Ein Bio-Stall für Mastschweine

Schweine ohne Spaltenboden? Chaos! Schweine auf Stroh? Mist im Stall! Das waren meine Vorurteile. Bis ich selbst einen Bio-Schweinestall baute …
Der Auslauf ist in Futter-, Aufenthalts- und Kotbereich unterteilt. Vor allem bei älteren Mastschweinen funktioniert diese Unterteilung sehr gut.
Der Auslauf ist in Futter-, Aufenthalts- und Kotbereich unterteilt. Vor allem bei älteren Mastschweinen funktioniert diese Unterteilung sehr gut.
Im April 2017 war es soweit. Unser Bio-Schweinestall war fertig. Wir haben den ehemaligen konventionellen Schweinestall umgebaut. 114 Mastschweine finden nun darin Platz. Nach zwei Durchgängen mit jeweils durchschnittlich 900 Gramm Tageszunahmen traue ich mir ein erstes Zwischenresümee zu: Der Stall funktioniert, aber es gibt Verbesserungspotenzial.

Funktionsbereiche für Schweine
Wir haben den Schweinen klar voneinander getrennte Funktionsbereiche zur Verfügung gestellt. Im Stall befindet sich der eingestreute Ruhebereich. Die Rückwand der Innenbucht wird zu Beginn der Mast nach vorne geschoben, denn ein zu hohes Platzangebot im Innenbereich würde zum Koten und Harnen im Stall führen.
Im Bio-Maststall für Mastschweine werden 30 Schweine pro Bucht gehalten. Die Wasserversorgung erfolgt über eine Ringleitung, die mittlerweile isoliert und mit Erdreich bedeckt wurde. Im Winter wird das Wasser erwärmt.
Im Bio-Maststall für Mastschweine werden 30 Schweine pro Bucht gehalten. Die Wasserversorgung erfolgt über eine Ringleitung, die mittlerweile isoliert und mit Erdreich bedeckt wurde. Im Winter wird das Wasser erwärmt.
Mit Fortdauer der Mast wandert die Rückwand nach hinten. Die Buchtengröße wächst somit mit den Schweinen mit. Bislang hat das geklappt, die Schweine koten ausschließlich im Auslauf. Dort befindet sich der Fressbereich und anschließend – mit einer Stufe versehen – der Aufenthaltsbereich. Hier hält sich der Großteil der unter Tags und teilweise auch in der Nacht auf. Eine 30 cm hohe Schwelle trennt den Liegebereich im Auslauf vom Kotbereich, wo auch die Tränker angebracht sind und der Boden dadurch nass ist. Bei den meisten Ausläufen für Bio-Mastschweine folgt nach dem Fressbereich im Auslauf sofort der (größere) Kotbereich. Da sich die Schweine aber vorwiegend im Freien aufhalten, wollten wir ihnen auch einen sauberen Liegeplatz im Auslauf bieten. Zudem reduziert diese Trennung den Strohverbrauch.

Kosten und Arbeitszeit im Bio-Schweinestall
Der Nachteil dieser Trennung ist, dass vor allem Ferkel auch in den Liegebereich im Auslauf koten. Es braucht also einen Kontrollgang durch den Auslauf, im Zuge dessen neben der Futterkontrolle das verkotete Stroh mit der Mistgabel in den Kotbereich geworfen wird. Das machen wir jeden zweiten Tag. Den Liegebereich räumen wir hingegen nur alle vier bis sechs Wochen mit dem Frontlader aus. Insgesamt rechnen wir mit einer Stunde Arbeit pro verkauftem Mastschwein (inkl. Strohbergung, Futterherstellung etc.). Die Investitionskosten nach Abzug der Investitionsförderung lagen bei 700 Euro pro Mastplatz. Dabei machten die Baukosten selbst fast die Hälfte der Gesamtkosten aus. Gut 20 % kosteten die Aufstallung, Fütterung und Wasserversorgung.

Mein Bio-Schweinestall in Bildern.

Mehr Bilder finden Sie in der aktuellen Ausgabe von LANDWIRT Bio. Bestellen Sie hier ein unverbindliches Probeheft von LANDWIRT Bio.

Aktualisiert am: 09.03.2018 13:07

Video Bio-Abferkelstall Teil 1

Video Bio-Abferkelstall Teil 2

Mehr Berichte

Bio-Markt bleibt positiv

Durchwegs positiv entwickeln sich die Bio-Märkte. Vor allem die Nachfrage nach Bio-Futtergetreide ist groß. Bio-Milch verzeichnete im Vorjahr ein Produktionsplus von über 10 Prozent.

Bio Zuckerrübe gefragt

Die Agrana will in Österreich die Biorübenfläche deutlich ausweiten. Die Konditionen sind dementsprechend gut. Lesen Sie mehr.

Angebote für Bio Rübenbauern

Die Agrana macht deutlich, dass sie die Rübenanbaufläche erweitern will. Dazu gibt es diverse Aktionen und Vergünstigungen, die den Landwirten den Anbau versüßen sollen.

Höhere Milchanlieferung führt zu Preisrückgang

Berglandmilch und NÖM reduzieren ihren Erzeugermilchpreis ab 1. März um 1 Cent/kg Milch. Der Appell an die Milchbauern lautet: Anlieferung rasch und deutlich verringern.

Jetzt mitmachen beim Open Bauernhof

Die Jungbauernschaft lädt zum Tag der offenen Bauernhoftür, Betriebe können sich bis 18. März anmelden. Schon zum dritten Mal soll die Aktion Konsumenten und Landwirte näher zusammenbringen.

Direktvermarktung braucht Gesamtkonzept

Wer sich für Direktvermarktung interessiert, braucht Begeisterung und ein betriebliches Gesamtkonzept. Das stellt Martina Ortner von der LK Österreich klar.

Milch automatisch zapfen

Um mit 15 Kühen im Vollerwerb bestehen zu können, braucht es Eigeninitiative und Einfallsreichtum. Am Biohof Kumer wird ein großer Teil der Milch über den Milchautomaten ab Hof verkauft.

Österreichischer Schafkäse gewinnt Goldene Käseharfe

Familie Eisl holte mit ihrem Wolfgangsee Schafkäse den Gesamtsieg der größten deutschen Käseprüfung nach Österreich und gewann die „Goldene Käseharfe“.

Weide und Melkroboter kombinieren

Bis vor vier Jahren standen die Kühe der Familie Schmid im Anbindestall. Seit dem vergangenen Sommer kommen die Tiere auf die Weide, gemolken wird automatisch. Ein Blick in einen Bio-Betrieb mit Melkroboter.

„Freilandschweine musst du selbst vermarkten“

Alte Stallungen und ein Hof in beengter Lage. Das sind typische Eigenschaften eines Auslaufbetriebs. Doch bei den Hackls kam es anders. Heute pilgern jährlich 30.000 Besucher zum Betrieb von Ulrike und Norbert Hackl.
mehr

Klimawandel: Jetzt den Boden schützen

Starkregen, Trockenzeiten, Stürme. Landwirte spüren den Klimawandel schon heute hautnah. Wie man dem entgegnen und dabei Geld sparen kann, erklärt Dr. Annette Freibauer

Landwirte erhalten 433 Mio. Euro aus Krisenreserve

Im kommenden Jahr schüttet die EU 433 Mio. Euro aus der landwirtschaftlichen Krisenreserve aus. Österreichs Landwirte bekommen 6,9 Mio. Euro, in Deutschland sind es insgesamt 58 Mio. Euro.

Bio Austria-Bauerntage 2018: Mut zur Veränderung

Von 30. Jänner bis 1. Februar 2018 finden im Bildungshaus Schloss Puchberg in Wels wieder die Bio Austria Bauerntage statt, mit Fachtagen für Ackerbau, Milchvieh, Direktvermarkter und viele mehr.

Raus aus der Anbindehaltung?

Mit 1. Jänner 2018 nehmen vereinzelt Molkereien keine Milch aus dauernder Anbindehaltung mehr an. Wir haben uns bei einigen Milchverarbeitern nach ihren Tierwohlstrategien umgehört.

Ökologischer Zuchtwert für Rinder - jetzt offiziell

Ab Dezember 2017 steht den österreichischen Milchviehbetrieben der ökologische Zuchtwert als zusätzliche Zucht-Info für Fleckvieh und Braunvieh zur Verfügung.

Bio-Schlachtkälberpreis fixiert

Die Schlachtrinderpreise sind in der zweiten Dezemberwoche unverändert. In Österreich wurde der Preis für Bio-Kälber sogar bis Anfang des neuen Jahres fixiert.

Vermarktungsplattform sucht Bio-Rinder und -Lämmer

Die Onlineplattform nahgenuss.at für Bio-Fleisch erweitert ihr Sortiment auf Rind und Lammfleisch und sucht nach neuen Produzenten. Der Vorteil: ganze Tiere zu eigenen Preisen direkt vermarkten.

Von 22 Kühen leben

Wir haben den Milchviehbetrieb Reiter besucht und sind der Frage nachgegangen, ob es mit dieser Betriebsgröße möglich ist, ein ausreichendes landwirtschaftliches Einkommen zu erwirtschaften.

Bio-Kartoffel- und Bio-Gemüsetage 2017

Mit einem jeweils umfangreichen Programm und vielversprechenden Themen und Referenten bieten die Fachtage zum Bio-Kartoffelanbau (23.-24. November in Mold, NÖ) und zum Bio-Gemüsebau (4.-5. Dezember in St. Pölten, NÖ) auch heuer wieder tolle Weiterbildungsmöglichkeiten.

Bio kann die Welt ernähren

Eine weltweite Umstellung auf biologischen Landbau kann zu einem umfassend nachhaltigen Ernährungssystem beitragen, wenn sie mit weiteren Massnahmen kombiniert wird. Dies belegt eine neue Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL.

BIO: Knapper Beschluss für neue EU-Bio-Verordnung

Im Rahmen der Umsetzung der neuen Verordnungen werden zahlreiche Klarstellungen und Korrekturen notwendig.

Antibiotika wird bei Milchkühen sparsam eingesetzt

Österreichs Tierärzte sind im europaweiten und internationalen Vergleich sparsam beim Einsatz von Antibiotika bei erkrankten Nutztieren, vor allem Kühen. Das zeigte nun eine umfassende Datenanalyse der Einsatzmengen bei Milchrindern der Vetmeduni Vienna.

Bio: Erfolgreiche Tagung in Raumberg-Gumpenstein

Effizienz von Weide und Grünfütterung, die erfolgreiche Kombination von Weide und automatischen Melksystemen und viele weitere kurzweilige Themen zogen wieder eine große Zuhörerschar ins Ennstal.

Bio-Fachtagung: Grünlandbasierte Bio-Milchviehhaltung

An der HBLFA Raumberg-Gumpenstein findet am 9. November 2017 eine Tagung rund um das Thema „Grünlandbasierte Bio-Milchviehhaltung“ statt.