EU-Schweinepreis: Preise in namhaften Erzeugerländern steigend

In den namhaften Schweine produzierenden Ländern der EU wie Spanien, Frankreich, Belgien, Niederlande, Dänemark und Deutschland ziehen die Preise weiter an.
In Deutschland zeigte sich die Situation laut Dow Jones News im Vorfeld des Pfingstfestes insgesamt freundlich. Das verfügbare Angebot an schlachtreifen Schweinen reichte insgesamt nur knapp aus, den bestehenden Bedarf der Schlachtunternehmen zu decken, wie die Landwirtschaftskammer Hannover am Freitag mitteilte. Das stetig verlaufende Exportgeschäft lieferte weitere positive Impulse, sodass in der BRD auch in der neuen Schlachtwoche erneut festere Auszahlungspreise erwartet werden können.

Schlachtschweineangebot knapp ausreichend

In Österreich ist das Schweineangebot knapp ausreichend, da ein Schlachttag fehlt. Grillartikel werden nach Angaben der Schweinebörse etwas mehr geordert, obwohl das erhoffte Schönwetter noch auf sich warten lässt. Bei Verarbeitungsware (Bauch und Schulter) klagen die Schlachtbetriebe über Preisabschläge. Die Schweinebörse konnte für diese Woche eine Preiserhöhung von 3 Cent mit den Abnehmern vereinbaren. Derzeit geht man im Inland davon aus, dass sich die Schweinepreise weiterhin behaupten. (Quelle: AIZ)

Basispreis (Mast): € 1,28 (+3 Cent)

Basispreis (Zucht): € 0,98 (+/- 0)


Aktualisiert am: 26.05.2010 07:39
Landwirt.com Händler Landwirt.com User