Das war 2017 im LANDWIRT

Kategorien zum Thema: Agrarpolitik Top
Mit einem handfesten Streit unter den Milchbauern startete das Jahr. Die Schweinepest grassiert vor den Toren Österreichs und hält die Schweinebauern seit Juni in Atem. Und kurz vor Jahresende wird eine neue Landwirtschaftsministerin vereidigt. Das war 2017.
Mit einem handfesten Streit unter den Milchbauern startete das Jahr. Und kurz vor Jahresende wird eine neue Landwirtschaftsministerin vereidigt. (Foto: agrarfoto.com)
Mit einem handfesten Streit unter den Milchbauern startete das Jahr. Und kurz vor Jahresende wird eine neue Landwirtschaftsministerin vereidigt. (Foto: agrarfoto.com)
Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu. Für etliche Milchviehhalter war es ein Jahr der Emotionen. Die Freie Milch Austria verabschiedete sich Ende März vom Rohmilchmarkt und ließ damit viele Milchbauern ohne Abnehmer stehen. Seit 2008 bediente die Freie Milch den Spotmilchmarkt. Der Ausstieg der Milchlieferanten aus den Genossenschaften sorgte in diesen Jahren für viele Emotionen. Umso schwieriger wurde etlichen „Abtrünnigen“ die Rückkehr in die Genossenschaften gemacht. Erst Ende April fanden die letzten Milchbauern ihren neuen Abnehmer. Die Angebote der Molkereien enthielten meist Preisabschläge und Verträge auf bestimmte Zeit.

Glyphosat verlängert
Emotional wurde es auch Ende des Jahres, als erst der deutsche Bundeslandwirtschaftsministers Christian Schmidt mit seinem Alleingang eine Verlängerung der Zulassung von Glyphosat möglich machte. Über Monaten mühte sich die EU mit dem Zulassungsverfahren von Glyphosat ab. Die EU-Mitgliedsstaaten konnten sich weder für eine Zulassung noch dagegen entscheiden. Im Berufungsausschuss am 27. November dann die große Überraschung: Deutschland stimmt für die Zulassung und ermöglicht somit die notwendige qualifizierte Mehrheit für eine Verlängerung der Zulassung um fünf Jahre. Zuvor hatte sich Deutschland wegen des SPD-Vetos der Stimme enthalten. Die Zustimmung führte zu Verwerfungen in der Bundesregierung und wird als Alleingang des Bundeslandwirtschaftsministers Christian Schmidt (CSU) betrachtet. Österreich stimmte gegen die Verlängerung.

Köstinger neue Landwirtschaftsministerin
Zwei Monate nach der Nationalratswahl im Oktober 2017 hat Österreich eine neue Regierung. ÖVP und FPÖ haben sich geeinigt. Die neue Landwirtschaftsministerin heißt Elisabeth Köstinger. Sie soll als neue Agrarressortchefin ihren Parteikollegen Ändra Rupprechter ablösen. Dieser hat im Dezember 2013 das Amt des Bundesministers für Land-, Forst-, Umwelt und Wasserwirtschaft übernommen. Köstinger hat erst im November das Amt der Nationalpräsidentin übernommen und wechselt und übernimmt nun die Agenden Nachhaltigkeit, sprich Landwirtschaft und Umwelt, sowie Tourismus. Im Gegenzug soll der bisherige Innenminister Wolfgang Sobotka Nationalratspräsident werden.

Einen umfassenden Jahresrückblick über die landwirtschaftlichen Ereignisse in 2017 finden Sie hier.

Aktualisiert am: 26.12.2017 20:49
Weitere Artikel

GAP ist Thema im Bundesrat

Auf der Tagesordnung des Bundesrates stehen wichtige Themen für die Landwirtschaft. Neben der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik, sollen dringende Probleme wie Afrikanische Schweinpest, betäubungslose Kastration und der Umgang mit dem Wolf diskutiert werden.

Grünes Zentrum“ im Ostallgäu bündelt Kompetenzen

Staatliche Einrichtungen und Verbände haben in Kaufbeuren ein zentral gelegenes Dienstleistungs- und Bildungszentrum bezogen. Neben Schulen finden sich hier auch Beratungsstellen für Landwirte.

Bayern: Digitalbonus Agrar beantragen

Landwirte bekommen 500 Euro wenn sie auf digitale Technologien umsteigen. Dafür hat der Freistaat Bayern ein neues Förderprogramm aufgelegt.

GAP: Bundesländer einigen sich auf Position

Die Zwei-Säulen-Struktur soll bleiben, eine Kürzung der Agrarzahlungen soll es fakultativ geben. Deutschlands Agrarminister der Länder haben sich auf eine Position zur GAP geeinigt.

„Am Markt gibt es kein ‚fair‘“

Den Menschen Landwirtschaft erklären. Dieses Ziel verfolgt der Verein „Land schafft Leben“. Seit gut zwei Jahren arbeiten Hannes Royer und sein Team daran. Verwundert haben den Landwirt aus Schladming oft die eigenen Berufskollegen.

Milchmarkt von morgen

Global gesehen sind die Prognosen für die Milcherzeuger überwältigend gut. Harte Auseinandersetzungen werden trotzdem erwartet: über Rezepturen, faire Handelspraktiken und Tierwohl.

ASP: Über 800.000 Wildschweine erlegt

Rekordabschuss von Wildschweinen: Deutsche Jäger haben so viele Wildschweine zur Strecke gebracht wie nie zuvor.

Dürre: Hilfen sollen bald bezahlt werden

Die Gelder für Landwirte, die Schäden durch die diesjährige Trockenperiode erlitten haben, sollen laut Klöckner bald ausbezahlt werden.

Bayern: Landwirtschaft bei der Landtagswahl

Am 14. Oktober wird in Bayern gewählt. An diesem Tag entscheiden die bayerischen Bürger darüber, wie 180 Landtagsmandate verteilt werden. Was die Parteien in Sachen Landwirtschaft vorhaben, haben wir zusammengefasst.

Urteil: Stalleinbruch ist eine Straftat

Ein Tierschützer hatte Einspruch eingelegt nachdem er wegen Einbruchs verurteilt worden war. Das Oberlandesgericht hat diesen Einspruch nun abgewiesen.
mehr

Hofabgabeklausel gefallen: Das ist nun wichtig

Wer eine Rente aus der Alterssicherung der Landwirte beziehen will, muss seinen Hof abgeben. Das kippte nun das Bundesverfassungsgericht. Was das konkret bedeutet, wissen die Ecovis-Agrarrechtsexperten Adelheid Holme und Alexander Zschau.

Trockenheit- wer darf was?

Einer der heißesten Sommer seit Jahren hinterlässt seine Spuren. Futterzukauf ist das Topthema bei den Viehhaltern. Die Politik bietet Hilfe an. Hier ein Überblick.

Landwirtschaft und Klimawandel

Hitze, Dürre und Überflutungen – Landwirte sind vom Klimawandel stark betroffen. Oft werden sie auch als Verursacher des Klimawandels dargestellt. Ist das richtig?

Trockenheit: Hilfe für Landwirte

Die Folgen der Witterung in diesem Jahr haben laut Bund ein nationales Ausmaß erreicht. Daher stellt die Regierung den dürregeschädigten Landwirten 150 Mio. Euro Hilfsgelder zur Verfügung.

Interview mit Robert Schnellhammer

Bayern und Österreich verbindet viel. Mentalität, Sprache und Landwirtschaft sind ähnlich. Der Bayerische Agrarexperte Robert Schnellhammer fordert deshalb Solidarität zwischen den Nachbarn.

Dorfmann kritisiert Details der GAP-Reform

Herbert Dorfmann von der EVP geht mit Kommissar Phil Hogan im Interview hart ins Gericht. Die Reformansätze bekämen immer mehr den Charakter einer Augenauswischerei.

EU-Agrarzahlung: vorzeitige Auszahlung möglich

Von der Dürre geplagten Landwirte könnten in diesem Jahr die Ausgleichszahlungen etwas früher bekommen. Die notwendige Erlaubnis hat die EU-Kommission nun erteilt. Deutsche Landwirte sollten damit aber nicht rechnen.

Bayerische Wälder: Pakt unterzeichnet

Auf der INTERFORST haben sich Vertreter der Forstbranche gemeinsam für zukunftsfähige bayerische Wälder ausgesprochen und eine Vereinbarung unterzeichnet.

Bio Austria Obfrau Getraud Grabmann: Mehr Wertschöpfung für Lebensmittel

Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich nutze seine starke Position aus, erklärt Bio-Austria-Obfrau Gertraud Grabmann. Die Höhe der Erzeugerpreise auf diese Marktmacht zu reduzieren greife aber zu kurz.

Handel erhöht Druck auf Bio-Milchbauern

Handelsketten schrauben die Standards ihrer Marken weiter hinauf. Drastisch bekommen das gerade die Bio-Milchbauern zu spüren.