Das war 2017 im LANDWIRT

Kategorien zum Thema: Agrarpolitik Top
Mit einem handfesten Streit unter den Milchbauern startete das Jahr. Die Schweinepest grassiert vor den Toren Österreichs und hält die Schweinebauern seit Juni in Atem. Und kurz vor Jahresende wird eine neue Landwirtschaftsministerin vereidigt. Das war 2017.
Mit einem handfesten Streit unter den Milchbauern startete das Jahr. Und kurz vor Jahresende wird eine neue Landwirtschaftsministerin vereidigt. (Foto: agrarfoto.com)
Mit einem handfesten Streit unter den Milchbauern startete das Jahr. Und kurz vor Jahresende wird eine neue Landwirtschaftsministerin vereidigt. (Foto: agrarfoto.com)
Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu. Für etliche Milchviehhalter war es ein Jahr der Emotionen. Die Freie Milch Austria verabschiedete sich Ende März vom Rohmilchmarkt und ließ damit viele Milchbauern ohne Abnehmer stehen. Seit 2008 bediente die Freie Milch den Spotmilchmarkt. Der Ausstieg der Milchlieferanten aus den Genossenschaften sorgte in diesen Jahren für viele Emotionen. Umso schwieriger wurde etlichen „Abtrünnigen“ die Rückkehr in die Genossenschaften gemacht. Erst Ende April fanden die letzten Milchbauern ihren neuen Abnehmer. Die Angebote der Molkereien enthielten meist Preisabschläge und Verträge auf bestimmte Zeit.

Glyphosat verlängert
Emotional wurde es auch Ende des Jahres, als erst der deutsche Bundeslandwirtschaftsministers Christian Schmidt mit seinem Alleingang eine Verlängerung der Zulassung von Glyphosat möglich machte. Über Monaten mühte sich die EU mit dem Zulassungsverfahren von Glyphosat ab. Die EU-Mitgliedsstaaten konnten sich weder für eine Zulassung noch dagegen entscheiden. Im Berufungsausschuss am 27. November dann die große Überraschung: Deutschland stimmt für die Zulassung und ermöglicht somit die notwendige qualifizierte Mehrheit für eine Verlängerung der Zulassung um fünf Jahre. Zuvor hatte sich Deutschland wegen des SPD-Vetos der Stimme enthalten. Die Zustimmung führte zu Verwerfungen in der Bundesregierung und wird als Alleingang des Bundeslandwirtschaftsministers Christian Schmidt (CSU) betrachtet. Österreich stimmte gegen die Verlängerung.

Köstinger neue Landwirtschaftsministerin
Zwei Monate nach der Nationalratswahl im Oktober 2017 hat Österreich eine neue Regierung. ÖVP und FPÖ haben sich geeinigt. Die neue Landwirtschaftsministerin heißt Elisabeth Köstinger. Sie soll als neue Agrarressortchefin ihren Parteikollegen Ändra Rupprechter ablösen. Dieser hat im Dezember 2013 das Amt des Bundesministers für Land-, Forst-, Umwelt und Wasserwirtschaft übernommen. Köstinger hat erst im November das Amt der Nationalpräsidentin übernommen und wechselt und übernimmt nun die Agenden Nachhaltigkeit, sprich Landwirtschaft und Umwelt, sowie Tourismus. Im Gegenzug soll der bisherige Innenminister Wolfgang Sobotka Nationalratspräsident werden.

Einen umfassenden Jahresrückblick über die landwirtschaftlichen Ereignisse in 2017 finden Sie hier.

Aktualisiert am: 26.12.2017 20:49
Weitere Artikel

„Freilandschweine musst du selbst vermarkten“

Alte Stallungen und ein Hof in beengter Lage. Das sind typische Eigenschaften eines Auslaufbetriebs. Doch bei den Hackls kam es anders. Heute pilgern jährlich 30.000 Besucher zum Betrieb von Ulrike und Norbert Hackl.

Ist Köstinger angekommen?

In nur sieben Monaten hatte Elisabeth Köstinger vier unterschiedliche politische Jobs. Nun ist sie Landwirtschaftsministerin. Ein Kommentar von LANDWIRT Redakteur Roman Goldberger.

Das plant die neue Regierung

Das neue Regierungsprogramm enthält etliche Vorhaben im Bereich der Land- und Forstwirtschaft. Hier ein paar Beispiele.

Der Kompost-Pionier

Seit 27 Jahren betreibt Johannes Liebl seine bäuerliche Kompostieranlage. Heute verarbeitet der Innviertler 8.000 m³ Gartenabfälle und Bioabfall. Das bedeutet viel Arbeit, aber sein Boden dankt es ihm.

Staatliches Tierwohllabel soll kommen

Vor einem Jahr hat Landwirtschaftsminister Schmidt die Pläne für ein staatliches Tierwohllaben vorgestellt. 2018 sollten die ersten Landwirte nach den Kriterien produzieren. Bisher ist wenig geschehen, aber Schmidt hält an dem Vorhaben fest.

„Wachsen oder weichen ist ein dümmliches Motto.“

Dass Andrä Rupprechter nicht mehr Landwirtschaftsminister ist, bedauert sein bayerischer Kollege, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner. Im LANDWIRT Interview pocht Brunner auf eine EU-weite Milchdeckelung. Milchlieferverträge sollten Menge und Preis beinhalten.

Schweinemarkt: Aussicht auf 2018

2017 war für Schweinehalter ein gutes Jahr. Der Ferkel und Schweinemarkt im kommenden Jahr stellt sich schwieriger dar. Dennoch sollten die Preise über dem mehrjährigen Durchschnitt liegen.

Landwirte erhalten 433 Mio. Euro aus Krisenreserve

Im kommenden Jahr schüttet die EU 433 Mio. Euro aus der landwirtschaftlichen Krisenreserve aus. Österreichs Landwirte bekommen 6,9 Mio. Euro, in Deutschland sind es insgesamt 58 Mio. Euro.

65. Wintertagung: Von Milchseen zur Butterknappheit

Von 29. Jänner bis 2. Februar 2018 veranstaltet das Ökosoziale Forum die Wintertagung in gewohnter Manier in Form von elf Fachtagen in fünf Bundesländern.

Direktzahlungen: Degression über ganz Europa wäre wichtig

Im ersten Halbjahr 2018 werden EU-Parlament und Rat über den Kommissionsvorschlag zur GAP-Reform verhandeln. Copa-Vizepräsident Franz Reisecker fordert, dass die Tierhaltung stärker berücksichtigt wird.
mehr

Brunner: „Wachsen oder Weichen ist ein dümmliches Motto“

Der bayerische Landwirtschaftsminister, Helmut Brunner, wünscht sich einen Bundeslandwirtschaftsminister aus der Union, eine EU-weite Milchdeckelung in Krisenzeiten und einen Verbraucher, der mehr Qualität auch bezahlt.

Köstinger neue Landwirtschaftsministerin

Österreich hat eine neue Landwirtschaftsministerin. Elisabeth Köstinger übernimmt die Agenden Landwirtschaft, Umwelt und Tourismus. Der bisherige Innenminister Wolfgang Sobotka soll im Gegenzug Nationalratspräsident werden.

Raus aus der Anbindehaltung?

Mit 1. Jänner 2018 nehmen vereinzelt Molkereien keine Milch aus dauernder Anbindehaltung mehr an. Wir haben uns bei einigen Milchverarbeitern nach ihren Tierwohlstrategien umgehört.

EU: Mehr Magermilchpulver exportiert

In der EU wurde im Zeitraum Jänner bis Oktober 2017 eine Steigerung der Exporte von Magermilchpulver um 39 % auf rund 663.000 t verzeichnet. Auf der anderen Seite kam es bei Butter zu einem starken Rückgang der Exporte um 17 % auf 119.000 t.

GAP-Reform: Des Kaisers neue Kleider

Die Vorschläge des EU-Agrarkommissars zur GAP-Reform nach 2020 sind vage. Sie lassen aber befürchten, dass die GAP den eingeschlagenen Weg nicht verlassen werde. Ein Leitartikel von Roman Goldberger.

GAP-Reform: Das sind Hogans Pläne

Endlich! Die Vorschläge zur GAP-Reform sind da und sie haben viele überrascht. Denn die EU überlässt in Zukunft den Mitgliedsstaaten das Feld.

2018 keine Intervention von Magermilchpulver

2018 wird es in der EU keine Intervention von Magermilchpulver zum festen Preis geben. Die hohen Lagerbestände von mehr als 380.000 t sollen im kommenden Jahr nicht noch weiter anwachsen.

Glyphosat-Zulassung um 5 Jahre verlängert

Seit Monaten müht sich die EU mit dem Zulassungsverfahren von Glyphosat ab. Nun haben die EU-Mitgliedsstaaten für eine fünfjährige Verlängerung der Zulassung gestimmt.

Bio kann die Welt ernähren

Eine weltweite Umstellung auf biologischen Landbau kann zu einem umfassend nachhaltigen Ernährungssystem beitragen, wenn sie mit weiteren Massnahmen kombiniert wird. Dies belegt eine neue Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL.