EU-Schweinepreise: Große Aufnahmebereitschaft am Markt

Der europäische Schlachtschweinemarkt präsentiert sich in der neuen Schlachtwoche sehr aufnahmebereit. Daher bewegen sich die Notierungen in Europa rund um das bereits erreichte Niveau.
Der goldene Oktober hebt die Stimmung und insbesondere im Nordwesten des Kontinents sind die Preise ausgesprochen stabil. Auffällig ist, dass die korrigierten Notierungen in Deutschland, Dänemark, Frankreich und Belgien zwischen 1,310 und 1,325 EUR/kg SG weiter eng beieinander liegen. Der korrigierte Preis im Niedrigpreisland Dänemark liegt nun schon seit 7 Wochen oberhalb des deutschen Preisniveaus. Angebot und Nachfrage verhalten sich im Großen und Ganzen ausgeglichen.

Die niederländische Notierung behauptet sich nach einer Seitwärtsbewegung als Träger der roten Laterne der fünf schweinereichsten EU-Mitgliedsländer. Der Lebendexport nach Osteuropa gestaltet sich mühsam, aber niederländische Schlachtschweine werden im eigenen Land und in Deutschland gut genug nachgefragt. In Spanien setzte sich der saisonale Preisverfall weiter fort. Auch in Großbritannien tendieren die Preise für Schlachtschweine nach Süden, obwohl keine Angebotsüberhänge bestehen und die Schlachtunternehmen die Stückzahlen erhöht haben. Britische Erzeuger sprechen angesichts steigender Futterkosten von einer entscheidenden Phase, in der nur die Besten überleben („survival of the fittest“).

Tendenz für den deutschen Markt

Die Aussichten für die weitere Entwicklung sind ausgesprochen stabil. Viehhandel und Schlachtunternehmen fragen die hohen Stückzahlen an schlachtreifen Schweinen sehr rege nach. Die Herbstferien vereiteln voraussichtlich den von vielen Erzeugern favorisierten Preisanstieg (Quelle: ISN Deutschland, schweine.net)

Hier kommen Sie zur österreichischen Marktanalyse


Aktualisiert am: 13.10.2010 08:14
Landwirt.com Händler Landwirt.com User