Die eigene Verkaufsfläche mieten

Kategorien zum Thema: Direktvermarktung Top
Ein eigener Hofladen mitten im Zentrum? Mit dem System von ’s Fachl kann auch der kleinste Direktvermarkter eine Verkaufsfläche in bester Lage mieten und seine Produkte ganz bequem verkaufen.
Beim s Fachl können sich regionale Produzenten eine Verkaufsfläche in Form von Obstkisten mieten. (Foto: Lang)
Beim s Fachl können sich regionale Produzenten eine Verkaufsfläche in Form von Obstkisten mieten. (Foto: Lang)
Wer hätte nicht gerne den perfekten Hofladen? Beste Lage mit hoher Kundenfrequenz, direkt im Stadtzentrum, optisch ansprechend eingerichtet, mit großzügigen Öffnungszeiten, ohne dass man persönlich im Geschäft stehen und sich um den Verkauf kümmern muss. Und das ganze vielleicht auch noch in mehrfacher Ausführung in verschiedenen Städten, ohne großen Aufwand – klingt unglaublich? ‘S Fachl macht all das möglich, und zwar auch für den kleinsten Betrieb. Beim ’s Fachl können sich regionale Produzenten eine Verkaufsfläche in Form von gestapelten Obstkisten mieten und darin ihre Waren präsentieren und verkaufen. Die ’s Fachl-Geschäfte vereinen auf diese Weise dutzende Mini-Läden verschiedenster Anbieter unter einem Dach – das bringt viele Vorteile sowohl für Kunden als auch für Direktvermarkter. Besonders kleine Betriebe, die Der eigene Laden unter Dach und nicht die Möglichkeit oder personellen Kapazitäten für einen eigenen Hofladen haben, profitieren bei diesem System und können ihre Produkte einem breiten Publikum präsentieren, ohne selbst im Laden stehen zu müssen. Jedes Fachl ist als Mini-Geschäft mit eigener Verkaufsfläche zu sehen. Ein Fachl besteht aus einer alten Obstkiste aus Holz und misst etwa 50 x 40 x 30 cm. Darin können verschiedene Produkte nach Belieben platziert und präsentiert werden. Über die Verkaufspreise bestimmt jeder Betrieb selbst.

Mehr über das Verkaufskonzept von s Fachl lesen Sie im vollständigen Artikel im LANDWIRT 16/2017.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 16/2017 (solange der Vorrat reicht)

Autor: Birgit Lang
Aktualisiert am: 11.08.2017 10:52
Lesen Sie mehr

Facebook richtig nutzen

Das soziale Netzwerk Facebook kann für Landwirte und Direktvermarkter eine gute Werbeplattform sein. Mit Hilfe dieser Tipps erzielen Sie die größte Wirkung mit Ihren Beiträgen.

Neue Datenschutz-Verordnung: Das müssen Sie wissen

Sie haben persönliche Daten von Kunden, Gästen oder Mitarbeitern? Dann sollten Sie einige Dinge erledigen, denn ab 25. Mai gilt eine neue EU-Verordnung zum Datenschutz und Verstöße könnten teuer werden.

Rekordteilnahme bei Osterbrot-Prämierung

Bei der Prämierung der LK Steiermark wurden vier Landessieger für ihre Kreationen ausgezeichnet. Die neue Kategorie für Buschenschank-Gebäcke soll den kreativen Bäckerinnen eine zusätzliche Bühne bieten.

Fünf Fragen zur Allergenkennzeichnung

Als Direktvermarkter sind Sie dazu verpflichtet, die Konsumenten über mögliche Allergene in Ihren Produkten zu informieren. Wir beantworten fünf Fragen zur richtigen Allergenkennzeichnung.

Jetzt mitmachen beim Open Bauernhof

Die Jungbauernschaft lädt zum Tag der offenen Bauernhoftür, Betriebe können sich bis 18. März anmelden. Schon zum dritten Mal soll die Aktion Konsumenten und Landwirte näher zusammenbringen.

Direktvermarktung braucht Gesamtkonzept

Wer sich für Direktvermarktung interessiert, braucht Begeisterung und ein betriebliches Gesamtkonzept. Das stellt Martina Ortner von der LK Österreich klar.