EU-Schweinepreis: Grillwetter lässt Preise steigen

Das europaweit frühsommerliche Wetter sorgt insgesamt für positive Stimmung am Schweinefleischmarkt. Stabile und teilweise steigende Notierungen prägen diese Woche den EU-Schweinemarkt.
Schlachtreife Mastschweine finden derzeit rasch einen Abnehmer. Marktbeobachter erwarten in Deutschland für die kommende Notierung einen kräftigen Anstieg der Schweinepreise.
Schlachtreife Mastschweine finden derzeit rasch einen Abnehmer. Marktbeobachter erwarten in Deutschland für die kommende Notierung einen kräftigen Anstieg der Schweinepreise.
In Deutschland (+3 Cent) herrschten in der Karwoche ausgeglichene Angebots- und Nachfrageverhältnisse. Positive Aussichten verspricht auch die jüngste Einschätzung des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums. Danach sollen die weltweiten Schweinefleischimporte um etwa 7 Prozent steigen. Hintergrund ist der steigende Importbedarf in Südkorea aufgrund des Maul- und Klauenseuchenzuges, ein Anstieg der Nachfrage sowohl aus China als auch aus dem durch Erdbeben und Tsunami gebeutelten Japan. Auch Russland dürfte verstärkt Schweinefleisch nachfragen, da die geplante Ausweitung des russischen Schweinebestandes durch das dürrebedingte geringere Futterangebot schwierig werden wird.

Schweinefleisch wird heuer ein gefragtes Produkt sein

In Österreich bewegten sich in der Karwoche die Schlachtungen auf einem Rekordniveau. Im Laufe der Woche wurde klar, dass die Osterfeiertage vom Grillwetter begleitet sein werden, wodurch die Nachbestellungen von Tag zu Tag zunahmen. So gelang es, das überdurchschnittlich hohe Angebot restlos an den Haken zu bringen, teilt die Schweinebörse mit. Wie erwartet, lag das frische Angebot deutlich unter dem Schnitt, sodass das Preisplus von 3 Cent auch hierzulande von der Fleischbranche akzeptiert wurde. "Schön langsam verbreitet sich in der heimischen Fleischbranche die Stimmung, dass Schweinefleisch nachhaltig ein gefragtes Produkt sein wird. Die Prognose von Eurostat, dass im zweiten Halbjahr die Produktion EU-weit rückläufig sein wird, trägt ebenfalls dazu bei, dass die Branche in nächster Zeit äußerst motiviert Schweinefleisch einkaufen dürfte" betont Johann Schlederervon der österreichischen Schweinebörse (Quelle: AIZ Info).

Tendenz für den deutschen Markt: Starker Preisanstieg

Das Angebot an schlachtreifen Schweinen trifft nach den Osterfeiertagen auf eine sehr rege Fleischnachfrage. Neben dem ersten Grillwochenende belebte auch die zurzeit voll angelaufene Spargelsaison das Geschäft, denn Spargel braucht als Koppelprodukt den Schinken vom Schwein. Für die kommende Notierung erwartet die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) einen starken Anstieg der Erzeugerpreise (Quelle: ISN).


Aktualisiert am: 27.04.2011 09:59
Landwirt.com Händler Landwirt.com User