EU Schweinemarkt KW31/32

Kategorien zum Thema: Schweine Schweinemarkt de Top
Das knappe Angebot an Lebendschweinen stabilisiert den Schweinemarkt.
Das knappe Angebot an Lebendschweinen stabilisiert den Schweinepreis. (Foto: Archiv)
Das knappe Angebot an Lebendschweinen stabilisiert den Schweinepreis. (Foto: Archiv)
Ein für den Hochsommer typisch geringes Angebot trifft auf eine ruhige Nachfrage am Schlachtschweinemarkt. Dies berichten Österreichbörse und Styriabrid in ihrem aktuellen Marktbericht. Der Fleischanfall pendelt liegt durch geringere Stückzahlen und geringeres Schlachtgewicht schon seit mehreren Wochen etwa 10% unter dem Jahresdurchschnitt. Dennoch kann von Knappheit am Fleischmarkt keine Rede sein. Neben den seit Jahresbeginn bekannten Absatzproblemen am Weltmarkt schwächelt aktuell auch der Binnenmarktkonsum. Erfahrungsgemäß verdirbt allzu große Hitze den Appetit auf Fleischgerichte. Hinter dem kleinen Plus von 2 Cent in Deutschland verbirgt sich die Hoffnung auf den üblicherweise kaufkräftigeren Monatsanfang und auf erste Urlaubsrückkehrer. Im Norden gehen in einigen Bundesländern die Ferien bereits zu Ende. Dies deckt sich mit Meldungen aus den Mittelmeerländern, wonach in diesen Regionen die Impulse vom Sommertourismus auch ihren Höhepunkt bereits erreicht haben dürften. In Österreich ist der Lebendmarkt, der in den letzten zwei Monaten leer gefegt war, wieder ausgeglichen. Während in einigen Regionen Partien noch vorgezogen wurden, blieben anderorts vereinzelt Partien den einen oder anderen Tag länger als geplant im Stall. Trotzdem tendieren die Schlachtgewichte von 99 kg zu Jahresbeginn stetig nach unten auf den bisherigen Jahrestiefstwert von 96,4 kg. Am Fleischmarkt plätschert das Geschäft lustlos dahin. Die Bestellungen der Schlachtbetriebe sind eher der Beschäftigung des Schlachtpersonals geschuldet als der Aussicht auf gute Margen. Vor diesem Hintergrund wurde an der Ö-Börse der Preis auf Vorwochenniveau fixiert.
Die Mastschweine-Notierung für die Börsewoche von 26. Juli bis 1. August ist somit bei 1,46 Euro (Berechnungsbasis: 1,36 Euro) je kg Schlachtgewicht.
(Quelle: Styriabrid/Ö-Börse)

Aktualisiert am: 03.08.2018 11:18