Die häufigsten Kälberkrankheiten

Das Kalb von heute ist die Kuh von morgen und somit muss der Gesundheit während der Kälberaufzucht besonderes Augenmerk geschenkt werden. Durch Engagement und stete Aufmerksamkeit des Tierhalters lassen sich viele Probleme und Erkrankungen bei Kälbern verhindern bzw. frühzeitig und damit effizient beheben. Der folgende Beitrag beschreibt deshalb die Ursachen, die Auswirkungen und die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen der bedeutendsten Kälberkrankheiten.
Kälber aus einer Schwergeburt sind häufiger krank.
Kälber aus einer Schwergeburt sind häufiger krank.
Krankheits- und Todesfälle bei Kälbern gehören in der täglichen Praxis leider zum Alltag. Durchfälle stellen die häufigsten und verlustreichsten Probleme während der Kälberaufzucht dar, aber auch Lungenerkrankungen, Gelenksinfektionen und Veränderungen im Nabelbereich treten immer wieder auf. Während bis maximal 5 % Todesfälle unter den Kälbern „toleriert“ werden können, kann dieser Anteil an Ausfällen in Problembetrieben auf über 30 % ansteigen. Der leider oftmals geringe finanzielle Wert von Kälbern führte auch zu einer gewissen „Behandlungsmüdigkeit“ unter den Tierhaltern.
Neben den Verlusten durch Todesfälle können auch die im Anschluss an Erkrankungen auftretenden Entwicklungsstörungen und chronischen Organschäden von beträchtlichem Ausmaß sein. Wirtschaftliche Schäden werden jedoch spätestens dann ersichtlich, wenn die Remontierung aus dem eigenen Bestand nicht mehr gewährleistet ist.

Trächtigkeit und Geburt
Eine Schwergeburt stellt für Kuh und Kalb eine ungewöhnlich hohe gesundheitliche Belastung dar. Bereits durch eine falsche Anpaarung kann der Grundstein für eine Schwergeburt gelegt werden. Kalbinnen und Kühe mit mittlerem bis kleinem Rahmen sollten mit Stieren belegt werden, welche für ihre Leichtkalbigkeit bekannt sind.
Eine gesunde Kuh wird eher ein robustes Kalb zur Welt bringen als eine kranke Kuh. Der optimale Ernährungszustand des Muttertieres (regelmäßige Erhebung des BCS) bei der Abkalbung beeinflusst u.a. wesentlich den Geburtsverlauf und damit auch die Gesundheit von Kuh und Kalb. Kühe, welche verfettet zur Abkalbung gelangen (BCS über 4,0) weisen ein erhöhtes Risiko hinsichtlich einer Schwergeburt auf.

Text: Dr. Johann GASTEINER, BAL Gumpenstein


Autor:
Aktualisiert am: 11.01.2005 15:45
Landwirt.com Händler Landwirt.com User