Der heimliche Herrscher im Wald

Kategorien zum Thema: Wald Top startseite Forstwirtschaft
Der Uhu hat alles, was ein erfolgreicher Raubvogel benötigt: Augen und Gehör sind ausgezeichnet, seine Schwungfedern erlauben einen nahezu lautlosen Flug. Und er ist kräftig genug, um sogar junge Wildschweine zu erlegen.
Mit einer Flügelspannweite von 170 cm und 3 Kilo Körpergewicht ist der Uhu die größte heimische Eulenart. Foto: Ondrej Prosicky/shutterstock.com
Mit einer Flügelspannweite von 170 cm und 3 Kilo Körpergewicht ist der Uhu die größte heimische Eulenart. Foto: Ondrej Prosicky/shutterstock.com
Der Rothisch wird häufig als der König des Waldes bezeichnet, wobei der natürliche Lebensraum des Rotwildes eigentlich eher in Steppengebieten liegt. In vielen Teilen Mitteleuropas, wo die großen Räuber Luchs, Wolf und Braunbär fehlen, regiert aber in Wahrheit ein großer Vogel. Wegen seiner heimlichen Lebensweise bleibt häufig verborgen, das der Uhu (Bubo bubo) an der Spitze der Nahrungskette steht und sich selbst wehrhafte Räuber wie Fuchs und Wildkatze vor ihm hüten müssen.

Perfekter Jäger

Der Uhu ist die größte heimische Eulenart – und die dominanteste. In Uhurevieren ist die Anzahl anderer Eulen deutlich geringer, da diese ebenfalls auf dem Speisezettel des Uhus stehen. Und dieser Speisezettel ist lang: über 50 Säugetierarten und 180 Vogelarten sind als potentielle Beute des Uhus bekannt. Zur Beute gehören auch junge Frischlinge und Füchse, schwache Rehkitze, Habichte und Wildkatzen. Der Uhu ist ein absoluter Spitzenräuber: den er selbst hat keinerlei natürlichen Freßfeinde zur fürchten. Das der Uhu so ein erfolgreicher Jäger ist, liegt an seiner Jagdmethode, die er vor allem in der Dämmerung ausübt. Je nachdem ob ihm der Sinn nach Vögel oder Säugetieren steht, entscheidet er über seine Flugroute: Für die Jagd auf Säuger fliegt er dicht oberhalb des Erdbodens, während er bei der Jagd auf Vögel in Wipfelhöhe der Bäume seiner Beute nachstellt. Obwohl der Uhu auch ein schneller und geschickter Flieger ist, schlägt er seine Vogelbeute bevorzugt wenn sie auf Ästen ruht oder durch ihn aufgeschreckt auffliegt. Er ist aber nicht nur ein schneller Flieger, sondern auch ein flotter Läufer: Verfehlt der Uhu eine Maus, so ist er flink genug um sie am Boden laufend einzuholen. Meistens ist das aber nicht notwendig, denn der Uhu verfügt über ein ausgezeichnetes Gehör, das ihn zu seiner Beute führt. Wie alle Eulen besitzt auch der Uhu Eulen an jeder Kopfseite eine Art Ohrenschlitz. Der Gesichtsschleier leitet zusätzliche Schallwellen in diese Einlassungen, um die akustische Wahrnehmung so zu verstärken. Eulen können Geräusche damit sehr gut orten, hören zudem auch Hochfrequenztöne. Durch ihr sensibles Gehör werden die Tiere so selbst auf kleinste Bewegungen in ihrer Umgebung aufmerksam.

Der Uhu braucht ein großes Jagdrevier, das bis zu 4.000 ha umfassen kann. Das ideale Revier ist reich strukturiert und abwechslungsreich: neben Wäldern sollen auch Hecken, Fließgewässer und Feldgehölze vorkommen. Durch die starke Bejagung wurde der Uhu in die Gebirgslagen vertrieben, mittlerweile wird von ihm aber auch wieder das Flachland erobert. Ende der 1930er Jahre stand der Uhu nahezu vor der Ausrottung in Mitteleuropa. Der Grund für seine starke Bejagung lag darin, dass viele Jäger in ihm einen Beutekonkurrenten sahen. Der Uhu gehört wie die meisten anderen Eulenarten zum jagdbaren Wild, er ist aber ganzjährig geschont. Es kommt allerdings immer wieder zu illegalen Tötungen durch Gift und Fallen, auch werden Uhunester geplündert. Trotzdem steht sowohl in Österreich als auch in Deutschland der Uhu nicht mehr auf der Roten Liste. Der Bestand wird in beiden Ländern als stabil eingestuft.

Aktualisiert am: 25.12.2016 12:09
Mehr zum Wald

Neu im Kino: Dokumentation „Auf der Jagd“

Am 24. Mai 2018 kommt der Dokumentarfilm „Auf der Jagd – wem gehört die Natur?“ nach einem fulminanten Start in Deutschland auch in die österreichischen Kinos. Die Besucher erwartet ein authentischer und unvoreingenommener Blick auf das Jagdwesen, der auch Konfliktthemen nicht ausspart.

Borkenkäfer hat bereits Hochsaison

Der Borkenkäfer ist wieder da, und das überraschend massiv. Die trockene und heiße Witterung der letzten Wochen in den Tieflagen Österreichs trägt dazu bei, dass die Bäume besonders gestresst sind und der Borkenkäfer ideale Entwicklungsbedingungen vorfindet.
Werbung

Bewirtschaftung ist Trumpf

Für den Wald ist es dann am besten, wenn man ihn möglichst in Ruhe lässt? Falsch gedacht! Klimaschutz-, Wirtschafts- und die anderen Funktionen bleiben nur dann langfristig erhalten, wenn man den Wald bewirtschaftet. Vor allem „hof-fernen“ WaldbesitzerInnen ist der große Wert oft nicht bewusst. Das Projekt „(Z)Eichen setzen“ setzt genau hier an.

Honigbiene: Was Waldbesitzer für sie tun können

Vielerorts ist das Nahrungsangebot für Honigbienen nicht mehr ausreichend. Aus diesem Grund sind naturnah bewirtschaftete und strukturreiche Wälder wichtig für den Erhalt gesunder Bienenpopulationen.

Der Wolf zurück in Österreich

Der Wolf ist zurück. Unter den Bauern und Jägern hat der Beutegreifer wenige Befürworter. Einer, der ihm Rückendeckung gibt, ist Franz Puchegger, Obmann des Ökologischen Jagdverbandes Österreich (ÖJV).

Hackschnitzel richtig lagern

Bei der Lagerung von frischen Waldhackschnitzeln kann es zu Qualitätsverlusten kommen. Um diese möglichst gering zu halten, hält ein kürzlich veröffentlichter Forschungsbericht Empfehlungen für die Praxis bereit.
Gebrauchtmaschinen