EU-Schweinepreis: Turbulenter Oktober bei den Preisen in Europa

Der europäische Markt für Schlachtschweine steckt in der aktuellen Woche weiterhin im Strudel des Preisrückgangs. Die Schlachtbetriebe haben in den letzten Tagen nochmals erheblichen Druck auf die Erzeugerpreise ausgeübt.
Das frische Schlachtschweine-Angebot in Österreich derzeit mehr als fünf Prozent höher.
Das frische Schlachtschweine-Angebot in Österreich derzeit mehr als fünf Prozent höher.
In fast allen EU-Ländern mussten die Preise in einer Spann­breite von 3 bis 5 Cent nach unten korrigiert werden. Lediglich in Schweden blieb der Preis aber­mals konstant. Den größten Preisrückgang musste saisonbedingt Spanien mit – 5 Cent hinneh­men. Die öster­reichischen Marktteilnehmer verweisen als Grund für den Preisrückgang auf den erheblichen Preisdruck durch günstige Fleischimporte aus Deutschland. Am Ende der europä­ischen Skala rangiert Frankreich, das die Position des Schlusslichts von Belgien übernommen hat.

Preistendenz für die kommende Schlachtwoche

Für die kommende Schlachtwoche wird derzeit keine durchgreifende Entlastung des europäischen Schlachtschweinemarktes erwartet. Angesichts guter täglicher Zunahmen bei der Schweinemast wird für die kommenden Tage mit einem weiterhin umfangreichen Angebot gerechnet.


Autor:
Aktualisiert am: 15.10.2009 14:10
Landwirt.com Händler Landwirt.com User