Der Kompost-Pionier

Kategorien zum Thema: Ackerbau Duengung Agrarpolitik Top
Seit 27 Jahren betreibt Johannes Liebl seine bäuerliche Kompostieranlage. Heute verarbeitet der Innviertler 8.000 m³ Gartenabfälle und Bioabfall. Das bedeutet viel Arbeit, aber sein Boden dankt es ihm.
Seit 27 Jahren betreibt Johannes Liebl seine bäuerliche Kompostieranlage. Heute verarbeitet der Innviertler 8.000 m³ Gartenabfälle und Bioabfall.
Seit 27 Jahren betreibt Johannes Liebl seine bäuerliche Kompostieranlage. Heute verarbeitet der Innviertler 8.000 m³ Gartenabfälle und Bioabfall.
Wenn Johannes Liebl über den Boden spricht, gerät er ins Schwärmen. „Der Boden lebt. Er ist kein Substrat“, erklärt er und schüttelt heftig den Kopf, „in einer Hand voll Humus befinden sich mehr Lebewesen als Menschen auf der Erde“. Seit 27 Jahren betreibt der Biobauer eine bäuerliche Kompostieranlage. Heute bringen die Menschen aus vier Gemeinden ihren Strauchschnitt, Rasenmulch und Laub auf den Lieblhof. „Den Bioabfall holen wir einmal pro Woche selbst ab“, ergänzt Liebl. Insgesamt werden jährlich rund 8.000 m³ Biomasse zur Kompostierung angeliefert. Diese Mengen werden zwischen Kompostierer und Bezirksabfallverband abgerechnet. Der Entsorgungskostenbeitrag für die Betreiber der Kompostieranlagen variiert in Österreich sehr stark. Er liegt bei Strauchschnitt zwischen 0 und 35 Euro und bei Bioabfall zwischen 45 und 60 Euro pro Tonne.

Kompostierung dauert sechs Wochen
Schon bei der Anlieferung wird feines Material wie Grasschnitt oder Laub von Sträuchern und anderen groben Materialien getrennt. Liebl: „Alle zwei Monate kommt ein Spezialhäcksler und zerfasert das grobe Ausgangsmaterial. Danach setzen wir die Mieten auf.“ Dazu steht Johannes Liebl ein 300 Meter langer, asphaltierter Kompostplatz neben dem Wald zur Verfügung.
Die Mieten werden auf einer befestigten Fläche aufgesetzt und in den folgenden Wochen laufend umgesetzt.
Die Mieten werden auf einer befestigten Fläche aufgesetzt und in den folgenden Wochen laufend umgesetzt.
Wichtig ist dabei die gleichmäßige Verteilung der Materialien im Mietenkörper. Beim mikrobiellen Abbau der organischen Substanzen kommt es zu einer Selbsterhitzung, die auch für die Hygienisierung notwendig ist. Die Temperatur steigt auf 55 bis 65 °C an. Auch Unkrautsamen und austriebsfähige Pflanzenteile werden dadurch abgetötet. In dieser Phase muss die Miete zwei bis drei Mal pro Woche mit einem Umsetzer durchmischt werden. Ist die sogenannte „Heißrotte“ abgeschlossen (Temperatur sinkt dauerhaft auf unter 40 °C), braucht der Kompost noch etwas Zeit, um auch die schwerer abbaubaren Zellulose- und Ligninanteile umbauen zu können. Nach rund sechs Wochen soll der Kompost fertig sein. Er wird ein bis zwei Mal gesiebt, um grobes Material und Störstoffe abzutrennen. Danach kommt er ins Lager. Vor allem das „Abklauben“ von Plastik und anderen Störstoffen nimmt sehr viel Zeit ein, erzählt Liebl: „Wir gehen nach jedem Arbeitsgang alles ab, denn am Ende will der Kunde ja keine Störabfälle im fertigen Kompost finden.“

Kompost verbessert Bodenleben
Der fertige Kompost wird zu zwei Drittel auf den eigenen Feldern verwendet. Den Rest verkauft Liebl an Privatkunden. „Garteln ist wieder in, und das spüren wir auch in der Nachfrage.“ Johannes Liebl. „Wir könnten wesentlich mehr verkaufen, aber mir ist es lieber, wenn ich damit die eigenen Ackerflächen verbessern kann.“ Nach fast 30 Jahren Düngung mit Kompost merke er eindeutige Verbesserungen der Bodeneigenschaften. Dazu zählen unter anderem die Wasserspeicherfähigkeit, das Nährstofffreisetzungspotenzial, das Bodenleben und das Bodengefüge. Wie Versuche zeigten, nehmen der Wasserabfluss und der Bodenabtrag bei mit Kompost gedüngten Flächen deutlich ab. Denn das Porenvolumen und die Wasserleitfähigkeit nehmen zu, wodurch auch Verschlämmungen reduziert werden können. Laut Gesetz darf der Landwirt in einem 5-Jahres-Zeitraum die Gesamtmenge an Kompost von 40 t Trockenmasse pro ha (entspricht in etwa 65 t Frischmasse) nicht überschreiten.

Den gesamten Bericht in voller Länge lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 1/2018.Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 1/2018 (solange der Vorrat reicht)

Grundkurs: Bäuerliche Kompostierung
Am 1. und 2. März 2018 organisieren der Kompost und Biogas Verband Österreich sowie die Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik den Grundkurs bäuerliche Kompostierung. Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik. Geben Sie in der Suchleiste den Begriff Kompost ein. Landwirtschaftliche Berater und Lehrer können sich direkt über diese Homepage anmelden. Weitere Interessierte bitte ein Mail mit den Kontaktdaten an office@kompost-biogas.info(Betreff: Anmeldung Grundkurs bäuerliche Kompostierung) senden.


Aktualisiert am: 10.01.2018 10:19
Aktuelles

Aktuelle Betrügereien: SMS, Webseite, Kleinanzeigen und Co.

Warum Sie immer einen zweiten Blick auf Texte, Webadressen, Preise usw. werfen sollten! Als hochgradig tüchtig könnte man die Betrüger bezeichnen, die die Leben unserer User gerade wieder schwer machen. Hier finden Sie alle aktuellen Betrugsmaschen.
Werbung

Massey Ferguson 3700 Wein- und Obstbautraktoren: Jetzt doppelt sparen

Der MF 3700 punktet nicht nur durch die Efficient-Ausstattung mit original MF-Multifunktionsjoystick sowie durch die gefederte Vorderachse, sondern jetzt auch mit 5 % Lagerbonus und 0,00 % Finanzierung für 36 Monate.
Werbung

Landtechnik Hausmesse im LTC Attnang-Puchheim

Von 24. – 26.01.2019 findet auch heuer wieder die traditionelle Hausmesse im LTC Attnang-Puchheim statt. Die Hausmesse besticht durch eine umfangreiche Maschinenausstellung und informiert über die wichtigsten Landtechnik-Neuheiten 2019.
Werbung

25 Jahre KWB und Hausmesse

Die KWB GmbH in St. Margarethen/Raab feiert ihr 25-jähriges Firmenbestehen. Wir geben Energie fürs Leben - so lautet die Mission des steirischen Heizungsherstellers und genau diese Energie können Interessierte bei der Hausmesse am 2. Februar 2019 erleben.
Werbung

Neue Eisspeicheranlage: Die Kraft der Sonne doppelt nutzen

Aus einer Idee wurde ein neues Produkt: die Firma helu aus Münster hat eine Eisspeicheranlage entwickelt, die Kälteenergie, welche mit Strom aus der eigenen Photovoltaikanlage produziert wird, speichern kann. Und das für ein bis vier Gemelke – je nach Auslegung der Anlage.
Werbung

Neue Großstreuer Serie: Wer gut streut, darf viel ernten

Die Großstreuer Modelle von Gruber. Der Saalfeldner Hersteller produziert Stallmiststreuer von 3,5 to - 5,8 to Nutzlast, sowie Großstreuer bis 10,5 to Nutzlast.
Werbung

Woodcracker mobilisiert Biomasse

Das Woodcracker® Produktsortiment deckt die Biomassemobilisierung in ganzer Linie ab und hat das Ziel, Holz nicht nur aus dem klassischen Wald zu gewinnen, sondern auch aus unliebsamen Gegenden, um hochwertige Wälder vor der Übernutzung zu schützen.
Werbung

Onfarming – Lagerhäuser präsentieren Landwirten neues Online-Portal

Im Rahmen der Agrarfachmesse Austro Agrar Tulln präsentierten die Lagerhäuser erstmals das neue Webportal Onfarming. Dieses dient zukünftig als zentrale digitale Anlaufstelle für Landwirte und bietet diesen maßgebliche Unterstützung im betrieblichen Alltag.
Werbung

Neue Press-Wickelkombinationen und neuer, gezogener Wickler von Massey Ferguson

Massey Ferguson baut sein Produktsortiment zur Grünfutterbergung mit neuen Wickelkombinationen sowie einem komplett neuen, gezogenen Wickler weiter aus. Zusätzlich gibt es eine attraktive MF-Sonderfinanzierung für das gesamte Grünland-Sortiment.
Werbung

Größter traditioneller Gebrauchtmaschinenmarkt bei Landtechnik Eidenhammer

Auch heuer veranstaltet die Firma Landtechnik Eidenhammer GmbH in Burgkirchen wieder einen traditionellen Gebrauchtmaschinenmarkt mit über 300 Gebrauchtmaschinen. Von 1. – 3. Februar 2019 werden die besten Ausstellungsstücke in beheizten Hallen auf insgesamt 5000m² präsentiert.
Werbung

Eisele: Neuer Ansprechpartner für den österreichischen Markt

Bernhard Hochfellner ist seit Anfang September 2018 der neue Eisele Repräsentant für Österreich. Als Area Sales Manager ist er Ansprechpartner in allen vertrieblichen Belangen.
Werbung

Landtechnik Villach holt sich AGRARTECHNIK Service Award 2019

Landtechnik Villach überzeugt mit Servicekompetenz, moderner Werkstatt und einem motivierten Team und erhält bereits zum sechsten Mal den begehrten Agrartechnik Service Award als Nationensieger für Österreich in Würzburg verliehen.

Tipps zum Traktorenverkauf: Achten Sie auf den Preis

Probleme beim Traktorkauf? Wir haben für Sie die ultimativen Tipps. Hier kommt unser Tipp 4: Wählen Sie einen realistischen Preis.

Tipps zum Traktorenverkauf: Ausführliche Beschreibung

Probleme beim Traktorkauf? Wir haben für Sie die ultimativen Tipps. Hier kommt unser Tipp 3 Achten Sie auf einen guten und umfangreichen Beschreibungstext.

Tipps zum Traktorenverkauf: Gute Fotos

Probleme beim Traktorkauf? Wir haben für Sie die ultimativen Tipps. Hier kommt unser Tipp 2: Machen Sie hochwertige Fotos (und Videos) Ihrer Gebrauchtmaschinen.
mehr

Tipps zum Traktorenverkauf: So gestalten Sie eine perfekte Kleinanzeige

Sie versuchen schon länger, Ihren Traktor zu verkaufen, aber bekommen ihn einfach nicht los? Dann haben wir 4 wichtige Tipps für Sie! Hier kommt Tipp 1: Holen Sie sich die Landwirt.com App.

Preise für Bio-Milch erholen sich

In Deutschland schlug sich die Dürre im Sommer in geringeren Anlieferungsmengen nieder. In den kommenden Monaten sollten die Bio-Milchpreise steigen. Die Aufwärtsentwicklung des deutschen Bio-Milchpreises entlastet auch den österreichischen Markt.

Wenig Neugeschäft am Bio-Getreidemarkt

Bis in den Januar sind die Mühlen gut mit Bio-Getreide eingedeckt. Experten rechnen damit, dass ab Februar wieder Bewegung ins Marktgeschehen kommen sollte.

Mähklingen schleifen statt wegwerfen

Drei Schüler der HTL Ried konstruierten im Rahmen ihrer Diplomarbeit eine Klingenschleifvorrichtung für Mähwerke. Statt die Klingen wegzuwerfen können diese nun nachgeschärft und wieder verwendet werden.

Nachrüst-Tempomat für alle Traktoren

Die österreichische Firma HS-Tech bietet einen Tempomat an, der als Nachrüst-Bausatz auf jeden Traktor aufgebaut werden kann, auch nach einem Traktortausch.

Seminare für Lohnunternehmer im Jänner

Die Vereinigung Lohunternehmer Österreich (VLÖ) bietet im Jänner 2019 Spezialseminare für Lohnunternehmer und ländliche Dienstleister an.

Oehler-Fässer mit GFK-Tank

Neben den bisher bekannten Vakuum- und Pumptankwagen mit vollverzinkten Stahlbehältern bietet Oehler nun auch Tankwagen mit GFK-Behältern an. Das Modell PPT 185-GFK ist ein Tandem-Pumptankwagen mit 18.500 Liter Fassungsvermögen.

Neuer Hella-Scheinwerfer trotzt Korrosion

Hella präsentiert neue Arbeitsscheinwerfer aus der compact-Serie, die durch ihr Plastikgehäuse vollständig gegen Korrosion geschützt sind.

Schlachtrindermarkt am Jahresende stabil

Zwischen den Weihnachtsfeiertagen sind kaum Markttendenzen feststellbar. Die Schlachtungen erfolgen überwiegend auftragsbezogen. Die Preise sind EU-weit stabil. Bei Schlachtkühen zeichnet sich eine leicht positive Tendenz ab.

Kurze Wege mit dem Elektromoped fahren

LANDWIRT-Leser Matthias Fuchs hat uns folgenden Tipp geschickt: Ein Elektro-Roller dient ihm als umweltfreundliches Hoffahrzeug für kurze Strecken, die das ganze Jahr anfallen.

Günstige Kompaktraktoren von Deutz-Fahr und Same

Same und Deutz-Fahr stellen neue Kompakttraktoren vor. Bei Deutz-Fahr heißen sie 5D Keyline, Same nennt sie Dorado Natural. Die vier Modelle reichen von 65 PS/48 kW bis 91 PS/71 kW.

Eigenbau-Güllemixer mit besonderer Idee

Josef Rauchenzauner hat sich einen Güllemixer gebaut. Das Besondere daran: Man muss für das Rühren nicht mehr absteigen, um die Gelenkwelle anzuschließen.

Nie mehr ohne Zwischendesinfektion

Vor einem Jahr waren fast alle Bio-Kühe von Johannes Roggors vom Erreger Staphylococcus aureus befallen. Heute sind es nur noch wenige. Die Rettung war eine Zwischendesinfektionsanlage im Melkstand.

Rinderschlachtungen für Feiertage vorbei

Die Schlachtungen für das Weihnachtsgeschäft sind in der dritten Dezemberwoche in den meisten EU-Ländern abgeschlossen, Angebot und Nachfrage sind ausgeglichen, die Schlachthöfe ordern auftragsbezogen. Das meldet die ARGE Rind.

Kostenfallen in der Rinderfütterung

Wie groß ist das wirtschaftliche Potential bei den Futterkosten? Welche Möglichkeiten haben Rinderbetriebe ihre Futterkosten zu senken? Milchwirtschaftsberater Marco Horn liefert Denkanstöße zur Optimierung der Futterkosten.