Claas Axion – schon bald stufenlos

Kürzlich stellte Claas auf der „Claas World 2006“ fünf neue Traktoren mit der Bezeichnung Axion vor. Mit dieser Baureihe mischt Claas nun auch in der obersten Liga der Hightech-Traktoren mit.
Trotz langen Radstandes haben die Claas-Ingenieure versucht die Gesamtlänge des Fahrzeuges kurz zu halten, um die Wendigkeit und die Übersicht zu verbessern.
Trotz langen Radstandes haben die Claas-Ingenieure versucht die Gesamtlänge des Fahrzeuges kurz zu halten, um die Wendigkeit und die Übersicht zu verbessern.
Die Axion-Baureihe ist zwischen dem 600er Ares und den Großtraktoren Atles angesiedelt. Fünf Modelle decken den Leistungsbedarf von 120 kW/163 PS bis 165 kW/225 PS ab. Beim Topmodell Axion 850 können bei Bedarf sogar bis zu 191 kW/260 PS abgerufen werden (siehe Tabelle).

Die Motoren für den neuen Axion liefert DPS (Deere Power System). Alle Modelle haben einen 6,8 Liter-Motor mit einem 4-Ventil-Zylinderkopf sowie Common-Rail-Einspritzsystem, mit Luft zu Luft-Ladeluftkühlung und einer gekühlten Abgasrückführung unter der Haube. Für ein hohes Drehmoment auch bei niedrigen Drehzahlen werden die Schaufeln des Turboladers drehzahl- und lastabhängig verstellt. Die beiden Topmodelle Axion 840 und 850 sind serienmäßig mit dem Claas-Power-Management (CPM) ausgestattet. Dieses stellt bei Bedarf in sechs Schritten eine Boost-Leistung von bis zu 22 kW/30 PS zur Verfügung. Ein Sensor misst dabei die benötigte Leistung der Zapfwelle oder des Hydrauliksystems. Dieses Boost-Konzept gibt die Zusatzleistung frei, wenn hydraulische Leistung abgenommen wird, die Zapfwelle eingeschaltet ist oder der Traktor sich in der Getriebegruppe C oder D befindet. Somit steht für die meisten Anwendungen einschließlich der Bodenbearbeitung ab etwa 8 km/h die volle Kraft zur Verfügung.

Die im Axion verwendeten DPS-Motoren erfüllen die Tier-3-Abgasnorm.

Autor: Ing. Johannes PAAR, Bad Blumau


Aktualisiert am: 13.11.2006 11:33
Landwirt.com Händler Landwirt.com User