Claas Tucano: Der Globetrotter

Claas ersetzt die Mega- und Medion-Mähdrescher durch die neue Tucano-Baureihe. Diese ist im Design, in der Bedienung und in der technischen Spezifikation dem Lexion näher gerückt. Das konnten wir bei ersten Dreschversuchen feststellen.

Der Tucano bietet ein äußerst flexible Ausstattung.
Der Tucano bietet ein äußerst flexible Ausstattung.
Tucano lautet der klingende und leicht einprägsame Name der neuen Mähdrescher-Baureihe von Claas. „Der neue Tucano ist unser Mähdrescher für den Weltmarkt, den wir von einer basisspezifizierten Maschine bis hin zur Highend-Maschine ausrüsten können“, ist Produktmanager Wilfried Vorhoff zuversichtlich. Die beiden Mega-Modelle 350 und 360 sowie der Medion 310 werden durch sechs neue Tucano-Modelle ersetzt. Diese unterteilen sich in die Baureihen Tucano 300 und Tucano 400. Die 300er-Serie hat das bekannte Eintrommel-Dreschwerk mit 450er Trommel und besteht aus zwei 5-Schüttlermaschinen und einer 6-Schüttlermaschine. Die 5-Schüttlermaschine und die beiden 6-Schüttlermaschinen der 400er-Serie haben das APS-Dreschwerk mit Vorbeschleuniger von der Mega-Baureihe geerbt.

Bekanntes Antriebskonzept
Das Antriebskonzept stammt weitgehend vom Mega bzw. Medion. Neu ist, dass der Antrieb vom Motor direkt auf die Wendetrommel erfolgt und von hier aus auf die rechte Maschinenseite, nach vorne auf die Dreschtrommel und runter auf die Schüttler bzw. auf die Reinigung verteilt wird.
Die Reinigung mit den zwei Fallstufen wurde von der Vorgängerserie Mega übernommen. Neu ist die optional erhältliche elektrische Siebverstellung. Die bekannte 3-D-Reinigung ist auch bei der neuen Serie weiterhin optional verfügbar.
Ein weiteres Highlight der Tucano-Baureihe ist, das sich vom Fahrersitz aus – ohne die Kabine öffnen zu müssen - über ein beleuchtetes Schaufenster die Überkehrmenge kontrollieren lässt.

Komfortable Kabine
Die „Außenhaut“ der Kabine ist vom Xerion, für den Mähdrescher ist sie neu. Sie bietet bedeutend mehr Platz und bietet mit ihren großflächigen Fenstern optimale Sicht auf Gutfluss und Schneidwerk. Klimaautomatik, Sonnenrollo, elektrisch verstellbare Außenspiegel, ein vollwertiger Beifahrersitz, praktische Ablageflächen, ein Kühlfach im Kabinendach etc. sorgen für das Wohl des Fahrers. Die Lenksäule ist wie beim Lexion dreifach verstellbar und besonders schmal gehalten. Das Zündschloss musste deshalb in die rechte hintere B-Säule wandern.

Wichtige Details
Der Zugang für Wartungs- und Servicearbeiten wurde verbessert. Claas kann jetzt auch ab Werk eine Druckluftanlage liefern.
Optional gibt es auch ein zusätzliches Beleuchtungspaket, das neben zusätzlichen Arbeitsscheinwerfern zur Seite auch Servicelampen in den seitlichen Wartungsklappen, eine Stoppelbeleuchtung neben der Triebachse etc. integriert.
Claas bietet beim Tucano vier neue Triebachsbereifungen mit Maßen von 680, 710, 900 und 1050 mm an.
Um sicher durch den langen Arbeitstag zu kommen hat Claas auch die Dieseltanks bei den kleineren auf 500 Liter und bei den großen Maschinen auf 650 Liter erhöht. Die Tanks sind jetzt alle aus Kunststoff.

Weitere Infos zu dieser neuen Mähdrescherbaureihe sowie weiteren Claas-Neuheiten finden Sie unter http://technik.landwirt.com




Aktualisiert am: 15.08.2007 10:17

Landwirt.com Händler Landwirt.com User