Du Bauer, du!

Woran denken Sie, wenn Sie diese Überschrift lesen? Was kommt Ihnen als erstes in den Sinn? Ist es ein Schimpfwort oder ein Kompliment?
„Bauer“ ist ein mit meistens negativen Vorurteilen behaftetes Wort. Tragen Sie dazu bei, dass es besser wird?
„Bauer“ ist ein mit meistens negativen Vorurteilen behaftetes Wort. Tragen Sie dazu bei, dass es besser wird?
Der Begriff Bauer ist leider oft mit Vorurteilen behaftet. Bauern sind einfältig, dumm rückständig. Der Bauer ist die niedrigste Figur beim Schach, ein Bauer ist ein Mensch ohne Manieren und Benehmen. Trotz seines sehr angesehenen Berufes ist der Bauer als Begriff dennoch ein Schimpfwort geblieben. Wie stehen Sie selbst dazu?

Der Bauer im Supermarkt
Streift man durch die Regale im Supermarkt, fällt einem das Wort Bauer bei vielen Produkten auf. Es gibt den Bauern- oder Farmerschinken, die Bauerneier (verschieden groß), die Bauernmilch, das Bauernbrot. Überall dort, wo man Natur und Belassenheit vermitteln möchte, wird das Wort Bauer davorgesetzt. Der Konsument greift lieber zu diesen Produkten, er verbindet damit ein falsches Bild von der Landwirtschaft. Idyllische, unberührte Landschaft, ein Platz, wo jeder gerne sein möchte. In der Werbung sieht man den Landwirt beim Handmelken, das Schwein wühlt im Kartoffelacker, ja natürlich.
Kommt dann ein Konsument wirklich auf einen Bauernhof, ist er enttäuscht und verwundert, wie modern doch so ein Betrieb sein kann. Nicht nur die Kinder, sondern auch Erwachsene haben ein völlig falsches Bild von der Landwirtschaft. Dabei kann man ihnen keinen Vorwurf machen, woher sollten sie es auch wissen. Wer hat schon Einblick bei anderen Berufsgruppen? Haben wir nicht oft selber ein falsches Bild von so manchen Berufen? Vor allem dann, wenn man sich nur auf die Informationen seitens der Medien beruft. Vorurteile entstehen durch Unwissenheit und Fehlinformationen oder Ärger.
Das Ausbringen von Gülle oder Erntearbeiten bis spät in die Nacht neben neuen Wohnsiedlungen tragen hier nicht unbedingt zum positiven Image des Berufstandes bei. Schnell haben die Anrainer das Gefühl, dass der Landwirt hier absichtlich handelt.

Welcher Bauer sind Sie?
Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie Sie Ihren Beruf nach außen tragen? Sind Sie stolz, ein Bauer zu sein? Oder fällt Ihnen das Jammern gegenüber anderen leichter? Wie treten Sie in der Öffentlichkeit auf? Ein bewusster Blick in den Spiegel tut manchmal gut. Haben Sie ruhig den Mut, sich einmal nicht wie ein Bauer zu kleiden.

Autorin: Angelika KONRAD, St. Peter Freienstein


Aktualisiert am: 20.08.2009 14:36
Landwirt.com Händler Landwirt.com User