China: 60 Festnahmen nach Skandal um verseuchtes Milchpulver

Nach dem Skandal um verseuchtes Milchpulver sind in China 60 Menschen festgenommen worden.
Ihnen werden "die Produktion und der Verkauf vergifteter und gefährlicher Nahrungsmittel" vorgeworfen, wie das Ministerium für öffentliche Sicherheit am Freitag laut AFP mitteilte. Der Skandal um mit der Industriechemikalie Melamin versetztes Milchpulver war im September aufgeflogen. Nach amtlichen Angaben starben in China sechs Babys, rund 300.000 Kleinkinder erkrankten.
Nach Bekanntwerden des Skandals wurden in China bisher 21 Menschen angeklagt, einigen von ihnen droht Berichten zufolge die Todesstrafe. Mehr als 20 Unternehmen in der Volksrepublik hatten ihren Produkten Melamin beigemischt, das normalerweise bei der Plastikherstellung verwendet wird. Die Chemikalie sollte nach bisherigen Erkenntnissen einen höheren Proteingehalt des Milchpulvers vortäuschen. Nach Angaben der Regierung in Peking zahlten die betroffenen Unternehmen zusammen 160 Mio. Dollar (rund EUR 118 Mio.) in einen Entschädigungsfonds. Infolge des Skandals waren, wie berichtet, in zahlreichen Ländern chinesische Milchprodukte vom Markt genommen worden. (AIZ.info)


Aktualisiert am: 16.01.2009 08:02
Landwirt.com Händler Landwirt.com User