Bodendruck: „Wir betreiben flächige Bodenversiegelung.“

Seit 30 Jahren bewirtschaftet Hermann Pennwieser seinen Betrieb biologisch. Der Pionier aus der Gemeinde Schwand in Oberösterreich setzt sich intensiv mit der Bodenfruchtbarkeit auseinander. Im Interview erklärt er, warum die Politik kleinere Betriebe stärker fördern soll.
Bio-Pionier Hermann Pennwieser aus Schwand in Oberösterreich setzt sich intensiv mit der Bodenfruchtbarkeit auseinander.
Bio-Pionier Hermann Pennwieser aus Schwand in Oberösterreich setzt sich intensiv mit der Bodenfruchtbarkeit auseinander.
Herr Pennwieser, Sie forschen und lehren zum Thema Bodenfruchtbarkeit. Ist die Bodenfruchtbarkeit der Schlüssel im Biolandbau?

Definitiv, aber es gehört mehr dazu. Es ist wichtig zu verstehen, dass wir Teil eines Kreislaufs sind. Im fruchtbaren Boden werden die organischen Stoffe umgebaut und von den Pflanzen aufgenommen. Wir nehmen diese Eiweißbausteine durch die Lebensmittel auf, und über Ausscheidungen gelangen die organischen Stoffe wieder in den Boden. Das ist der Kreislauf des Lebens. Je fruchtbarer der Boden ist, desto gesünder sind die Lebensmittel. Das ist der Schlüssel im Biolandbau.

Sie haben in den vergangenen 30 Jahren den Biolandbau mitentwickelt. Wo stehen wir in 10 Jahren?

Wir machen eine sehr gefährliche Entwicklung durch. Der Biolandbau befindet sich in einem Spannungsfeld zwischen seinen hohen Idealen auf der einen Seite und den Regeln des freien Marktes auf der anderen Seite. Bio darf nicht auf „konventionell mit Auflagen“ reduziert werden, sondern Bio hat einen ganzheitlichen Ansatz. Leider werden diese hohen Ideale oft verwässert, wenn es nur darum geht Masse zu produzieren.

Sie kritisieren, dass auch Biobauern wachsen oder weichen?

Wenn wir nicht gegensteuern, sind wir in 20 Jahren dort, wo jetzt die konventionelle Landwirtschaft ist. Dann geben die kleineren Betriebe auf und werden von größeren übernommen, die später wieder von größeren Betrieben übernommen werden.
Seit 30 Jahren führt Hermann Pennwieser seinen Betrieb mit Ackerbau und Schweinemast biologisch.
Seit 30 Jahren führt Hermann Pennwieser seinen Betrieb mit Ackerbau und Schweinemast biologisch.


Wie kann man da gegensteuern?

Wir sollten im Biolandbau weg von den Mindeststandards hin zu einem Belohnsystem. Wer zum Beispiel billige Biofuttermittel aus Rumänien oder China importiert, hat zwar einen Vorteil am Markt, den Idealen von Bio entspricht das aber nicht. Was spricht zum Beispiel gegen gestaffelte Preise oder gegen einen Abschlag ab einer Milchleistung von 6.000 kg? Damit würde man kleinere und weniger intensiv wirtschaftende Betriebe, welche die Ideale des Biolandbaus hochhalten, belohnen. Derzeit wird der Kleinbetrieb durch den Skaleneffekt gegenüber dem größeren Betrieb benachteiligt. Ein Solidarzuschlag würde das ausgleichen. Ansonsten wird der Biolandbau durch die Gesetze des freien Marktes aufgerieben.

Zurück zur Bodenfruchtbarkeit: Welche drei Faktoren sind am effizientesten zur Steigerung der Fruchtbarkeit im Boden?

Da ist zum einen die Fruchtfolge. Biolandbau funktioniert langfristig nur mit Tiefwurzlern und mehrjährigen Kulturen in der Fruchtfolge. Hier gibt es gute Partnerschaften zwischen Ackerbauern und Rinderbetrieben, die Feldfutter gegen Mist eintauschen. Der zweite Faktor ist der Lufthaushalt im Boden. Durch optimale Krümelstruktur schafft man eine gute mikrobielle Umsetzungsaktivität. Der dritte Faktor ist für mich, das Gefühl für die Natur zu entwickeln. Im Biolandbau machen starre Konzepte keinen Sinn, weil sich die Natur nicht in ein Konzept pressen lässt. Jedes Jahr, jedes Feld und jede Kultur ist anders. Da ist es wichtig, über die Jahre ein Gefühl für die richtigen Maßnahmen und Zeitpunkte zu entwickeln. Die Landtechnik verführt, die Bodenbearbeitung zu früh oder zu einem falschen Zeitpunkt durchzuführen, weil es technisch möglich ist. Die Diskussion über die richtige Technik nimmt viel zu viel Raum ein. Der Fokus sollte auf der Bodenbiologie liegen.

Die Bodenbiologie leidet aber unter immer schwererer Technik.

Das stimmt, die Maschinen und Geräte werden schwerer. Meist wird versucht, die größere Radlast mit einer größeren Aufstandsfläche – sprich mit breiten Reifen – abzufangen. Das ist aber ein Trugschluss. Die breiteren Reifen helfen zwar gegen Bodendruck im Oberboden. Für den Unterboden sind sie aber gefährlich, weil die sogenannten Druckzwiebeln bei breiten Reifen tiefer in den Unterboden greifen. Für den Unterboden zählt einzig und allein das Gewicht der Maschinen.

Durch den großen Durchmesser und Reifenquerschnitt wird der Bodendruck vermindert.
Durch den großen Durchmesser und Reifenquerschnitt wird der Bodendruck vermindert.
Also weg von breiten Reifen?

In erster Linie weg von zu schweren Geräten. Der Vorteil von schmalen Reifen ist, dass man sofort erkennt, wenn der Boden zu feucht ist, weil er das Gerät nicht trägt. Breite Reifen suggerieren durch die breite Aufstandsfläche, dass die Verhältnisse passen. In Wirklichkeit verdichten sie aber den Unterboden.

Was sind die Konsequenzen?

Wir betreiben flächige Bodenversiegelung. Da werden hundert Jahre alte Regenwurmkanäle zerstört und die Infiltration ins Grundwasser empfindlich gebremst. Wenn die Drainagefunktion des Bodens beeinträchtigt ist und das Wasser langsamer nach unten abfließt, ist der Oberboden auch schneller wassergesättigt. Da aufgrund des Klimawandels die Starkniederschläge zunehmen, kommt es verstärkt zu Hochwasser.

Für den einzelnen Landwirt ist es aber schwierig, auf kleinere, langsamere Maschinen umzusteigen – gerade in Zeiten des Wachstumsdrucks.

Landwirte sind in unserem System die Getriebenen – sie versuchen wettbewerbsfähig zu bleiben und unterliegen einem Wachstumsdruck. Es braucht daher die politische Einsicht, dass man den Bogen überspannt hat. Was spricht dagegen, wenn Maschinen mit geringer Radlast gefördert werden? Oder was spricht dagegen, kleinere Betriebsstrukturen stärker zu fördern? Neben der positiven Auswirkung auf den Boden würde das auch den ländlichen Raum beleben.

Was kann der Landwirt selbst machen?

Wichtig ist, den Reifeninnendruck am Feld auf ein Minimum zu reduzieren. Dazu kann jeder Landwirt sogenannte Schnellfüllventile montieren. Das kostet nur ein paar hundert Euro. Bei Investitionen in neue Technik ist es wichtig, möglichst hohe Raddurchmesser zu verwenden. Man schiebt beim Fahren am Feld immer einen Erdkeil vor dem Reifen her. Je größer der Raddurchmesser ist, desto flacher ist dieser Erdkeil, desto geringer ist der Druck und desto weniger Diesel brauche ich. Außerdem ist ein hoher Reifenquerschnitt von Vorteil, weil dieser bei niedrigem Reifendruck gut einfedert und – ähnlich einem Raupenfahrwerk – eine große Auftrittfläche hat.

Lesen Sie das Interview und weitere Artikel zum Thema Bodenfruchtbarkeit in der LANDWIRT Bio 3/2017. Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft der Bio-Ausgabe 3/2017

Aktualisiert am: 08.05.2017 10:58
Weiteres über BIO

BIO: 28. September ist seit heuer Tag der Bio-Landwirtschaft

BIO AUSTRIA-informierte dazu über die biologische Wirtschaftsweise

Landwirtschaft und Politik: Das Schweigen der Bosse

Vor der Nationalratswahl 2017 hat der LANDWIRT die Spitzenkandidaten zu einem Gespräch über ihre Vorstellungen zur Zukunft der österreichischen Landwirtschaft eingeladen. Nur eine Kandidatin fand dafür Zeit. Was sagt uns das? Ein Kommentar von Hans Meister.

Ulrike Lunacek: Von Landwirtschaft leben können

Am 15. Oktober wählt Österreich einen neuen Nationalrat. Agrarthemen kommen im Wahlkampf meist zu kurz. Darum haben wir die Spitzenkandidaten der vier größten Parteien zum Interview gebeten. Einzig die grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek hat zugesagt.

Bio: Mehr Mikroorganismen im Boden

Biologisch bewirtschaftete Böden enthalten im Schnitt 59 Prozent mehr Biomasse aus Mikroorganismen, die zudem bis zu 84 Prozent aktiver sind als unter konventioneller Bewirtschaftung. Eine globale Metastudie des FiBL, die kürzlich im Fachmagazin PLOS ONE publiziert wurde, zeigt dies.

Spielzeug für Schweine: Beschäftigungsmaterial selbst gebaut

Johann Thallinger hat das Spielzeug für seine Schweine selbst entwickelt. Weil es sich gut bewährt hat, will der Landwirt es auch verkaufen. Den Gewinn teilen sich die Enkelsöhne.

Bio: Kontrollstellenvergleichs-Rechner

Wir haben für Sie einen einfachen Bio-Kontrollstellenkalkulator konzipiert, um die Bio-Kontrollkosten für den eigenen Betrieb bestmöglich vergleichen zu können.

GAP: Was ist das Ziel?

Jeder zweite deutsche Landwirt hat in den vergangenen zwanzig Jahren das Handtuch geworfen. In Österreich hat jeder Dritte aufgehört - trotz Gemeinsamer Agrarpolitik. Da stellt sich die Frage: Wem dient die GAP? Ein Kommentar von LANDWIRT Redakteur Roman Goldberger.

„Die GAP ist auf dem falschen Weg“

Ein Entgelt für Umwelt-, Klima- und Tierschutz statt pauschaler Direktzahlungen fordern die europäischen Biobauern. Bioland-Präsident Jan Plagge vertritt sie bei agrarpolitischen Fragen.

Interview: Ist der offene Stall die Zukunft der Schweinehaltung?

Mehr Platz, Auslauf an der frischen Luft und ein eingestreuter Ruhebereich. Sieht so die Zukunft der Schweinehaltung aus? Bert Mutsaers, der Vorsitzende des deutschen Vereins zur Förderung der Offenstallhaltung, meint, dass sich nachhaltige Stallkonzepte langfristig durchsetzen werden.

Bio: neuer Lehrgang Biodynamische Landwirtschaft in Österreich

Das Institut für Ökologischen Landbau der Universität für Bodenkultur (BOKU) und die Lehr- und Forschungsgemeinschaft für biodynamische Lebensfelder starten ab Herbst 2017 einen berufsbegleitenden Lehrgang für Biodynamische Landwirtschaft.

Freilandhaltung: Richtlinien für Schweine-Zaun öffentlich

Wenn Sie Schweine in Freilandhaltung halten, tragen Sie Verantwortung für die sichere Verwahrung. Sie müssen sowohl den Ausbruch der Tiere als auch den Kontakt mit Wildtieren außerhalb des Geheges verhindern. Der richtige Zaun hilft Ihnen dabei.

Bio: Viele Bauern suchen Futter wegen Dürre

In großen Teilen Österreichs ist seit dem Frühjahr viel weniger Regen gefallen als üblich. Viele Kulturen am Acker leiden darunter, nur wenige Betriebe können bewässern. Die Vieh-Betriebe leiden aber besonders darunter, hängt doch die Existenz der gesamten Herde daran, ob die Futterlager bis zum Winter voll werden.

Eco weeder- im Sitzen das Beikraut in der Reihe regulieren

Die Handarbeit für die Beikrautregulierung macht einen großen Teil der variablen Kosten im Bio-Erdbeeranbau aus. Am Biohof Koblstatt in Neuhofen im Innkreis wird seit Kurzem ein neues Gerät eingesetzt, um die Handarbeitsstunden zu verringern. Klicken Sie sich dazu auch durch unseren .

BIO: Entscheidung über EU-Bio-Recht wieder vertagt

Ein Großteil der Bio-Organisationen in Österreich und Deutschland sind froh darüber. Nur die Grünen kritisieren die Vertagung. BIO AUSTRIA- Obfrau Grabmann fordert eindringlich notwendige Verbesserungen gemeinsam mit der Bio-Branche.

Bodenfruchtbarkeit als großes Thema beim 11. Ökolandbau-Feldtag der LfL in Puch

Auch heuer lud die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) wieder zu ihrem -Feldtag an der LfL-Versuchsstation Puch bei Mammendorf ein. Der bekannte Feldtag zeigte den Teilnehmern aktuelle Feldversuche zum ökologischen Landbau, beispielsweise Ergebnisse eines langjährigen Dauerversuchs zur Frage Bodenbearbeitung mit oder ohne Pflug.

BIO AUSTRIA gibt Richtpreise für Bio-Futtergetreide bekannt

Die gesamte österreichische Biobranche hat bei der jährlichen sogenannten Marktplattform eine gemeinsame Preis-Empfehlung für Bio-Futtergetreide erarbeitet.

Biobauernladen: Vielfältiges Angebot

Kräuter, Gemüse und Fische: Am Betrieb Edlinger erhalten Konsumenten neben biologischen Produkten auch Tipps für den Heimgarten.

Was hilft gegen Hitzestress bei Milchkühen?

Hitzestress bei Milchkühen darf nicht unterschätzt werden. Futteraufnahme, Milchleistung und Fruchtbarkeit gehen zurück, die Zellzahlen steigen. Mit folgenden Tipps können Sie die negativen Auswirkungen so gering wie möglich halten.

Gülle richtig ausbringen

Im Frühling, wenn das Gras zu sprießen beginnt, ist vielfach die Geruchsnote der Gülle allgegenwärtig. Gesellschaftlich sorgt dieser Frühlingsduft der besonderen Art immer wieder für Diskussionsstoff. Die Geruchsentwicklung ist aber nur die eine Seite der Medaille.
mehr

Feldtag: Hackgeräte für den Mais

Wie Sie das Unkraut in Ihren Maisbeständen mit Hackgeräten regulieren, erfahre Sie an zwei Naturland-Feldtagen am 9. und 10. Juni.

In Wels wurde der Bio-Schweinehimmel auf Erden eröffnet

Dass Schweine als Nutztiere gehalten werden, ist einem oft gar nicht präsent, wenn Dr. Werner Hagmüller ins Schwärmen kommt und über die verschiedenen Bedürfnisse von Schweinen philosophiert.

Von Analyse bis Zeigerpflanzen- Wie wir unseren Boden betrachten und beurteilen können

Es muss nicht immer eine Bodenuntersuchung sein, um den Nährstoffhaushalt der eigenen Flächen beurteilen zu können. Wir verraten weitere Methoden.

Frostschäden: Darlehen für betroffene Landwirte

Landwirte, die ein Drittel ihrer Ernte durch die Fröste im April eingebüßt haben, können ein Darlehen zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit bei der Rentenbank beantragen.

Landschaftspflege ohne Bauern kostet Millionen

Die Bauern beleben das Land und pflegen die Landschaft. Ohne sie würden die Gäste ausbleiben und der Erhalt der Kulturlandschaft durch andere Unternehmen wäre unbezahlbar.

Mit Wollschweinen Geld verdienen

20 Euro pro Kilo Fleisch und 150 Euro pro Ferkel – das zahlen die Kunden von Reinhold Gruber. Einen Hofladen braucht der Wollschwein-Züchter nicht, verkauft wird im Internet.

Bio-Branchenlösung ermöglicht männlichen Küken das Überleben

Bio Austria hat mit einer Branchenlösung für seine Mitgliedsbetriebe erreicht, dass in den heimischen Brütereien die männlichen Küken aufgezogen und vermarktet werden.

BaySL: Das Förderprogramm für kleine Betriebe

Das bayerische Sonderprogramm Landwirtschaft fördert vor allem kleine Betriebe, die von Anbindehaltung auf einen Laufstall umstellen möchten.

Neue GAP soll Rinderhalter stärker berücksichtigen

Am 1. April 2017 diskutierten 250 Kärntner Landwirte die Herausforderungen der Rinderhaltung. LK-Generalsekretär Josef Plank machte ihnen Mut: die neue GAP werde Tierhalter besserstellen.