Enorme Schäden durch Hochwasser

In der Steiermark betrifft das Hochwasser am stärksten die Bezirken Feldbach, Fürstenfeld und Radkersburg. 15000 Hektar, vor allem Kürbis- und Maisflächen und erntereifes Getreide, sind in diesen drei Bezirken stark überschwemmt.
Der starke Regen richtet in der Landwirtschaft enorme Schäden an.
Der starke Regen richtet in der Landwirtschaft enorme Schäden an.
Der Schaden beträgt nach ersten groben Schätzungen mehr als eine Million Euro. Dazu kommen noch nicht absehbare Kosten für die Wiederherstellung von Obst- und Weingärten, die aufgrund des Dauerregens teilweise abgerutscht sind. Von den Hangrutschungen sind auch Hofzufahrten und Feldwege betroffen. Neben den Schäden an den Flächen fielen auch Futter, Heu, Strohballen und Hackschnitzel dem Wasser zum Opfer. Besonders hart betroffen sind nach Angaben der LK Steiermark auch die Saatgutvermehrer für Mais-, Kürbis- und Getreidesaatgut, weil die hohen Qualitätsanforderungen der Saatgutwirtschaft durch das Hochwasser jetzt nicht mehr erfüllt werden können.

Schäden rasch melden

Gerhard Wlodkowski, Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich, dazu: "Ich bin vom Schadensausmaß tief betroffen. Nach den massiven Hagelschäden in den vergangen Wochen (Schaden: 14,5 Millionen Euro) sind jetzt wieder Spezialkulturen, die für die Bäuerinnen und Bauern ein wichtiges Einkommensstandbein sind, stark geschädigt. Ich ersuche die betroffenen Bäuerinnen und Bauern, den Schaden so rasch wie möglich bei der Gemeinde zu melden, damit unverzüglich Hilfe aus dem Katastrophenfonds kommen kann." Die Entschädigungen betragen bei Ernte- und Flurschäden 30 Prozent, bei Gebäudeschäden 50 Prozent.


Autor:
Aktualisiert am: 01.07.2009 13:37
Landwirt.com Händler Landwirt.com User