DanZucht: Dänische Duroc-Eber im Besamungseinsatz bei SUISAG

Die SUISAG (Schweiz) hat dänische Vaterlinieneber der Rasse Duroc vom Zuchtunternehmen DanZucht importiert.
Sperma darf nur für die Mastferkelerzeugung eingesetzt werden

Die Tiere stehen in der KB-Station Wängi. Für die schweizer Mastferkelproduzenten steht das Sperma von den DanZucht-Ebern ab sofort zur Verfügung. Voraussetzung hierfür ist die Unterzeichnung einer Liefervereinbarung, worin sich der Produzent verpflichtet, dass die erzeugten Tiere nur zu Mastzwecken verwendet werden.

Duroc-Eber als Endstufeneber

Die rotbraune Rasse stammt ursprünglich aus den USA und ist während vieler Jahre zur Erzeugung von robusten Kreuzungssauen in amerikanischen Freilandhaltungsbetrieben genutzt worden. In den Siebzigerjahren sind dänische Schweinezüchter auf diese Rasse aufmerksam geworden. Überzeugt haben vor allem Robustheit, starker Körperbau, massive Beine, hervorragende Fleischqualität und optimale Werte in der Fleischmarmorierung. Es gelang den Dänen, durch eine kompromisslose Zucht- und Selektionsstrategie die einst als Robustrasse bekannte Duroc genetisch zu verändern und sie zu einer hervorragenden und klassischen Endstufen- oder Vaterrasse umzuzüchten.

Zweitwichtigste Vaterrasse in der Schweiz

In der Schweiz werden in drei Zuchtbetrieben Duroc-Eber erzeugt. Die Population ist zu klein für eine eigenständige Zucht. In den letzten Jahren konnten die Leistungen nur dank erfolgreichen Spermaimporten aus Amerika und Irland hoch gehalten werden. Die Beschaffung von Hochleistungstieren für die künstliche Besamung (KB) wird zunehmend schwieriger. Der Zugang zur Spitzengenetik ist bald nur noch auf vertraglicher Regelung mit internationalen Zuchtunternehmen möglich. Die Rasse Duroc hat sich in der Schweiz seit Mitte der Neunzigerjahre zur zweitwichtigsten Vaterrasse entwickelt. 15% der anfallenden Mastschweine haben als Vater einen Duroc.

Höhere Tageszunahmen in der Mast werden erwartet

Leider ist es nicht möglich, Sperma oder Zuchttiere aus Dänemark für die Weiterzucht in den schweizerischen Duroc-Herden zu bekommen. Die Dänen haben inzwischen aber ihre Strategie bezüglich des Verkaufs von Ebern für die reine Mastferkelproduktion neu definiert, und die SUISAG konnte eine Gruppe junger Duroc-Eber für den Einsatz in ihren Besamungsstationen kaufen. Damit bleibt das KB-Angebot attraktiv, die dänische Duroc-Genetik kann unter den schweizerischen Bedingungen eingesetzt und über die Endproduktprüfung getestet werden. Somit sind die Resultate mit unseren eigenen Endstufenebern vergleichbar. In einer mit dem dänischen Schweineproduzentenverband (Dansk Svineproduktion DSP) unterzeichneten Vereinbarung sind die Bedingungen für den Verkauf von Sperma von DanZucht-Ebern aus Suisag-Stationen geregelt worden.

Darin ist u.a. festgehalten, dass Sperma dieser Eber nur zu Mastzwecken verwendet werden darf. Ebenso sind die Lizenzgebühren, welche aufgrund der verkauften Spermadosen der DSP zu entrichten sind, vereinbart. Diesen Vertrag haben auch die Mastferkelerzeuger zu unterzeichnen, welche Sperma von DanZucht-Ebern einsetzen möchten. Das Leistungsprofil der DanZucht-Eber dürfte sich vermutlich in den etwas höheren Masttageszunahmen auf den Mastbetrieben zeigen. Eine höhere Fleischmenge wird kaum erwartet. Ein etwas stärkerer Kreuzungseffekt könnte die Vitalität der Ferkel von Duroc-Ebern positiv beeinflussen (Quelle: www.schweizerbauer.ch bzw. www.suisag.ch).


Aktualisiert am: 28.07.2010 09:45
Landwirt.com Händler Landwirt.com User