Circovirus - Erster Impfstoff in Europa zugelassen

Mit der Zulassung des ersten PCV2-Impfstoffes in Europa wurde ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung von Circoviraus gesetzt. Auf einem Pressegespräch am 1. August in Hamburg informierte die Firma Merial GmbH über den kürzlich in der EU zugelassenen ersten Impfstoff gegen das porzine Circovirus Typ 2 (PCV2).
Die Impfung gegen Circoviraus könnte bald eine Routinetätigkeit sein.
Die Impfung gegen Circoviraus könnte bald eine Routinetätigkeit sein.
Mit PCV2 wird bei Absetz- und Mastschweinen vor allem das Krankheitsbild PMWS (Post-weaning multisystemic wasting syndrome) in Verbindung gebracht. Bisher gab es keine Möglichkeit, die Schweine vor diesem Virus zu schützen. Kürzlich erhielt nun ein Impfstoff von Merial als erster PCV2-Impfstoff die europäische Zulassung.
Dieser PCV2-Impfstoff ist inaktiviert und basiert auf einem öligen Adjuvans. Es ist ein Sauenimpfstoff, geimpft werden Jung- und Altsauen, die daraufhin eine spezifische aktive Immunität ausbilden. Die Ferkel sollen laut Hersteller mit der Biestmilchaufnahme gleich nach der Geburt eine passive Immunität gegen PCV2 erlangen. So erfolge eine ungestörte natürliche Reifung des Immunsystems der Ferkel und diese seien in der Lage, ihre eigene aktive Immunabwehr aufzubauen. Das Ferkel- und Geburtsmanagement muss allerdings sicherstellen, dass die Ferkel auch genügend Biestmilch aufnehmen, ansonsten kommt die Wirkung der Impfung nicht beim Ferkel an, es bleibt ungeschützt. Die passive Immunität halte laut Hersteller mindestens fünf Wochen an, die aktive Immunität dann die gesamte Mastdauer. Der PCV2-Impfstoff wird bei Jungsauen und Sauen zur Grundimmunisierung zweimal vor dem Belegen bzw. vor dem Abferkeln verabreicht, zur Wiederholungsimpfung jeweils einmal vor dem Abferkeln.

[Diskussion zum Thema]


Aktualisiert am: 30.08.2007 09:04
Landwirt.com Händler Landwirt.com User