EU-Schweinepreise: Markt von großer Unsicherheit geprägt

Deutschland ist nach Bekanntwerden des Dioxinskandals im Schockzustand. Der übrige europäische Schlachtschweinemarkt zeigt sich in der laufenden Schlachtwoche ausgeglichen.
Dioxinskandal bringt deutliche Unsicherheit in die weitere Marktentwicklung

In Europa scheint man sich darauf geeinigt zu haben, dass es sich bei Dioxin um ein rein deutsches Problem handelt. Es ist nachvollziehbar, dass sich andere Länder bewusst abgrenzen und ihre Produkte in den Vordergrund rücken wollen. Die Nachfrage deutscher Schlachtunternehmen fällt aufgrund der allgemeinen Unsicherheit verhalten aus. Davon ist insbesondere auch der niederländische Schlachtschweinemarkt betroffen, da Deutschland eine beliebte Destination für niederländische Schweine ist. Belgische Schweinehalter sind mit dem derzeitigen Preisniveau sehr unzufrieden, so dass die dortige Interessenvertretung VEVA zum Lieferboykott bis einschließlich 21. Januar aufruft.

Tendenz für den deutschen Markt:

Die Schlachtunternehmen machen aktuell keine verbindlichen Zusagen in Bezug auf die Abnahmebereitschaft, sondern verweisen auf die weitere Entwicklung bei der Dioxin-Problematik. Weil sich die Situation in den vergangenen Tagen weiter zuspitzte, ist die weitere Preisentwicklung nicht abzusehen (Quelle: ISN Deutschland).


Aktualisiert am: 12.01.2011 15:27
Landwirt.com Händler Landwirt.com User