Die steirischen Rohschinken 2009 sind prämiert

Die Schinken- und Raritätenprämierung 2009 ist geschlagen. Sechs bäuerliche Top-Handwerksbetriebe katapultierten sich an die Spitze und ergatterten den Landessieg.
Alois und Annette Monschein holten sich den Sieg in der Kategorie Schinkenspeck.
Alois und Annette Monschein holten sich den Sieg in der Kategorie Schinkenspeck.
Innovative steirische Bäuerinnen und Bauern setzen Trends bei Rohschinken. Absolute Trendsetter sind Turopolje-Schinken, Junker-Schinken, Wild- und Straußenschinken, Weizer Berglamm-Rohschinken oder Liesingtaler Jausenspeck. „Diese kulinarischen Highlights verführen zu höchsten Gaumenfreuden. Alle diese Raritäten sind Spezialitäten mit höchster Qualität, sie wurden auch bei der Landesprämierung 2009 ausgezeichnet“, betont Hans Resch, Vizepräsident der steirischen Landwirtschaftskammer.

Die besten Rohschinken-Raritäten sind prämiert. 196 Rohschinken-Raritäten stellten sich kürzlich der Landesprämierung der steirischen Landwirtschaftskammer. Sechs Top-Betriebe katapultierten sich mit Ihren Schinken- und Speck-Raritäten an die Spitze. Sie dürfen mit Ihren Siegerspezialitäten den begehrten Titel „Landessieger 2009“ tragen.

Die Landessieger 2009

  • Karreespeck: Skraban Eduard, 8490 Laafel
  • Schinkenspeck: Monschein Alois und Annette, 8421 Wolfsberg im Schwarzautal
  • Bauchspeck: Niederl Manfred, 8082 Zerlach
  • Rohpökelwaren anderer Tierarten: Kowald Maria und Alois, 8410 Neudorf ob Wildon
  • Luftgetrocknete Rohpökelwaren: Familie Koch, 8230 Flattendorf
  • Rohwürste: Familie Zeiner, 8843 St. Peter am Kammersberg



Aktualisiert am: 16.10.2009 21:57
Landwirt.com Händler Landwirt.com User