EU-Rindermarkt: Jungstierpreise überwiegend stabil

Die Jungstierpreise entwickeln sich auf den Schlachtrindermärkten der EU derzeit uneinheitlich, meist sind die Preise stabil. Bei Kühen ist das Angebot saisonal steigend, die Notierungen sind leicht rückläufig.
Am EU-Rindermarkt sind die Preise derzeit meist stabil.
Am EU-Rindermarkt sind die Preise derzeit meist stabil.
In Österreich wird das Aufkommen von Jungstieren weiterhin als knapp beschrieben, die Nachfrage gilt als stabil und die Preise tendieren fest. Bei Schlachtkühen ist das Angebot laut Rinderbörse leicht steigend, die Nachfrage etwas ruhiger und die Notierungen sind rückläufig. Ausgeglichen sind Menge und Nachfrage bei den Schlachtkälbern, dem entsprechend bleiben die Preise weitgehend fest.

Erlöse für die einzelnen Gruppen
Konkret erwartet die Österreichische Rinderbörse diese Woche für Stiere der Handelsklasse R2/3 Erlöse von 3,02 bis 3,25 Euro je kg netto und für Kalbinnen (R2/3) zwischen 2,61 und 2,79 Euro. Leichtere Schlachtkühe (R2/3, zwischen 340 und 370 kg) dürften um 2,03 bis 2,23 Euro den Besitzer wechseln. Für schwerere Kühe (Klasse U2/3, über 400 kg) bewegen sich die Preiserwartungen zwischen 2,22 und 2,36 Euro je kg. Schlachtkälber (R2/3) notieren diese Woche bei 4,95 bis 5,10 Euro und Bioschlachtkälber bei 5,60 bis 5,80 Euro. (AIZ)

Autor:
Aktualisiert am: 12.10.2010 21:17
Landwirt.com Händler Landwirt.com User