EU-Schweinepreis: Stabile bis leicht steigende Preise

In der aktuellen Schlachtwoche haben sich die Preise in Europa weitestgehend stabilisiert. Die angebotenen Mengen an schlachtreifen Schweinen werden von den Schlachtbetrieben nach wie vor gut nachgefragt.
Die Preise in Österreich, den Niederlanden, Belgien, Deutschland und Dänemark konnten sich auf dem Vorwochenniveau stabilisieren. Insbesondere im Nordwesten Deutschlands bleibt das Angebot hinter der Nachfrage der Schlachtbetriebe zurück. Entgegen den Erwartungen vom Wochenanfang ließen sich jedoch in Deutschland aufgrund des Drucks verschiedener Schlachtbetriebe keine Preissteigerungen durchsetzen. Der höhere Auszahlungspreis in Spanien wird mit der gestiegenen Nachfrage nach schlachtreifen Schweinen begründet und den etwas gesunkenen Stückzahlen an Schlachtschweinen. Bei der Versteigerung in der französischen Bretagne war eine ungewöhnlich große Preisspanne zu verzeichnen. Die inländische Nachfrage wird dort als lebhaft bezeichnet.

Tendenz für die kommende Schlachtwoche

Für die kommenden Tage wird in den meisten europäischen Ländern ein weiterhin umfangreiches Schlachtschweineangebot erwartet. Bei einer fortgesetzt positiv verlaufenden Fleischnachfrage wird mit mindestens stabilen Erzeugerpreisen gerechnet. (Quelle: ISN)


Autor:
Aktualisiert am: 18.11.2009 15:39
Landwirt.com Händler Landwirt.com User