Brennpunkt Abferkelbucht: Die halbe Wahrheit!

Österreichs Schweinebauern kommen nicht zur Ruhe. Nachdem der Diskussion rund um die Ferkelkastration die Luft ausgegangen ist, rückt nun der Ferkelschutzkorb in den Mittelpunkt der Debatten.
Auch der Schutz des Ferkellebens ist ein klares Ziel des Tierschutzgesetzes.
Auch der Schutz des Ferkellebens ist ein klares Ziel des Tierschutzgesetzes.
Nach der Missstandsfeststellung der Volksanwaltschaft hat nun das Gesundheitsministerium einen Verordnungsentwurf zur Änderung der 1. Tierhaltungsverordnung veröffentlicht. Laut diesem Entwurf des Gesundheitsministeriums müssen Abferkelbuchten so gestaltet sein, dass sich Sauen frei bewegen können. Für einen Zeitraum, der am Ende des dritten Tags nach der Geburt endet, ist im Einzelfall („aggressives Verhalten“, „Gliedmaßenprobleme“) eine Fixierung möglich. Die Mindestfläche pro Abferkelbucht ist laut Entwurf auf 5,50 m² anzuheben (derzeit 4m²). Auch die Einzelhaltung nach der Besamung wird vom Entwurf reduziert - und zwar auf 10 Tage. Als Übergangsfrist wird im Verordnungsentwurf der Zeitraum bis 2020 vorgeschlagen. Die landwirtschaftliche Interessensvertretung lehnt diesen Entwurf entschieden ab. „Der Versorgungsgrad mit heimischem Schweinefleisch würde innerhalb weniger Jahre weit unter 60 % zurückfallen“, schätzt DI Johann Stinglmayr (VÖS).

Wohlbefinden ist nur die halbe Wahrheit

Definiertes Ziel des Bundestierschutzgesetztes ist "der Schutz des Lebens und des Wohlbefindens der Tiere aus der besonderen Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf heraus". Der Schutz des Wohlbefindens der Sau stellt daher nur die halbe Wahrheit der Zielsetzung dar. Auch der Schutz des Ferkellebens ist ein klares Ziel des Tierschutzgesetzes. Für Dr. Konrad Blaas vom Landwirtschaftsministerium steht damit fest, dass bei der Haltung von Sauen im Abferkelbereich die Situation der Sauen und der Ferkel gleichrangig zu beurteilen ist.

Höhere Ferkelverluste

Rückenwind bekommt diese Argumentation durch die Auswertung repräsentativer Studien zur freien Abferkelung. Von 24 im internationalen Schrifttum vorliegenden Vergleichsstudien kamen 21 zum Ergebnis, dass bei der Haltung von Sauen ohne Ferkelschutzkorb höhere Verluste als bei der Aufstallung der ferkelführenden Sauen im Kastenstand auftraten. Weitere Informationen zur Debatte rund um den Ferkelschutzkorb können Sie in der aktuellen Ausgabe 8/2011 lesen.

Autor: Roman GOLDBERGER

Weitere Artikel zum Thema "Schwein" in der Ausgabe 8/2011:

  • Eisenversorgung: Pulver statt Spritze?
  • Ferkelfütterung ausschließlich mit heimischen Sojaprodukten - Geht das?
  • Schlachtindustrie - Konzentration setzt sich fort



Aktualisiert am: 07.04.2011 19:31
Landwirt.com Händler Landwirt.com User