Burgenländischer RZV: Generalversammlung in Oberwart

Dass die bäuerliche Rinderwirtschaft die Grünlandpflege und damit die Erhaltung der Kulturlandschaft sichert, stand im Mittelpunkt der Vollversammlung des Burgenländischen Rinderzuchtverbandes in Oberwart.
Die Rinderwirtschaft ist essentiell - das wurde abermals bei der Generalversammlung des Burgenländischen RZV hervorgehoben.
Die Rinderwirtschaft ist essentiell - das wurde abermals bei der Generalversammlung des Burgenländischen RZV hervorgehoben.
„Die Erhaltung einer funktionierenden Rinderwirtschaft ist ein wichtiges Ziel der Agrarpolitik im Burgenland, denn von der bäuerlichen Rinderwirtschaft profitieren nicht nur die Bauern selbst, sondern die ganze Gesellschaft. Die von vielen als selbstverständlich angesehene Grünlandpflege durch unsere Bauern trägt entscheidend zur Erhaltung des typischen Landschaftsbildes und damit auch zur Absicherung der Tourismuswirtschaft bei“, erklärte Agrarlandesrat Werner Falb-Meixner anlässlich der Vollversammlung des Burgenländischen Rinderzuchtverbandes im Gasthaus Drobits in Oberwart.

Jährlich 21 Mio. Euro Wertschöpfung aus der Rinder- und Milchproduktion
Die Rinderproduktion mit 9,7 Millionen Euro und die Milchproduktion mit rund 11,4 Millionen Euro tragen mit 5,5 % zur landwirtschaftlichen Wertschöpfung im Burgenland bei. Derzeit werden von den 600 Betrieben rund 22.000 Rinder gehalten, die jährlich produzierte Milchmenge liegt bei ca. 31 Millionen Kilogramm.

Planungssicherheit für die Milchbauern
Durch einen weltweiten Nachfragerückgang war die Lage der Milchbauern im Vorjahr sehr schwierig. Zudem stellte die Molkerei Oberwart die Milchübernahme per April des letzten Jahres ein und 129 burgenländische Milchbauern standen ohne Milchabnahmeverträge und ohne Zukunftsperspektive da. Nach schwierigen Verhandlungen gelang es, neue Verträge mit der Milchgenossenschaft Niederösterreich abzuschließen und damit Milchabnahme und die Existenz der bäuerlichen Familien zu sichern.

Bewusster Konsum bringt Wertschöpfung und Umweltschutz
In diesem Zusammenhang richtete Landesrat Falb-Meixner einen Appell an die Konsumenten, die heimischen Rinderbauern zu unterstützen: „Nur wenn die Konsumenten bewusst nach Fleisch und Milchprodukten aus heimischer Produktion greifen, und das zu fairen Preisen, können wir die Rinderwirtschaft im Burgenland erhalten. Der Kauf regionaler Produkte hält die Wertschöpfung im Land, fördert den Umweltschutz und sichert heimische Arbeitsplätze.“

Autor:
Aktualisiert am: 16.03.2010 19:48
Landwirt.com Händler Landwirt.com User