Get it on Google Play

Eiche gewinnt in tieferen Lagen Oberösterreichs an Bedeutung

Kategorien zum Thema: Forstwirtschaft Wald startseite Top
Eichen sind entgegen der allgemeinen Meinung relativ raschwüchsig und sehr leistungsfähig. Auf vielen Standorten sind sie eine ertragsstarke Alternative zur Fichte.
Ein Gewinner des Klimawandels: die Eiche. Foto: Kosmooss/shutterstock.com
Ein Gewinner des Klimawandels: die Eiche. Foto: Kosmooss/shutterstock.com
Die Eiche erfreut Forstleute und Holzverarbeiter gleichermaßen. Sie ist eine standfeste sowie wärmeliebende Baumart und liefert wertvolles Holz, das im Trend liegt. Eichen sind entgegen der allgemeinen Meinung relativ raschwüchsig und sehr leistungsfähig. Auf vielen Standorten sind sie eine ertragsstarke Alternative zur Fichte. Eichenaufforstungen werden daher in unserem Waldbauprogramm überdurchschnittlich gut gefördert. Für Waldbauern lohnt es sich daher, auf diese Baumart zu setzen. Die Nachfrage nach starkem Eichenholz ist sehr hoch und übersteigt das Angebot. Das Ergebnis der diesjährigen Wertholzsubmission in St. Florian bestätigt dies, denn Eichenstämme erzielten im Schnitt über 400 Euro/fm. Auf geeigneten Standorten lässt sich in Oberösterreich in nicht einmal 100 Jahren wertvolles und gut bezahltes Eichen-Starkholz produzieren. Durch intensive Beratungs- und Informationstätigkeit des Landesforstdienstes soll diese wichtige Baumart stärker forciert werden erklärte Agrarlandesrat Max Hiegelsberger bei einer gemeinsamen Informationsveranstaltung mit proHolz OÖ.

Wenn der Tischler versteht, wie sein begehrtes Eichen-Holz im Wald wächst und wenn die Forstleute wissen, worauf es dem Tischler bei der Verarbeitung ankommt, dann kann ihnen gemeinsam etwas Hervorragendes gelingen, weiß auch Georg Adam Starhemberg, Obmann von proHolz Oberösterreich.

Einzige Eichen-Saatgutplantage Österreichs

Die sturmfeste, langlebige Eiche prägt unsere Landschaft, ist im Alpenvorland sehr verbreitet und leistet einen wichtigen Beitrag zur Biodiversität. Vor allem auf schweren Böden in ebenen Lagen kann sie mit ihrer anfangs stark ausgeprägten Pfahlwurzel und dem darauffolgenden kräftigen Herzwurzelsystem eine standfeste Bestockung ausbilden. Die wärmeliebende Lichtbaumart kann dem aufgrund der Klimaänderung zunehmenden Trockenstress gut widerstehen. Auch eine Temperaturerhöhung von +4 °C ist für sie kein Problem. Deshalb wird sie in den tieferen Lagen Oberösterreichs zunehmend an Bedeutung gewinnen. In unserem Bundesland haben wir einige Eichen-Herkünfte die sich in der Vergangenheit sehr gut bewährten und die einzige Eichen-Saatgutplantage Österreichs, die jedes Jahr zur Aufzucht von zigtausend Jungpflanzen dient, informierte Landesforstdirektorin Elfriede Moser.

Einblick in die forstlichen Besonderheiten der Eiche und wie sie bei professioneller Bewirtschaftung erstaunliche Erträge liefern kann, veranschaulichte Christoph Jasser vom Landesforstdienst: Gerade im sogenannten Rotzbubenalter sehen Jungbestände oft katastrophal aus. Mit zunehmendem Alter verbessert sich ihre Qualität jedoch augenscheinlich und am Ende kann astfreies Wertholz stehen. Erfolgsentscheidend ist unter anderem der richtige Pflanzverband bei der künstlichen Begründung, denn bei zu viel Standraum neigt die Eiche in der Jugend zur Starkästigkeit und Zwieselbildung. Ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor ist das konsequente sowie rechtzeitige Freistellen und Wertasten von zirka 60 Zukunfts-Stämmen/ha. Um vitale und leistungsfähige Bestände heranziehen zu können, ist neben der Wahl standortgerechter Baumarten auch die geeignete Herkunft der Jungpflanzen maßgeblich entscheidend. Die relativ einfache waldbauliche Behandlung der Eiche ist ein Vorteil der zukunftsträchtigen Laubbaumart.


Aktualisiert am: 18.10.2016 11:14
Mehr zum Wald

Die Fichte im Klimawandel richtig behandeln

Was die Fichte aufgrund des Klimawandels möglicherweise erwartet, zeigt ein neues Wachstumsmodell. Die Erkenntnisse daraus dienen als Grundlage für gezielte waldbauliche Präventivmaßnahmen.

Naturnahe Waldbewirtschaftung

Gerade bäuerliche Waldbesitzer mit klaren Zielvorstellungen schaffen oft beste Beispiele für eine gelungene naturnahe Waldbewirtschaftung. Voraussetzungen dafür sind ein guter Blick auf natürliche Prozesse und die Abkehr von der Sparkassenhaltung im Wald.

Aufforsten im Herbst

Die Herbstanpflanzung gewinnt wieder an Bedeutung. Ein Grund dafür ist das oft passendere Wetter als im Frühjahr. Von Vorteil ist auch die Aufteilung der Arbeitsbelastung auf mehr als eine Jahreszeit.

So reduzieren Sie Wildschäden

Wildschäden sind ein Ärgernis zwischen Jägern und Waldbauern, das mehr denn je Zusammenarbeit statt Zwist erfordert. Neben der jagdlichen Regulierung des Wildbestandes führen auch geeignete waldbauliche Maßnahmen zu einer Reduktion von Schäden durch Schalenwild.

Neue Motorsäge 572 XP von Husqvarna

Auf der Forstmesse Luzern (Schweiz) stellt Husqvarna derzeit die nächste Generation von Motorsägen vor. Die Husqvarna 572 XP verfügt unter anderem über eine höhere Schnittleistung und eine verbesserte Kühlung.

So reagiert der Wald auf Trockenheit

Extreme Wetterverhältnisse machen auch der Forstwirtschaft zu schaffen. Die diesjährigen langen Trockenperioden schwächen die Bestände und machen sie angreifbarer für Borkenkäfer. Nicht zu unterschätzen ist auch die Waldbrandgefahr.

Triebsterben gefährdet Schwarzkiefer

In der niederösterreichischen Region Steinfeld prägt die Schwarzkiefer mit ihren schlanken Stämmen und den ausladenden Kronen die Landschaft. Jetzt gibt ein wärmeliebender Pilz Anlass zur Sorge.

Mountainbiken auf Forststraßen mit Vertrag

Die Landwirtschaftskammer Oberösterreich bietet Musterverträge für Grundbesitzer an, die das Mountainbiken auf ihren Forststraßen erlauben wollen. Wir haben uns die beiden Vertragsvarianten näher angeschaut.

Wertasten mit hydraulischem Entastungskopf

Mit der Patas hat die Firma advaligno ein neuartiges und schnelles System zur maschinellen Entastung entwickelt. Im Zuge der Ligna in Hannover war dieses Gerät im praktischen Einsatz zu sehen.

Infotag über Forst- und Waldarbeit

Am 21. Juni 2017 informierten 27 Organisationen am Grazer Hauptplatz über die vielfältigen Funktionen und Leistungen des Waldes. Ein Harvester, eine Bühne und viele Actionstationen animierten zum Verweilen.
Gebrauchtmaschinen