EU-Schweinepreis: Stabile Preise zwischen den Feiertagen

Der Schlachtschweinemarkt in Europa zeigt sich in der aktuellen Schlachtwoche mit stabilen Preisen. Zwischen den Feiertagen blieben die Preise mit Ausnahme der französischen und britischen Notierung unverändert.
Die großen Schlachtmengen aus der Vorweihnachtszeit konnten zügig an den Lebensmitteleinzelhandel vermarktet werden, Verarbeitungsware wurde teilweise ins Gefrierhaus gepackt.

Rekord bei Schlachtungen in Deutschland

Einen neuen Rekord haben die deutschen Schlachtunternehmen aufgestellt; mit 1,11 Mio. Schweinen wurden so viele Tiere wie noch nie in Deutschland innerhalb einer Kalenderwoche geschlachtet. Die französische Notierung gab um korrigierte 1 Cent nach. Dort wird auf eine Verbesserung der Nachfrage gewartet. Die Notierung in Großbritannien gab ebenfalls um korrigierte 1 Cent nach, dies ist jedoch wieder einmal auf Wechselkursschwankungen zurückzuführen. Die Notierung stieg dort um 1 Pence an. Die Notierung in Irland blieb zum achten Mal in Folge unverändert.

Tendenz für die kommende Schlachtwoche

In der aktuellen Schlachtwoche wird aufgrund der Feiertage mit einem deutlich geringeren Angebot an schlachtreifen Schweinen gerechnet. Das reduzierte Angebot und die gesunkene Nachfrage haben sich im Wesentlichen aneinander angepasst. Daher wird auch in den nächsten Tagen mit unveränderten Schweinepreisen gerechnet. (Quelle: ISN)


Autor:
Aktualisiert am: 30.12.2009 18:12
Landwirt.com Händler Landwirt.com User