Ein Herz für Wald und Technik

Johann Tröstl ist begeisterter Waldbauer und Forsttechniker. Seine bislang wichtigste „Erfindung“ ist eine Seilkrananlage, die mittlerweile von Mayr-Melnhof in Lizenz gefertigt wird.

Johann Tröstl baut viele seiner Geräte selbst
Johann Tröstl baut viele seiner Geräte selbst

Johann Tröstl und sein Sohn Christian, ausgebildeter Forstwart, bewirtschaften ihre Waldflächen seit geraumer Zeit nur mehr mit Seiltechnik. Was zur Durchforstung oder Vorlichtung ansteht, wird ausgezeigt, umgesägt, und dann im Baumverfahren mit dem eigenen Seilkran bestandesschonend abtransportiert. Erst an der Seilkranstation werden die Bäume mittels Kran und Prozessorkopf geastet, ausgeformt und abholbereit abgelegt. Durch dieses Verfahren wird der Bestand geschont, die Naturverjüngung gedeiht prächtig, bleibt gesund und kann sich nach dem Abräumen optimal entwickeln. „So schonend wie mit dem Seil kann mit anderen Systemen nicht geerntet werden“, ist sich Johann Tröstl sicher. „Das Problem im Großen ist nur, dass die Leute mit der Seiltechnik nicht umgehen können. Wer kann schon Seile abspannen, auf Bäume klettern, um Satteltaschen zu montieren, oder einen Laufwagen aufziehen?“ Es wäre an der Zeit, den Schülern den Umgang mit dem Seil besser zu lehren, meint der Forstwirt. Um selbst einen Beitrag für das bessere Verständnis von Seiltechnik zu leisten, hat Johann Tröstl den von ihm entwickelten „Synchrofalken“ im Modell 1:5 originalgetreu nachgebaut. An diesem Modell können Schüler der Ausbildungsstätte Pichl im Mürztal die Funktionsprinzipien kennen lernen.


Autor:
Aktualisiert am: 01.10.2003 15:29
Landwirt.com Händler Landwirt.com User