Get it on Google Play
Aktuelles Heft

Der neue Einheitswert

Kategorien zum Thema: Agrarpolitik Top
Viele Landwirte haben bereits die Einheitswertbescheide bekommen. Lediglich größere Betriebe müssen oft noch warten. Die neuen Einheitswerte werfen zahlreiche Fragen auf. Antworten auf die häufigsten Fragen finden Sie hier.
Erhöhungen im Einheitswert sind meist auf die Direktzahlungen - 33 % werden hinzugerechnet – zurückzuführen.
Erhöhungen im Einheitswert sind meist auf die Direktzahlungen - 33 % werden hinzugerechnet – zurückzuführen.
Viele Landwirte fragen sich, was sich nun tatsächlich an der Berechnung der Einheitswerte geändert hat. Häufig ist bei den landwirtschaftlichen Hektarsätzen keine große Abweichung gegenüber der letzten Hauptfeststellung zu registrieren. Eine Erhöhung ist meist auf die Direktzahlungen – 33 % werden hinzugerechnet – zurückzuführen. Ebenfalls anders sind die Zu- und Abschläge für die Betriebsgröße geregelt – und zwar zwischen –20 % (landw. Fläche unter 3 ha) und +20 % (landwirtschaftliche Fläche über 300 ha). Beim Forst sind die Einheitswerterhöhungen eher moderat. Zu starken Erhöhungen kann es aber kommen, wenn der Feststellung des forstlichen Einheitswertes (Hauptfeststellung zum 1. 1. 2014) beispielsweise die Daten eines aktuellen Waldwirtschaftsplanes zugrunde gelegt wurden, während anlässlich der Hauptfeststellung zum 1. 1. 1988 die Erklärung aufgrund einer groben Schätzung des Landwirts erfolgt war. Eine genaue Analyse der Änderungen kann aber nur betriebsindividuell erfolgen, da die Höhe des Einheitswertes – insbesondere wenn Sonderkulturen vorhanden sind und wenn Tiere gehalten werden – von sehr vielen Faktoren abhängt.

Ab- und Zuschläge für Betriebsgröße
Für Betriebe unter 40 Hektar werden beim Einheitswert Abschläge berechnet, während es für Betriebe über 40 Hektar Zuschläge zum Einheitswert gibt.
Für Betriebe unter 40 Hektar werden beim Einheitswert Abschläge berechnet, während es für Betriebe über 40 Hektar Zuschläge zum Einheitswert gibt.
Die Ermittlung der Ab- und Zuschläge hat sich gegenüber der letzten Hauptfeststellung geändert. Damals wurden für Betriebe ab ca. 20 Hektar Zuschläge und für kleinere Betriebe Abschläge berechnet. Außerdem wurde zwischen Ackerland und Grünland differenziert. Anlässlich der aktuellen Hauptfeststellung werden erst ab 45 Hektar Zuschläge berechnet. Die Differenzierung zwischen Acker und Grünland erfolgt nicht mehr.

Neuer Einheitswert ab 5 % Änderung
Eine Wertfortschreibung wird immer dann durchgeführt, wenn sich der Einheitswert des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens um mehr als 5 %, mindestens aber um 300 Euro oder um mehr als 1.000 Euro ändert. Bei Betrieben, die jährlich ihre land- und forstwirtschaftlich genutzten Flächen vergrößern oder verkleinern, kann es somit auch jährlich zu Wertfortschreibungen kommen. Die geänderten Direktzahlungen wirken sich immer ab 1. Jänner des Folgejahres aus. Die Steuern und Abgaben werden immer vom ausgestellten Einheitswertbescheid vorgeschrieben. Änderungen von zum Beispiel 4 % sind daher irrelevant.

Autor: Dr. Christian URBAN, LBG Wien

Lesen Sie die wichtigsten Fragen & Antworten zu den neuen Einheitswerten in der LANDWIRT Ausgabe 6/2017. Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 6/2017

veröffentlicht: 07.03.2017 19:37
Suche
Weitere Artikel
Der neue Einheitswert

Der neue Einheitswert

Viele Landwirte haben bereits die Einheitswertbescheide bekommen. Lediglich größere Betriebe müssen oft noch warten. Die neuen Einheitswerte werfen zahlreiche Fragen auf. Antworten auf die häufigsten Fragen finden Sie hier.
Bayern gegen erhöhte Umschichtung in 2. Säule

Bayern gegen erhöhte Umschichtung in 2. Säule

Vor allem grün regierte Länder fordern mehr Geld für die Zweite Säule. Agrarminister Schmidt will dagegen an den bisher 4,5 % festhalten.
EU-Bio-Verordnung: "Was der Kommissar gesagt hat, ist Unsinn."

EU-Bio-Verordnung: "Was der Kommissar gesagt hat, ist Unsinn."

Am 22. März 2017 gehen die Trilog-Verhandlungen um die Bio-Verordnung in die nächste Runde. Für das EU-Parlament verhandelt der Deutsche Martin Häusling von den Grünen. Auf EU-Kommissar Phil Hogan ist Häusling nicht gut zu sprechen.
EU-Bio-Verordnung: Der letzte Anlauf

EU-Bio-Verordnung: Der letzte Anlauf

Seit mehr als einem Jahr wird über die neue EU-Bio-Verordnung verhandelt. Die Positionen sind verhärtet – spätestens seit Agrarkommissar Phil Hogan von Pestizidcocktails in Bio-Produkten sprach. Trotzdem will man sich noch einmal treffen.
CETA kommt

CETA kommt

Das EU-Parlament gibt grünes Licht für den umstrittenen Freihandelsvertrag zwischen der EU und Kanada. Die nationalen Parlamente der EU-Staaten müssen aber noch zustimmen.
Lamerdingens Bauern wollen es wissen

Lamerdingens Bauern wollen es wissen

Am 9. Februar 2017 kamen rund 90 Landwirte aus der Umgebung ins nach Bürgerhaus in Kleinkitzinghofen zum LANDWIRT Rinderfachtag. Die Bauernregeln von Umweltministerin Hendricks erregten die Gemüter!
Neue Bauernregeln: Hendricks kippt Plakataktion

Neue Bauernregeln: Hendricks kippt Plakataktion

Die Bundesumweltministerin stoppt Plakataktion „Neue Bauernregeln“, die unter Landwirten Empörung hervorgerufen haben. Man habe niemanden beleidigen wollen, so Umweltministerin Hendricks.
Bei Bergen denkt niemand an Landwirtschaft

Bei Bergen denkt niemand an Landwirtschaft

Beim Fachtag Berg&Wirtschaft im Rahmen der Wintertagung 2017 zeigte eine Umfrage, dass die österreichische Bevölkerung zwar stolz auf ihre Bergregionen ist, dass die Landwirtschaft dabei eine Rolle spielt ist allerdings keinem bewusst.
Voller Saal beim Thema Berglandwirtschaft

Voller Saal beim Thema Berglandwirtschaft

Beim Thementag Berg & Wirtschaft der diesjährigen Wintertagung standen besonders die zukünftigen Herausforderungen für die Landwirtschaft im Berggebiet im Zentrum.
GAP nach 2020: Meinung der Bauern gefragt

GAP nach 2020: Meinung der Bauern gefragt

Für die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2020 fragt die EU-Kommission um die Meinung und Vorschläge der Landwirte. Ab 2. Februar 2017 steht die öffentliche Umfrage online für zwölf Wochen zur Verfügung. Jetzt ist Mitreden gefragt!
mehr

Ist Palmöl krebserregend?

Eine Werbekampagne von Nutella-Hersteller Ferrero für Palmöl erhitzt die Gemüter. Das Tropenfett steht im Verdacht krebserregend zu sein. Vertreter der Landwirtschaft fordern heimische Fette für die Lebensmittelproduktion.

Volksbegehren gegen TTIP, CETA und TiSA startet

Ab heute, 23.01., bis zum 30.01.2017 liegt das Volksbegehren „Gegen TTIP, CETA und TiSA“ an den Gemeindeämtern auf. 100.000 Unterschriften sind nötig, damit sich das Parlament damit beschäftigt.

EU: Magermilchpulver nicht verkauft

22.000 t Magermilchpuler aus Interventionsbeständen standen zum Verkauf. Die EU-Kommission lehnte aber sämtliche Gebote ab, weil sie spürbar unter den Marktpreisen lagen.

Deutschland: Labelkriterien und Nutztierstrategie bis Ostern

Bis spätesten Ostern 2017 will Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt einen Kriterienkatalog für das staatliche Tierwohllabel vorlegen. Das Label soll mit Schweinefleisch starten. Zeitgleich will er seine Pläne für eine nationale Nutztierstrategie präsentieren.

Phil Hogan zu Besuch auf der Wintertagung

Von 30. Jänner bis 3. Februar 2017 findet die Wintertagung des Ökosozialen Forums statt. Mit dabei ist erstmals auch EU-Agrarkommissar Phil Hogan.

Klasse statt billige Masse

Den Preiskampf des Einzelhandels mit den sensibelsten Lebensmitteln auszurichten, das will sich die Landwirtschaft nicht mehr bieten lassen. Seitinger und Titschenbacher über die wichtigsten Herausforderungen der Landwirtschaft 2017.

Amerikanisches Rindfleisch drängt in die EU

Der Streit um das Hormonfleisch zwischen der EU und den USA beginnt von neuem. Sollte nicht bald eine befriedigende Lösung gefunden werde, behalten sich die USA vor, Strafzölle von bis zu 108,6 Mio. Euro gegen die EU zu verhängen.

Innovative Vermarktung in der Landwirtschaft

Die Österreichische Jungbauernschaft hat eine neue Broschüre herausgebracht, die die vielen modernen Wege der Vermarktung in der Landwirtschaft aufzeigt. Sie soll Landwirte und Konsumenten dazu motivieren, neue Wege zu gehen.

Verein Nachhaltige Tierhaltung Österreich (NTÖ) gegründet

Im Rahmen einer Pressekonferenz sowie eines Neujahrsempfangs im Landwirtschaftsministerium wurde die neue Plattform NTÖ, die bäuerliche Organisationen aus der Rinder-, Schweine-, Geflügel-, Schafe -, Ziegen- sowie der Pferdeproduktion und -zucht, zusammenfaßt, vorgestellt.

Bürgschaftsprogramm für Milchviehbetriebe in Deutschland

Ein Förderangebot soll Michviehbetrieben den Zugang zu Liquiditätssicherungsdarlehen erleichtern. Insgesamt stellt die deutsche Bundesregierung 150 Mio. Euro für das Bürgschaftsprogramm zur Verfügung.

Wohin mit dem Bauschutt?

Wird ein Stall gebaut, muss oft zuerst das Altgebäude abgerissen oder eine Baugrube ausgehoben werden. Wohin mit dem Bauschutt bzw. mit dem Erdmaterial? Hans Kaufmann von der Bezirkskammer Südoststeiermark beantwortet Fragen aus der Praxis.

Genauere Kennzeichnung für vegane Produkte

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt drängt auf eindeutige europäische Vorgaben zur Kennzeichnung von veganen und vegetarischen Fleischprodukten im Sinne des Verbraucherschutzes.

Was kostet gesellschaftlich akzeptierte Landwirtschaft?

Die Kosten für die Schaffung einer gesellschaftlich akzeptierten Landwirtschaft in Deutschland dürften beträchtlich sein. Davon geht Alfons Balmann, der Direktor des Leibniz-Instituts für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO), aus.

Unfallversicherung: Arbeits- oder Freizeitunfall?

Unterscheidet sich die medizinische Versorgung je nachdem, ob es sich um einen Arbeits- oder Freizeitunfall handelt? Paul Tschuffer von der Sozialversicherung der Bauern erklärt den Unterschied.

SVB: Sind Angehörige unfallversichert?

Was passiert, wenn sich meine Lebensgefährtin bei der Arbeit am Hof verletzt, und sind die Kinder meines Bruders versichert, falls was passiert? Paul Tschuffer von der Sozialversicherungsanstalt der Bauern beantwortet drei Fragen aus der Praxis.

Unfallversicherung bei Nachbarschaftshilfe

Sind Sie versichert, wenn Sie Ihrem Nachbarn helfen? Und was passiert, wenn Sie sich dabei verletzen? In diesem und weiteren Artikeln dieser Serie beantwortet Paul Tschuffer von der Sozialversicherungsanstalt der Bauern gängige Fragen.

EU exportierte 2016 deutlich mehr Rindfleisch

Erfreulich entwickelten sich die Fleischexporte der EU-Länder im Jahr 2016. Sowohl Schweinefleisch als auch Rindfleisch war stärker gefragt als in den Vorjahren. Israel verdoppelte die Einfuhrmenge an Rindfleisch. Das Türkeigeschäft legte knapp 13 % zu.

Geschenke für die Bauern

Nach einer monatelangen Debatte über den in Aussicht gestelltem Erlass der SVB-Beiträge im 4. Quartal, bahnt sich nun eine Lösung an. Was bleibt, ist eine monatelange öffentliche Debatte, die dem Image der Bauern nicht gut getan hat. Ein Kommentar von LANDWIRT Redakteur Roman Goldberger.

Lösung im Streit um SVB-Beiträge

Im Streit um die SVB-Beitragsgutschrift hat der Sozialausschuss heute, am 07. Dezember, einen Beschluss gefasst.