Die GAP nach 2013 – so könnte es weiter gehen

Die GAP ab 2014 neu aufzustellen, die Prämien möglichst gerecht zu verteilen – und das nach Regeln, die allen Mitgliedsstaaten genehm sind – das sind die Anforderungen, die die EU-Kommission zu bewältigen hat. KO Hans Reisinger hat dazu einen Vorschlag über eine mögliche Neugestaltung der Ausgleichszahlung erarbeitet.
Das Grundprinzip des Vorschlags ist, dass in Zukunft Ausgleichszahlungen auf die tatsächlich bewirtschaftete Fläche und auf die Art der Kultur bezahlt werden soll. Damit sind eine marktgerechte Steuerung und eine Ökologosierung der europäischen Landwirtschaft möglich.
Das Grundprinzip des Vorschlags ist, dass in Zukunft Ausgleichszahlungen auf die tatsächlich bewirtschaftete Fläche und auf die Art der Kultur bezahlt werden soll. Damit sind eine marktgerechte Steuerung und eine Ökologosierung der europäischen Landwirtschaft möglich.
Noch wird diskutiert, noch lässt sich an den Vertragstexten, die die Landwirtschaft nach 2013 gestalten, mitschreiben. Deshalb ist es jetzt an der Zeit zu diskutieren, Ideen zu sammeln, zu formulieren, Möglichkeiten abzuchecken, Mehrheiten zu suchen – um am Ende ein vernünftiges, gerechtes und einfach zu handhabendes Fördermodell für unsere Landwirte zu erstellen.

Die im Beitrag angeführte Prämienstaffelung bzw. Prämiensätze pro Hektar sowie Rechenbeispiele sind rein fiktive Annahmen, die eine bessere Veranschaulichung des vorgestellten Prämienmodells darstellen. Diese müssen diskutiert und an die diversen agrarpolitischen Wünsche sowie den bürokratischen Möglichkeiten und Notwendigkeiten angeglichen werden. Auch die finanziellen Möglichkeiten sind zu berücksichtigen.
Ein großer Vorteil eines solchen Prämienmodells wäre, dass man mit einem Modell alle Ausgleichszahlungen abwickeln kann. Jeder Landwirt könnte mit diesem Modell nach seinen Bedürfnissen einen individuellen Anbauplan gestalten. Komplizierte Regelungen (ge- oder entkoppelt, Milchkuhprämie, ….) entfallen, zusätzliche individuelle freiwillige naturschutzrechtliche Vereinbarungen des jeweiligen Betriebsleiters beeinträchtigen dieses Prämienmodell nicht.

Für eine fundierte Meinungsbildung lesen Sie bitte den gesamten Beitrag im „Landwirt“ oder öffnen Sie das angehängte pdf.

Die GAP nach 2013: Ihre Meinung zu diesem Vorschlag interessiert uns. Diskutieren Sie mit im Forum.

Autoren: Hans REISINGER, KO BKK Hartberg, zusammengestellt von Dr. Rudolf HÖNLE, Graz


Autor:
Aktualisiert am: 22.04.2010 15:54
Landwirt.com Händler Landwirt.com User