Der Kompost-Pionier

Kategorien zum Thema: Ackerbau Duengung Agrarpolitik Top
Seit 27 Jahren betreibt Johannes Liebl seine bäuerliche Kompostieranlage. Heute verarbeitet der Innviertler 8.000 m³ Gartenabfälle und Bioabfall. Das bedeutet viel Arbeit, aber sein Boden dankt es ihm.
Seit 27 Jahren betreibt Johannes Liebl seine bäuerliche Kompostieranlage. Heute verarbeitet der Innviertler 8.000 m³ Gartenabfälle und Bioabfall.
Seit 27 Jahren betreibt Johannes Liebl seine bäuerliche Kompostieranlage. Heute verarbeitet der Innviertler 8.000 m³ Gartenabfälle und Bioabfall.
Wenn Johannes Liebl über den Boden spricht, gerät er ins Schwärmen. „Der Boden lebt. Er ist kein Substrat“, erklärt er und schüttelt heftig den Kopf, „in einer Hand voll Humus befinden sich mehr Lebewesen als Menschen auf der Erde“. Seit 27 Jahren betreibt der Biobauer eine bäuerliche Kompostieranlage. Heute bringen die Menschen aus vier Gemeinden ihren Strauchschnitt, Rasenmulch und Laub auf den Lieblhof. „Den Bioabfall holen wir einmal pro Woche selbst ab“, ergänzt Liebl. Insgesamt werden jährlich rund 8.000 m³ Biomasse zur Kompostierung angeliefert. Diese Mengen werden zwischen Kompostierer und Bezirksabfallverband abgerechnet. Der Entsorgungskostenbeitrag für die Betreiber der Kompostieranlagen variiert in Österreich sehr stark. Er liegt bei Strauchschnitt zwischen 0 und 35 Euro und bei Bioabfall zwischen 45 und 60 Euro pro Tonne.

Kompostierung dauert sechs Wochen
Schon bei der Anlieferung wird feines Material wie Grasschnitt oder Laub von Sträuchern und anderen groben Materialien getrennt. Liebl: „Alle zwei Monate kommt ein Spezialhäcksler und zerfasert das grobe Ausgangsmaterial. Danach setzen wir die Mieten auf.“ Dazu steht Johannes Liebl ein 300 Meter langer, asphaltierter Kompostplatz neben dem Wald zur Verfügung.
Die Mieten werden auf einer befestigten Fläche aufgesetzt und in den folgenden Wochen laufend umgesetzt.
Die Mieten werden auf einer befestigten Fläche aufgesetzt und in den folgenden Wochen laufend umgesetzt.
Wichtig ist dabei die gleichmäßige Verteilung der Materialien im Mietenkörper. Beim mikrobiellen Abbau der organischen Substanzen kommt es zu einer Selbsterhitzung, die auch für die Hygienisierung notwendig ist. Die Temperatur steigt auf 55 bis 65 °C an. Auch Unkrautsamen und austriebsfähige Pflanzenteile werden dadurch abgetötet. In dieser Phase muss die Miete zwei bis drei Mal pro Woche mit einem Umsetzer durchmischt werden. Ist die sogenannte „Heißrotte“ abgeschlossen (Temperatur sinkt dauerhaft auf unter 40 °C), braucht der Kompost noch etwas Zeit, um auch die schwerer abbaubaren Zellulose- und Ligninanteile umbauen zu können. Nach rund sechs Wochen soll der Kompost fertig sein. Er wird ein bis zwei Mal gesiebt, um grobes Material und Störstoffe abzutrennen. Danach kommt er ins Lager. Vor allem das „Abklauben“ von Plastik und anderen Störstoffen nimmt sehr viel Zeit ein, erzählt Liebl: „Wir gehen nach jedem Arbeitsgang alles ab, denn am Ende will der Kunde ja keine Störabfälle im fertigen Kompost finden.“

Kompost verbessert Bodenleben
Der fertige Kompost wird zu zwei Drittel auf den eigenen Feldern verwendet. Den Rest verkauft Liebl an Privatkunden. „Garteln ist wieder in, und das spüren wir auch in der Nachfrage.“ Johannes Liebl. „Wir könnten wesentlich mehr verkaufen, aber mir ist es lieber, wenn ich damit die eigenen Ackerflächen verbessern kann.“ Nach fast 30 Jahren Düngung mit Kompost merke er eindeutige Verbesserungen der Bodeneigenschaften. Dazu zählen unter anderem die Wasserspeicherfähigkeit, das Nährstofffreisetzungspotenzial, das Bodenleben und das Bodengefüge. Wie Versuche zeigten, nehmen der Wasserabfluss und der Bodenabtrag bei mit Kompost gedüngten Flächen deutlich ab. Denn das Porenvolumen und die Wasserleitfähigkeit nehmen zu, wodurch auch Verschlämmungen reduziert werden können. Laut Gesetz darf der Landwirt in einem 5-Jahres-Zeitraum die Gesamtmenge an Kompost von 40 t Trockenmasse pro ha (entspricht in etwa 65 t Frischmasse) nicht überschreiten.

Den gesamten Bericht in voller Länge lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 1/2018.Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 1/2018 (solange der Vorrat reicht)

Grundkurs: Bäuerliche Kompostierung
Am 1. und 2. März 2018 organisieren der Kompost und Biogas Verband Österreich sowie die Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik den Grundkurs bäuerliche Kompostierung. Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik. Geben Sie in der Suchleiste den Begriff Kompost ein. Landwirtschaftliche Berater und Lehrer können sich direkt über diese Homepage anmelden. Weitere Interessierte bitte ein Mail mit den Kontaktdaten an office@kompost-biogas.info(Betreff: Anmeldung Grundkurs bäuerliche Kompostierung) senden.


Aktualisiert am: 10.01.2018 10:19
Aktuelles

Automatisch füttern, vom Silo bis zur Kuh

Schuitemaker stellt sein vollautomatisches Fütterungssystem Innovado vor. Dieser soll das Füttern „direkt vom Silo zur Kuh“ vollautomatisch erledigen.

Flexibel Substrat füttern

Börger präsentiert die neue Flex Feed-Einheit für seine Flüssig-Eintragtechnik Powerfeed twin. Damit können Feststoffe mit stark schwankenden Trockenmassegehalten ohne manuelle Anpassungen in Biogasanlagen eingebracht werden.

Amazone-Maschinen direkt vergleichen

Amazone hat sein Online-Serviceangebot um den neuen Amazone Leistungsrechner ergänzt. Damit kann der Landwirt unterschiedlichste Maschinen- und Bearbeitungsszenarien durchspielen.

Tüftler-Trio baut den „Bodenmischprofi“

Ein Gerät, das Pflug und Kreiselegge zugleich ersetzt: Das haben drei Landwirte mit ihrem „Bodenmischprofi“ erfunden. Hier zeigen sie, wie ihnen das gelungen ist.

„Wir versuchen, die Eiweißlücke zu verkleinern, nicht sie zu schließen.“

„Wir versuchen, die Eiweißlücke in Europa zu verkleinern“, erklärt Christine Watson. Dafür gebe es viele Möglichkeiten, so die Forscherin. In Osteuropa sei das Potenzial am größten.
Werbung

Getreide: Ungräser und Unkräuter im Herbst bekämpfen!

Eine Herbizidanwendung in Getreide im Herbst bringt viele Vorteile, so sind Ungräser und Unkräuter in frühen Entwicklungsstadien leichter bekämpfbar und so können Arbeitsspitzen im Frühjahr durch eine Unkrautbekämpfung im Herbst reduziert werden. Die Produkte für die Herbstunkrautbekämpfung beinhalten großteils andere Wirkmechanismen, als die eingesetzten Frühjahrsprodukte, somit stellt die Herbstunkrautbekämpfung ein wichtiges Werkzeug im Resistenzmanagement dar.

Austro Agrar 2018 in Tulln

Die Austro Agrar Tulln findet in diesem Jahr von Mittwoch 21. November bis Samstag 24. November statt. Die Leitmesse für Landtechnik präsentiert über 350 führende Aussteller aus dem In- und Ausland.

Weideende senkt Schlachtkuhpreise

EU-weit sind Angebot und Nachfrage bei Jungstieren weitgehend ausgeglichen. Anders verhält es sich bei den Schlachtkühen.

CNH unterstützt HTL Steyr bei neuem Hydraulik-Labor

Die HTL Steyr hat ihr Hydraulik-Labor der Abteilungen Mechatronik und Kraftfahrzeugtechnik optisch und technisch auf den neuesten Stand gebracht. An den dabei angefallenen Kosten hat sich CNH Industrial Österreich (Steyr, Case IH, Iveco und Magirus Lohr) beteiligt.

Neuer „Bauerndrescher“ von Deutz-Fahr

Deutz-Fahr rundet sein Mähdrescherangebot mit dem neuen 5-Schüttler-Modell C5305 nach unten ab. Sein Deutz Common-Rail-Motor vom Typ TCD L6 Stufe 5 liefert 180 PS (132 kW) aus 6,1 l Hubraum.

Elektrokamm für niedrige Ställe

Unter der Marke e.0 baut Siloking sein Programm an elektrisch angetriebenen Maschinen aus: Der neue eSilokamm ist ein selbstfahrendes Silage-Entnahme- und Verteilgerät mit elektrischem Antrieb.

Sauberer Belgier für den harten Einsatz

Der Kaltwasser-Hochdruckreiniger ECN-L des belgischen Herstellers DiBO ist das erste Modell einer überarbeiteten Generation. Er ist in Ausführungen zwischen 220 bar/41 Liter bis 500 bar/18 Liter erhältlich.

Radlader mit fünf Arten zu lenken

Ein Radlader mit Allrad- und Knicklenkung: Das ist der neue Thaler 3248T-5A. Laut Hersteller bietet dies einige Vorteile.
mehr

Strohstriegel im Praxistest: Wallner Straw-Master WSM 600 M

Für seinen Strohstriegel namens Straw-Master bietet Wallner eine vorlaufende Messerwalze an. Wir haben uns angesehen, ob dieses Gerät ein Meister seines Faches ist.

Agrarbüro ausmisten

Silieren, Dreschen, Säen: Im Sommer bleibt oft wenig Zeit für Büroarbeit. Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit und schaffen Sie wieder Ordnung. Wir zeigen, wie das geht.

Deutschland: Ferkelkastration – Hoffnung auf Fristverlängerung

Im Streit um das Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration könnte es in letzter Minute doch noch zu einer Lösung kommen.

EU Schweinemarkt KW 40/41

Hohes Angebot sorgt für anhaltenden Preisdruck

Sorghum trotzt der Trockenheit

Sorghum-Hirse wäre eine tolle Alternativkultur für Trockenstandorte. Doch ist die Bedeutung bei uns noch sehr gering. Im Süden Frankreich sieht es da anders aus.

Tod ohne Angst

… das ist das Ziel der Schlachtung am Heimbetrieb. In Deutschland ist sie zwar möglich, doch an strenge Auflagen geknüpft. In Österreich könnte ein Projekt nun erstmals diese Tür öffnen.

„Am Markt gibt es kein ‚fair‘“

Den Menschen Landwirtschaft erklären. Dieses Ziel verfolgt der Verein „Land schafft Leben“. Seit gut zwei Jahren arbeiten Hannes Royer und sein Team daran. Verwundert haben den Landwirt aus Schladming oft die eigenen Berufskollegen.

Sicher Totholz fällen

Bei der Arbeit in totholzreichen Beständen ist die Unfallgefahr erhöht. Notwendige Maßnahmen sollten Sie in betroffenen Waldabschnitten daher besonders sorgfältig planen und ausführen.

So stärken Sie die Widerstandskraft Ihrer Seele

Es gibt Dinge im Leben, die werfen uns zurück – machen uns fertig. Dann wieder nach vorn zu schauen, ist schwierig. Resilienz heißt eine Fähigkeit, die hilft mit Krisen besser umzugehen. Das Gute daran: Man kann Resilienz erlernen.

Milchmarkt von morgen

Global gesehen sind die Prognosen für die Milcherzeuger überwältigend gut. Harte Auseinandersetzungen werden trotzdem erwartet: über Rezepturen, faire Handelspraktiken und Tierwohl.

Fieber beim Rind frühzeitig erkennen

Die Körpertemperatur von Rindern sagt viel über dessen Gesundheitszustand aus. Haut und Ohren zeigen an, ob Sie zum Fieberthermometer greifen sollten.

Zentrale Rechtsfragen zur Direktvermarktung

Welche Rechte und Pflichten Sie als Direktvermarkter haben, ist abhängig davon was, wie und wie viel Sie verkaufen. Wir geben Antworten auf einige entscheidende Fragen.

Kalbfleischangebot rückläufig

Bei Jungstieren sind Angebot und Nachfrage in den meisten EU-Ländern überwiegend ausgeglichen. Die Schlachtkuhpreise sind etwas unter Druck.

LANDWIRT Spezial - Profiwissen rund um die Klauenpflege

40 Seiten voller Information rund um die Klauengesundheit – das bietet das LANDWIRT Spezial „Die Nächste, bitte – Profiwissen rund um die Klauenpflege“.
Werbung

Agrana4you-Day 2018

Am Donnerstag, den 25. Oktober, findet ab 12:00 Uhr der große Agrana4you-Day in der Maisstärkefabrik in Aschach an der Donau statt. Die Besucher dürfen sich über ein interessantes Programm mit innovativer Technik live im Einsatz und spannenden Vorträgen freuen.