Der Kompost-Pionier

Kategorien zum Thema: Ackerbau Duengung Agrarpolitik Top
Seit 27 Jahren betreibt Johannes Liebl seine bäuerliche Kompostieranlage. Heute verarbeitet der Innviertler 8.000 m³ Gartenabfälle und Bioabfall. Das bedeutet viel Arbeit, aber sein Boden dankt es ihm.
Seit 27 Jahren betreibt Johannes Liebl seine bäuerliche Kompostieranlage. Heute verarbeitet der Innviertler 8.000 m³ Gartenabfälle und Bioabfall.
Seit 27 Jahren betreibt Johannes Liebl seine bäuerliche Kompostieranlage. Heute verarbeitet der Innviertler 8.000 m³ Gartenabfälle und Bioabfall.
Wenn Johannes Liebl über den Boden spricht, gerät er ins Schwärmen. „Der Boden lebt. Er ist kein Substrat“, erklärt er und schüttelt heftig den Kopf, „in einer Hand voll Humus befinden sich mehr Lebewesen als Menschen auf der Erde“. Seit 27 Jahren betreibt der Biobauer eine bäuerliche Kompostieranlage. Heute bringen die Menschen aus vier Gemeinden ihren Strauchschnitt, Rasenmulch und Laub auf den Lieblhof. „Den Bioabfall holen wir einmal pro Woche selbst ab“, ergänzt Liebl. Insgesamt werden jährlich rund 8.000 m³ Biomasse zur Kompostierung angeliefert. Diese Mengen werden zwischen Kompostierer und Bezirksabfallverband abgerechnet. Der Entsorgungskostenbeitrag für die Betreiber der Kompostieranlagen variiert in Österreich sehr stark. Er liegt bei Strauchschnitt zwischen 0 und 35 Euro und bei Bioabfall zwischen 45 und 60 Euro pro Tonne.

Kompostierung dauert sechs Wochen
Schon bei der Anlieferung wird feines Material wie Grasschnitt oder Laub von Sträuchern und anderen groben Materialien getrennt. Liebl: „Alle zwei Monate kommt ein Spezialhäcksler und zerfasert das grobe Ausgangsmaterial. Danach setzen wir die Mieten auf.“ Dazu steht Johannes Liebl ein 300 Meter langer, asphaltierter Kompostplatz neben dem Wald zur Verfügung.
Die Mieten werden auf einer befestigten Fläche aufgesetzt und in den folgenden Wochen laufend umgesetzt.
Die Mieten werden auf einer befestigten Fläche aufgesetzt und in den folgenden Wochen laufend umgesetzt.
Wichtig ist dabei die gleichmäßige Verteilung der Materialien im Mietenkörper. Beim mikrobiellen Abbau der organischen Substanzen kommt es zu einer Selbsterhitzung, die auch für die Hygienisierung notwendig ist. Die Temperatur steigt auf 55 bis 65 °C an. Auch Unkrautsamen und austriebsfähige Pflanzenteile werden dadurch abgetötet. In dieser Phase muss die Miete zwei bis drei Mal pro Woche mit einem Umsetzer durchmischt werden. Ist die sogenannte „Heißrotte“ abgeschlossen (Temperatur sinkt dauerhaft auf unter 40 °C), braucht der Kompost noch etwas Zeit, um auch die schwerer abbaubaren Zellulose- und Ligninanteile umbauen zu können. Nach rund sechs Wochen soll der Kompost fertig sein. Er wird ein bis zwei Mal gesiebt, um grobes Material und Störstoffe abzutrennen. Danach kommt er ins Lager. Vor allem das „Abklauben“ von Plastik und anderen Störstoffen nimmt sehr viel Zeit ein, erzählt Liebl: „Wir gehen nach jedem Arbeitsgang alles ab, denn am Ende will der Kunde ja keine Störabfälle im fertigen Kompost finden.“

Kompost verbessert Bodenleben
Der fertige Kompost wird zu zwei Drittel auf den eigenen Feldern verwendet. Den Rest verkauft Liebl an Privatkunden. „Garteln ist wieder in, und das spüren wir auch in der Nachfrage.“ Johannes Liebl. „Wir könnten wesentlich mehr verkaufen, aber mir ist es lieber, wenn ich damit die eigenen Ackerflächen verbessern kann.“ Nach fast 30 Jahren Düngung mit Kompost merke er eindeutige Verbesserungen der Bodeneigenschaften. Dazu zählen unter anderem die Wasserspeicherfähigkeit, das Nährstofffreisetzungspotenzial, das Bodenleben und das Bodengefüge. Wie Versuche zeigten, nehmen der Wasserabfluss und der Bodenabtrag bei mit Kompost gedüngten Flächen deutlich ab. Denn das Porenvolumen und die Wasserleitfähigkeit nehmen zu, wodurch auch Verschlämmungen reduziert werden können. Laut Gesetz darf der Landwirt in einem 5-Jahres-Zeitraum die Gesamtmenge an Kompost von 40 t Trockenmasse pro ha (entspricht in etwa 65 t Frischmasse) nicht überschreiten.

Den gesamten Bericht in voller Länge lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 1/2018.Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 1/2018 (solange der Vorrat reicht)

Grundkurs: Bäuerliche Kompostierung
Am 1. und 2. März 2018 organisieren der Kompost und Biogas Verband Österreich sowie die Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik den Grundkurs bäuerliche Kompostierung. Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik. Geben Sie in der Suchleiste den Begriff Kompost ein. Landwirtschaftliche Berater und Lehrer können sich direkt über diese Homepage anmelden. Weitere Interessierte bitte ein Mail mit den Kontaktdaten an office@kompost-biogas.info(Betreff: Anmeldung Grundkurs bäuerliche Kompostierung) senden.


Aktualisiert am: 10.01.2018 10:19
Aktuelles

Massey Ferguson 6718 S im Praxistest

Mit dem 6718 S erreichte Massey Ferguson als erster Hersteller die 200 PS-Marke bei Vierzylinder-Traktoren. In unserem Praxis- und Prüfstandtest konnte er zeigen, was wirklich in ihm steckt.

Klärschlamm – Besser als sein Ruf

Der Einsatz von Klärschlamm als Dünger wird seit jeher kontrovers diskutiert. Warum sein schlechter Ruf aber nicht unbedingt gerechtfertigt ist, erklärte uns der Klärschlammexperte Hannes Stockinger von der Müller Umwelttechnik.

Nachfrage nach Rindfleisch sinkt

Bei den weiblichen Schlachtrindern ist die Nachfrage EU-weit leicht rückläufig. Die Kuhpreise sind etwas unter Druck, die Preisreduzierung bleibt überschaubar.

Hackgeräte: Entspannter hacken dank Kameras

Mit Kameras wird das Hacken von Reihenkulturen exakter und für den Fahrer entspannter. Außerdem kann auch in der Nacht gehackt werden. Doch die Unterschiede der kameragestützten Lenkungen sind groß.

Wie die Mähhöhe die Futterqualität beeinflusst

Mit der Mähhöhe können der Grad der Futterverschmutzung und damit direkt die Siliereigenschaften des Futters, der Ernteertrag und das Nachwuchsverhalten des Bestandes mitbeeinflusst werden.

Honigbiene: Was Waldbesitzer für sie tun können

Vielerorts ist das Nahrungsangebot für Honigbienen nicht mehr ausreichend. Aus diesem Grund sind naturnah bewirtschaftete und strukturreiche Wälder wichtig für den Erhalt gesunder Bienenpopulationen.

Mehr Soja-Anbau in der EU

EU-Parlament plädiert für Strategie zur Verringerung der Importabhängigkeit

Facebook richtig nutzen

Das soziale Netzwerk Facebook kann für Landwirte und Direktvermarkter eine gute Werbeplattform sein. Mit Hilfe dieser Tipps erzielen Sie die größte Wirkung mit Ihren Beiträgen.

Schweinemarkt

Das steigende Angebot an Mastschweinen in Deutschland verursacht Preisdruck. In Österreich ist Angebot und Nachfrage ausgeglichen.

Rinderzucht: Tiroler Verbände fusionieren

Nach positiven Beschlüssen in den Zuchtverbänden schließen sich die drei Tiroler Rinderzuchtverbände zur Rinderzucht Tirol eGen zusammen.

Pinzgauer direkt vermarkten

Ein Landwirt aus Salzburg stellte vor zehn Jahren seine Pinzgauer von der Milch- auf die Fleischproduktion um. Er züchtet, mästet, schlachtet und vermarktet jährlich 30 Jungrinder selbst.
Werbung

Maschinenring: Besseres Grünland, besseres Futter

Eine abwechslungsreiche Zusammensetzung des Grünlands sorgt für die ausgewogene Nährstoffzufuhr. Je höher die Grundfutterleistung, desto weniger konzentrierte Futtermittel sind ergänzend nötig.

Warum die Grundfutterqualität entscheidet

Milchviehbetriebe mit mäßigen Grünlandbeständen geraten zunehmend in die Enge, da mit dem Zuchtfortschritt auch die Qualität des Grundfutters steigen muss. Mehr Kraftfutter aus dem Grünland heißt das Motto. Denn bestes Grundfutter hebt die Rentabilität.

Mercosur: Liebe auf den zweiten Blick

Vor 19 Jahren starteten die Verhandlungen zwischen der EU und den Mercosur-Ländern. Nun steht das Handelsabkommen vor dem Abschluss. Für die Bauern könnte es fatale Folgen haben.

EU Schweinemarkt ausgeglichen

Der europäische Schweinemarkt ist weitgehend stabil. Dabei ist der Lebendmarkt eher unter- und der Fleischmarkt eher überversorgt.
mehr
Werbung

Pflanzenschutz-Tipp von Nufarm: Welche Bedeutung hat der Wachstumsreglereinsatz im Getreidebau?

Der Wachstrumsreglereinsatz stellt eine ertragssichernde Maßnahme dar, um eine vorzeitige Lagerung des Getreides zu vermeiden. Eine Lagerung des Getreides führt zu Ertragsverlusten und zu einer Erschwernis beim Drusch. Des Weiteren verringert eine vorzeitige Lagerung die Qualität des Erntegutes des Getreides.

Halfter richtig anlegen

Ob beim Fixieren, Überstellen oder Vorführen: immer wieder ist die Fähigkeit gefragt, Rinder mit Stricken zu halftern. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie man ein Halfter richtig anlegt.
Werbung

Energie sparen: Kosten senken und Umwelt schonen

Der Entwurf der neuen österreichischen Klima- und Energiestrategie fordert auch die Landwirtschaft auf, zum Erreichen der Pariser Klimaziele beizutragen. Der Maschinenring will im Rahmen seines Cluster-Projekts herausfinden, wie groß die Einsparungen durch Digitalisierung sind.

Soilcover - Bodenbedeckung selbst messen

15, 20 oder sind es doch 30 Prozent – die Bodenbedeckung auf dem Feld zu schätzen, ist schwierig. Dabei wäre die genaue Kenntnis darüber für den Erosionsschutz sehr wichtig. Wir haben eine App getestet, die die Bedeckung genau berechnen kann.
Werbung

KWB Combifire: Tradition trifft Komfort

Heizen mit Stückholz ohne Verlust des Komforts? Mit dem Stückholzkessel KWB Classicfire rücken nicht nur Tradition und Unabhängigkeit in den Mittelpunkt, sondern auch Qualität und Komfort. Denn der Kessel erledigt fast alles selbst. Nur nachlegen müssen Kunden das Holz noch selbst.

Der personalisierte Einachser

Für seine sensorisch bzw. elektronisch gesteuerten Geräteträger bietet Rapid ab sofort einen Diagnosekoffer inkl. Diagnosetool und Elektrozubehör an. Das Set dient zum einfachen Warten, Aktualisieren und Einstellen der Elektronikkomponenten.

AutoTrac™ für AGCO-Fahrzeuge

Die neue Benutzerplattform Green Fit von Reichhardt ermöglicht es, das John Deere AutoTrac™-System auch in Fahrzeugen anderer Hersteller zu nutzen. Zu Beginn ist Green Fit für AGCO-Maschinen, wie Fendt und Challenger, erhältlich.

Neue Regelungen bei § 57a Begutachtung

Im Jänner 2018 ist die 34. Novelle des Kraftfahrgesetzes (KFG) in Kraft getreten. Auf Landmaschinenbesitzer kommen damit einige Änderungen bei der § 57a-Begutachtung zu.

Abferkelbucht: Arbeitsspitzen kappen

Flügel-, Trapez- und Knickbuchten sind praxistaugliche Abferkelstände für zukünftige Abferkelställe. Die Mehrarbeit ist überschaubar. Arbeitsspitzen im Abferkelstall werden allerdings verschärft.

Neue Herausforderungen am Milchmarkt

Die Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter zieht für 2017 eine positive Bilanz. Der starke Euro und die hohen Lagerbestände an Milchpulver könnten den Markt 2018 belasten.
Werbung

Unkrautfreies Getreide mit Saracen® Max

Im Frühjahr ist Saracen® Max eine sichere Kombination zur Bekämpfung von Unkräutern. Trotz des kalten Winterausklanges, konnten sich die Unkräuter vor allem im Herbst und zu Beginn des Winters, in den Monaten Dezember und Jänner, gut entwickeln.

Regent Titan 180 M im Praxistest

Regent stellte im Vorjahr den neuen Anbaudrehpflug Titan 180 M vor. Unser Praxistest klärt, ob er ein würdiger Nachwuchs für die Titanen-Familie ist.

Selbst gebaut: elektrischer Siloblock-Verteiler

Um die Siloblöcke am Futtertisch nicht mehr händisch verteilen zu müssen, konstruierte Andreas Ellmer einen elektrischen Helfer für diese Arbeit. Wie, das hat er uns bei einem Besuch verraten.

Neue Datenschutz-Verordnung: Das müssen Sie wissen

Sie haben persönliche Daten von Kunden, Gästen oder Mitarbeitern? Dann sollten Sie einige Dinge erledigen, denn ab 25. Mai gilt eine neue EU-Verordnung zum Datenschutz und Verstöße könnten teuer werden.