Checkliste für die Fichte

Kategorien zum Thema: Wald Forstwirtschaft
Die Fichte ist die wichtigste und häufigste Baumart. Viele Bestände sind aber standortsfremd und instabil. Wir zeigen Ihnen, wie Sie überprüfen können, ob Ihr Fichtenbestand standortstauglich ist.
Im Gebirge ist die Fichte in ihrem ökologischem Optimum. Foto: bondvit/shutterstock.com
Im Gebirge ist die Fichte in ihrem ökologischem Optimum. Foto: bondvit/shutterstock.com
Wüchsig und genügsam: diese beiden Eigenschaften machen die Fichte zur Brotbaumart in der Waldwirtschaft. Deshalb wurde und wird die Fichte auch weit über ihr natürliches Verbreitungsgebiet hinaus angebaut, auch an Standorten für die sie nicht geeignet ist. Mit solchen sogenannten sekundären Nadelwäldern geht der Waldbesitzer ein hohes Risiko ein: auch wenn Fichtenmonokulturen im Tiefland wüchsiger sind als etwa naturnahe Eichenmischwälder, sie sind auch wesentlich instabiler und das Risiko ist hoch, dass es durch Wind und Borkenkäfer lange vor Ende der Umtriebszeit zu einem Bestandeszusammenbruch kommt. Neben dem wirtschaftlichen Verlust kommt noch der waldbauliche Aufwand hinzu, denn der Bestand muss neu begründet werden. Doch so weit muss es gar nicht kommen: mit einer Reihe von Kriterien können Sie überprüfen wie groß das Risiko einer Kalamität ist.

Wo kommt die Fichte her?

Die natürlichen Verbreitungsgebiete der Fichte finden sich in der unteren subalpinen Höhenstufe sowie in der montanen Stufe der kontinentalen inneren Alpentäler, deren Klima für Buche und Tanne zu kühl ist. Außerdem findet man natürliche Fichtenwälder auf sogenannten Sonderstandorten wie Blockhalden und Kaltlufttälern. Daran lässt sich erkennen, dass die Fichte eine Baumart lebensfeindlicher, extremer Gebirgsstandorte ist, keinesfalls aber eine Baumart sommerwarmer Tieflagen. Bei der Fichte lassen sich verschiedene Lokalrassen unterscheiden, die auch verschiedene Standortsansprüche haben. So benötigen die Gebirgsfichten aus hohen Lagen von Jugend an volles Licht für ihr Wachstum, während Fichten aus montanen und hochmontanen Gebieten (vergesellschaftet mit Buche und Tanne) der Halbschatten reicht. Alle Rassen sind unempfindlich gegenüber Winterkälte und stellen auch wenig Ansprüche an die Sommerwärme. Optimale Standorte zeichnen sich durch eine hohe Luftfeuchtigkeit, und reichliche, über das ganze Jahr verteilte Niederschläge aus, die mindestens 700 mm im Jahr betragen. Hinsichtlich des Bodens und der Nährstoffe ist die Fichte anspruchslos, auf lockeren, gut durchlüfteten Böden gedeiht sie trotzdem am besten. Dichte Böden vermag sie kaum zu erschließen, auf Böden mit ungünstigem Luft- und Wasserhaushalt bildet sie ein sehr flaches Wurzelwerk aus.

Was braucht die Fichte?

Seehöhe: Vereinfacht könnte man sagen: je höher desto besser. Die Fichte ist eine Gebirgsbaumart und angepasst an kurze Vegetationsperioden und kalte Winter. Fichten in Tieflagen sind doppelt gefährdet. Einerseits leiden sie im Sommer unter Trockenstress, gleichzeitig sind die Entwicklungsbedingungen für die Schädlinge wesentlich günstiger als im kühlen Gebirgsklima. Unter 1.000 m Seehöhe sollten Reinbestände daher vermieden werden.

Boden: Die Fichte hat den Ruf des Flachwurzlers, was nur zum Teil richtig ist. Im Vergleich zu anderen Baumarten bildet sie tatsächlich ein sehr flaches Wurzelwerk aus. Oft hat das aber auch mit den vorhandenen Bodeneigenschaften zu tun. Fichtenwurzeln wachsen am liebsten in gut durchlüfteten Böden, wie sie im Gebirge in Form von Ranker und Redzina vorkommen. Auf solchen Standorten dringen die Fichten bis zu sechs Meter in den Boden ein. Je dichter und luftärmer der Boden ist, desto flacher werden die Wurzeln. Auf verdichteten Böden wie bei aufgelassenen Almböden sollen daher keine Fichten angepflanzt werden.

Kronenzustand: Die Krone ist das Kraftwerk des Baumes. Daher ist die Krone auch ein guter Indikator für die Vitalität. Idealerweise sollte die Krone zwischen 30 bis 50 % der Baumhöhe betragen. Gerade bei Fichtenmonokulturen sind aber häufig kurze Kronen zu beobachten. Wird nicht laufend durchforstet, so verlieren die Fichten ihre Grünäste aufgrund der hohen Konkurrenz: Im Gegensatz zu den meisten Laubbaumarten bildet die Fichte – wie auch die meisten anderen Nadelhölzer – keine neuen Äste mehr aus, auch wenn durch eine Durchforstung wieder mehr Licht in den Bestand dringt. Deshalb müssen Fichtenbestände so früh wie möglich gepflegt werden. Kurze Kronen sind nicht nur schlecht für den Bestandeszuwachs, sie sind auch anfälliger gegenüber Windwurf.
Mischungsgrad: Monokulturen sind anfälliger gegenüber Schädlingen als Mischbestände. Wird der Fichtenanteil um 50 % reduziert, sinkt das Befallsrisiko durch den Borkenkäfer um etwa 30 %. In Tieflagen mit sommerlichen Trockenperioden sind aber auch Mischbestände keine Lösung. Baumarten wie Eiche oder Buche dringen tiefer mit ihren Wurzeln in den Boden ein als die Fichte. Deshalb verbrauchen sie den Großteil des Grundwassers, wodurch die Fichte unter Trockenstress gerät. Die Fichte taugt also als Mischbaumart nur an Standorten, wo ausreichend Niederschlag fällt.

Niederschlag in der Vegetationsperiode: Theoretisch kann die Fichte auch in Tieflagen wachsen, und zwar dann, wenn der Niederschlag in jedem Sommermonat bei mindestens 40 mm liegt. Ist das nicht der Fall, so kommt die Fichte ins Schwitzen: der Trockenstress führt nicht nur zu einem verminderten Holzzuwachs, auch die Vitalität der Fichte nimmt ab. Durch den Mangel an Wasser bildet die Fichte wesentlich weniger Harz aus und kann den Angriff von Borkenkäfern kaum mehr abwehren.

Lufttemperatur in der Vegetationsperiode: Die Lufttemperatur entscheidet über die Entwicklung der Borkenkäferpopulation. Ab 16 Grad beginnen die Käfer auszuschwärmen, richtig aktiv werden sie aber bei Lufttemperaturen über 20 Grad. Je früher es also warm wird und je größer die Anzahl der Tage mit Temperaturen jenseits der 20 Grad, umso mehr sind die Fichten von Borkenkäfern bedroht.

Bestandesumbau

Anhand der obigen Kriterien können Sie überprüfen, wie sehr die Fichte standortstauglich ist. Kommen Sie zu dem Ergebnis, dass die Fichte gar nicht taugt, so sollten Sie sich Gedanken über einen Bestandesumbau machen. Dabei wird die Fichte langfristig von standortstauglicheren Baumarten ersetzt. Um die Bestandesstabilität nicht zu gefährden, muss der Bestandesumbau langsam vor sich gehen. Dafür eignet sich vor allem der Femelschlag. Dabei werden Bäume auf der Fläche von etwa einer halben Baumlänge entnommen. In diesen Bestandeslücken sollen sich die Ersatzbaumarten etablieren, idealerweise durch die Naturverjüngung. In manchen Fällen wird aber eine Aufforstung nötig sein. Welche Baumarten dafür in Frage kommen, hängt von der jeweiligen natürlichen Waldgesellschaft ab bzw. von den Standortsbedingungen.

Aktualisiert am: 14.11.2016 14:26
Mehr zum Wald

Tierre Schlegelmulcher im Praxistest

Die Hammerschlegel im Tierre-Mulcher arbeiten mit einem patentierten Doppelschneidsystem. Wie sich diese besonders scharfen Krallen auf das Mulchergebnis auswirken, erfahren Sie in unserem Praxistest.

Österreich-Vertrieb für Arbos Landmaschinen gegründet

Für den italienischen Landmaschinenhersteller Arbos, der zum chinesischen Lovol-Konzern gehört, gibt es seit Jahresbeginn 2018 einen Importeur für Österreich. Die neu gegründete Firma Xerra GmbH mit Sitz in Fürstenfeld will die grün-weißen Traktoren und Anbaugeräte am Markt etablieren.

DLG-Veranstaltung: Technik für den Hackfruchtanbau

Das Thema „Technik für den Hackfruchtanbau“ behandelt die Fachtagung „Land.Technik für Profis" am 27. und 28. Februar 2018 in Damme (Niedersachsen, D).

Section Control für Kverneland-Wiegestreuer

Kverneland und die Schwestermarke Vicon statten ihre Wiegedüngersteuer jetzt serienmäßig mit der manuellen Teilbreitenschaltung Section Control (TC-SC) aus. Alle Wiegestreuer, die seit 2012 auf dem Markt sind, können mit dieser Funktion nachgerüstet werden.

Aufbautank mit 12 t/h Ausbringleistung

Reichert Spezialaufbauten, Hersteller von Fronttanks und Aufbautanks für Saattechnik- und Düngesysteme, hat einen Aufbautank für den Claas Xerion 3800 Trac VC entwickelt. Der XEAT 2575 fasst 7.500 Liter und kann bis zu 12 t Dünger pro Stunde ausbringen.

Dünger streuen auch im Frontanbau

Um seine ZA-V- oder ZA-TS-Düngerstreuer auch einfach im Frontanbau einsetzen zu können, hat Amazone eine neue Steuerungs-Software entwickelt. Denn im Frontanbau muss der Streuer spiegelbildlich bedient werden.

Lemken verstärkt Geschäftsleitung und Österreich-Vertrieb

Burkhard Sagemüller ist neuer Leiter Entwicklung und damit Teil der Geschäftsleitung beim Familienunternehmen Lemken. Andreas Halbmayr heißt der neue Lemken Gebietsverkaufsleiter im Westen Österreichs.

Fahrbericht: Claas Quadrant 5300 FC

Claas stellte im abgelaufenen Jahr die Quaderballenpresse Quadrant 5300 vor. Wir begleiteten in der vergangenen Saison eine der ersten dieser Pressen, die für nächstes Jahr noch zusätzliche Features erhalten werden.

Traktorkauf im EU-Ausland: Muss ich Steuern zahlen?

Der gebrauchte Traktor aus den Niederlanden, der Körnermais nach Italien und das Futtermittel aus Deutschland. Wer Geschäfte mit Partnern aus dem EU-Ausland macht, muss steuerlich sattelfest sein. Wir zeigen Praxisfälle.

Agritechnica 2017: Sind Sie startklar?

Am kommenden Sonntag, den 12. November öffnet die Agritechnica, die Weltleitmesse für Landtechnik, in Hannover ihre Pforten. Damit Sie startklar für den Messebesuch sind, finden Sie hier alle wichtigen Infos. Besuchen Sie auch uns am LANDWIRT-Stand (A 09) in Halle 8!

Claas übernimmt Hersteller von Reifendruckregelanlagen

Claas übernimmt die Reifendruckregeltechnik von R&M Landtechniksysteme. Die Systeme des Reifendruckspezialisten aus dem nordrhein-westfälischen Möhnesee werden zukünftig von der Claas Industrietechnik in Paderborn betreut und weiterentwickelt. Über die vertraglichen Details wurde Stillschweigen vereinbart.

Die kompakte X-Scheibenegge

Kein Seitenzug, einfache Einstellung, sicherer Einzug: Das verspricht Väderstad für seine Kurzscheibenegge Carrier X. Wir haben das am 4,25 m breiten Modell in einem Praxistest überprüft.

MacDon baut Vertrieb in Europa aus

Das kanadische Unternehmen MacDon Industries Ltd. gibt den offiziellen Start der in Wiesbaden, Deutschland angesiedelten MacDon Europa GmbH bekannt. MacDon ist einer der weltweit führenden Hersteller von selbstfahrenden Schwadmähern, gezogenen Scheibenmähwerken und Pick-up Vorsätzen sowie starren und flexiblen Bandschneidwerken.
Gebrauchtmaschinen