Deutschland: Überwiegend ältere Antibiotika im Einsatz

Eine Auswertung der an Tierärzte im Jahr 2011 in Deutschland abgegebenen Antibiotika nach Wirkstoffklassen und Regionen hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vorgelegt. Danach wurden insgesamt rund 1 706 t Antibiotika für den Veterinärbereich abgegeben, davon überwiegend ältere Wirkstoffe.
Nach Angaben für Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit werden für die Humanmedizin wichtige Antibiotika in der Tiermedizin eher selten eingesetzt werden. (Foto: Zieger)
Nach Angaben für Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit werden für die Humanmedizin wichtige Antibiotika in der Tiermedizin eher selten eingesetzt werden. (Foto: Zieger)
Nach BVL-Angaben wurden die als „kritisch“ eingestuften und in der Humanmedizin wichtigen Antibiotika wie Fluorchinolone und Cephalosporine der 3. und 4. Generation in der Tiermedizin eher selten eingesetzt. Den mengenmäßig größten Anteil der von pharmazeutischen Unternehmen und Großhändlern an Tierärzte abgegebenen Antibiotika machten Tetracycline mit 564 t und Aminopenicilline mit 501 t aus. Mit Abstand folgten Makrolide mit 173 t, Sulfonamide mit 185 t und Polypeptid-Antibiotika mit 127 t. Um mögliche Zusammenhänge zwischen der Menge der eingesetzten Antibiotika und den Entwicklungstendenzen von Resistenzen zu erkennen, ist es dem BVL zufolge erforderlich, die angewendete Menge Antibiotika in Beziehung mit den auftretenden Resistenzen bei bestimmten Bakterien zu setzen. Die Abgabemengenerfassung allein erlaube es nicht, eine direkte Verbindung zwischen den ermittelten Abgabemengen und der Behandlungshäufigkeit einzelner Tierarten herzustellen, betont die Bundesbehörde. AgE

Aktualisiert am: 01.08.2013 10:39
Landwirt.com Händler Landwirt.com User