Get it on Google Play

Bodendruck: „Wir betreiben flächige Bodenversiegelung.“

Seit 30 Jahren bewirtschaftet Hermann Pennwieser seinen Betrieb biologisch. Der Pionier aus der Gemeinde Schwand in Oberösterreich setzt sich intensiv mit der Bodenfruchtbarkeit auseinander. Im Interview erklärt er, warum die Politik kleinere Betriebe stärker fördern soll.
Bio-Pionier Hermann Pennwieser aus Schwand in Oberösterreich setzt sich intensiv mit der Bodenfruchtbarkeit auseinander.
Bio-Pionier Hermann Pennwieser aus Schwand in Oberösterreich setzt sich intensiv mit der Bodenfruchtbarkeit auseinander.
Herr Pennwieser, Sie forschen und lehren zum Thema Bodenfruchtbarkeit. Ist die Bodenfruchtbarkeit der Schlüssel im Biolandbau?

Definitiv, aber es gehört mehr dazu. Es ist wichtig zu verstehen, dass wir Teil eines Kreislaufs sind. Im fruchtbaren Boden werden die organischen Stoffe umgebaut und von den Pflanzen aufgenommen. Wir nehmen diese Eiweißbausteine durch die Lebensmittel auf, und über Ausscheidungen gelangen die organischen Stoffe wieder in den Boden. Das ist der Kreislauf des Lebens. Je fruchtbarer der Boden ist, desto gesünder sind die Lebensmittel. Das ist der Schlüssel im Biolandbau.

Sie haben in den vergangenen 30 Jahren den Biolandbau mitentwickelt. Wo stehen wir in 10 Jahren?

Wir machen eine sehr gefährliche Entwicklung durch. Der Biolandbau befindet sich in einem Spannungsfeld zwischen seinen hohen Idealen auf der einen Seite und den Regeln des freien Marktes auf der anderen Seite. Bio darf nicht auf „konventionell mit Auflagen“ reduziert werden, sondern Bio hat einen ganzheitlichen Ansatz. Leider werden diese hohen Ideale oft verwässert, wenn es nur darum geht Masse zu produzieren.

Sie kritisieren, dass auch Biobauern wachsen oder weichen?

Wenn wir nicht gegensteuern, sind wir in 20 Jahren dort, wo jetzt die konventionelle Landwirtschaft ist. Dann geben die kleineren Betriebe auf und werden von größeren übernommen, die später wieder von größeren Betrieben übernommen werden.
Seit 30 Jahren führt Hermann Pennwieser seinen Betrieb mit Ackerbau und Schweinemast biologisch.
Seit 30 Jahren führt Hermann Pennwieser seinen Betrieb mit Ackerbau und Schweinemast biologisch.


Wie kann man da gegensteuern?

Wir sollten im Biolandbau weg von den Mindeststandards hin zu einem Belohnsystem. Wer zum Beispiel billige Biofuttermittel aus Rumänien oder China importiert, hat zwar einen Vorteil am Markt, den Idealen von Bio entspricht das aber nicht. Was spricht zum Beispiel gegen gestaffelte Preise oder gegen einen Abschlag ab einer Milchleistung von 6.000 kg? Damit würde man kleinere und weniger intensiv wirtschaftende Betriebe, welche die Ideale des Biolandbaus hochhalten, belohnen. Derzeit wird der Kleinbetrieb durch den Skaleneffekt gegenüber dem größeren Betrieb benachteiligt. Ein Solidarzuschlag würde das ausgleichen. Ansonsten wird der Biolandbau durch die Gesetze des freien Marktes aufgerieben.

Zurück zur Bodenfruchtbarkeit: Welche drei Faktoren sind am effizientesten zur Steigerung der Fruchtbarkeit im Boden?

Da ist zum einen die Fruchtfolge. Biolandbau funktioniert langfristig nur mit Tiefwurzlern und mehrjährigen Kulturen in der Fruchtfolge. Hier gibt es gute Partnerschaften zwischen Ackerbauern und Rinderbetrieben, die Feldfutter gegen Mist eintauschen. Der zweite Faktor ist der Lufthaushalt im Boden. Durch optimale Krümelstruktur schafft man eine gute mikrobielle Umsetzungsaktivität. Der dritte Faktor ist für mich, das Gefühl für die Natur zu entwickeln. Im Biolandbau machen starre Konzepte keinen Sinn, weil sich die Natur nicht in ein Konzept pressen lässt. Jedes Jahr, jedes Feld und jede Kultur ist anders. Da ist es wichtig, über die Jahre ein Gefühl für die richtigen Maßnahmen und Zeitpunkte zu entwickeln. Die Landtechnik verführt, die Bodenbearbeitung zu früh oder zu einem falschen Zeitpunkt durchzuführen, weil es technisch möglich ist. Die Diskussion über die richtige Technik nimmt viel zu viel Raum ein. Der Fokus sollte auf der Bodenbiologie liegen.

Die Bodenbiologie leidet aber unter immer schwererer Technik.

Das stimmt, die Maschinen und Geräte werden schwerer. Meist wird versucht, die größere Radlast mit einer größeren Aufstandsfläche – sprich mit breiten Reifen – abzufangen. Das ist aber ein Trugschluss. Die breiteren Reifen helfen zwar gegen Bodendruck im Oberboden. Für den Unterboden sind sie aber gefährlich, weil die sogenannten Druckzwiebeln bei breiten Reifen tiefer in den Unterboden greifen. Für den Unterboden zählt einzig und allein das Gewicht der Maschinen.

Durch den großen Durchmesser und Reifenquerschnitt wird der Bodendruck vermindert.
Durch den großen Durchmesser und Reifenquerschnitt wird der Bodendruck vermindert.
Also weg von breiten Reifen?

In erster Linie weg von zu schweren Geräten. Der Vorteil von schmalen Reifen ist, dass man sofort erkennt, wenn der Boden zu feucht ist, weil er das Gerät nicht trägt. Breite Reifen suggerieren durch die breite Aufstandsfläche, dass die Verhältnisse passen. In Wirklichkeit verdichten sie aber den Unterboden.

Was sind die Konsequenzen?

Wir betreiben flächige Bodenversiegelung. Da werden hundert Jahre alte Regenwurmkanäle zerstört und die Infiltration ins Grundwasser empfindlich gebremst. Wenn die Drainagefunktion des Bodens beeinträchtigt ist und das Wasser langsamer nach unten abfließt, ist der Oberboden auch schneller wassergesättigt. Da aufgrund des Klimawandels die Starkniederschläge zunehmen, kommt es verstärkt zu Hochwasser.

Für den einzelnen Landwirt ist es aber schwierig, auf kleinere, langsamere Maschinen umzusteigen – gerade in Zeiten des Wachstumsdrucks.

Landwirte sind in unserem System die Getriebenen – sie versuchen wettbewerbsfähig zu bleiben und unterliegen einem Wachstumsdruck. Es braucht daher die politische Einsicht, dass man den Bogen überspannt hat. Was spricht dagegen, wenn Maschinen mit geringer Radlast gefördert werden? Oder was spricht dagegen, kleinere Betriebsstrukturen stärker zu fördern? Neben der positiven Auswirkung auf den Boden würde das auch den ländlichen Raum beleben.

Was kann der Landwirt selbst machen?

Wichtig ist, den Reifeninnendruck am Feld auf ein Minimum zu reduzieren. Dazu kann jeder Landwirt sogenannte Schnellfüllventile montieren. Das kostet nur ein paar hundert Euro. Bei Investitionen in neue Technik ist es wichtig, möglichst hohe Raddurchmesser zu verwenden. Man schiebt beim Fahren am Feld immer einen Erdkeil vor dem Reifen her. Je größer der Raddurchmesser ist, desto flacher ist dieser Erdkeil, desto geringer ist der Druck und desto weniger Diesel brauche ich. Außerdem ist ein hoher Reifenquerschnitt von Vorteil, weil dieser bei niedrigem Reifendruck gut einfedert und – ähnlich einem Raupenfahrwerk – eine große Auftrittfläche hat.

Lesen Sie das Interview und weitere Artikel zum Thema Bodenfruchtbarkeit in der LANDWIRT Bio 3/2017. Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft der Bio-Ausgabe 3/2017

Aktualisiert am: 08.05.2017 10:58
Weiteres über BIO

Was hilft gegen Hitzestress bei Milchkühen?

Hitzestress bei Milchkühen darf nicht unterschätzt werden. Futteraufnahme, Milchleistung und Fruchtbarkeit gehen zurück, die Zellzahlen steigen. Mit folgenden Tipps können Sie die negativen Auswirkungen so gering wie möglich halten.

Gülle richtig ausbringen

Im Frühling, wenn das Gras zu sprießen beginnt, ist vielfach die Geruchsnote der Gülle allgegenwärtig. Gesellschaftlich sorgt dieser Frühlingsduft der besonderen Art immer wieder für Diskussionsstoff. Die Geruchsentwicklung ist aber nur die eine Seite der Medaille.

Feldtag: Hackgeräte für den Mais

Wie Sie das Unkraut in Ihren Maisbeständen mit Hackgeräten regulieren, erfahre Sie an zwei Naturland-Feldtagen am 9. und 10. Juni.

In Wels wurde der Bio-Schweinehimmel auf Erden eröffnet

Dass Schweine als Nutztiere gehalten werden, ist einem oft gar nicht präsent, wenn Dr. Werner Hagmüller ins Schwärmen kommt und über die verschiedenen Bedürfnisse von Schweinen philosophiert.

Bodendruck: „Wir betreiben flächige Bodenversiegelung.“

Seit 30 Jahren bewirtschaftet Hermann Pennwieser seinen Betrieb biologisch. Der Pionier aus der Gemeinde Schwand in Oberösterreich setzt sich intensiv mit der Bodenfruchtbarkeit auseinander. Im Interview erklärt er, warum die Politik kleinere Betriebe stärker fördern soll.

Von Analyse bis Zeigerpflanzen- Wie wir unseren Boden betrachten und beurteilen können

Es muss nicht immer eine Bodenuntersuchung sein, um den Nährstoffhaushalt der eigenen Flächen beurteilen zu können. Wir verraten weitere Methoden.

Frostschäden: Darlehen für betroffene Landwirte

Landwirte, die ein Drittel ihrer Ernte durch die Fröste im April eingebüßt haben, können ein Darlehen zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit bei der Rentenbank beantragen.

Landschaftspflege ohne Bauern kostet Millionen

Die Bauern beleben das Land und pflegen die Landschaft. Ohne sie würden die Gäste ausbleiben und der Erhalt der Kulturlandschaft durch andere Unternehmen wäre unbezahlbar.

Mit Wollschweinen Geld verdienen

20 Euro pro Kilo Fleisch und 150 Euro pro Ferkel – das zahlen die Kunden von Reinhold Gruber. Einen Hofladen braucht der Wollschwein-Züchter nicht, verkauft wird im Internet.

Bio-Branchenlösung ermöglicht männlichen Küken das Überleben

Bio Austria hat mit einer Branchenlösung für seine Mitgliedsbetriebe erreicht, dass in den heimischen Brütereien die männlichen Küken aufgezogen und vermarktet werden.

Neue GAP soll Rinderhalter stärker berücksichtigen

Am 1. April 2017 diskutierten 250 Kärntner Landwirte die Herausforderungen der Rinderhaltung. LK-Generalsekretär Josef Plank machte ihnen Mut: die neue GAP werde Tierhalter besserstellen.

Aktion: Landkalender für nur 9,95 Euro

Der Landkalender 2017 ist DER Kalender für die bäuerliche Familie. Mit Kalendarium, spannenden Geschichten aus der Landwirtschaft, Mondkalender, Rezepten und vielem mehr! Sichern Sie sich den Landkalender 2017 jetzt zum halben Preis für nur 9,95 Euro.

Landkalender 2017: Wissenswertes zu Ostern

Jedes Jahr feiern wir Ostern und genießen die Tage im Kreis der Familie. Dass es das höchste Fest im christlichen Kalender ist, wissen wir. Aber was hat der Osterhase damit zu tun? Und warum bringt er Eier? Das und mehr lesen Sie im Landkalender 2017.

Grünland erneuern: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Wir haben es geschafft, mehr Energie und Nährstoffe von der Wiese an den Futtertisch zu bekommen. Doch das hat Folgen: Wertvolle Futtergräser können sich nicht mehr verjüngen und bleiben aus. So finden Sie den richtigen Zeitpunkt für die Nachsaat.

Bio-Jugendumfrage: mitmachen und gewinnen

Was erwarten und wünschen sich Jugendliche von Bio? Eine Befragung im Rahmen einer Diplomarbeit soll Aufschluss geben. Teilnehmende Jugendliche können Einkaufsgutscheine gewinnen.

Tipps für Weidezäune

Bevor die Weidesaison beginnt, ist es an der Zeit die Zäune und Technik zu überprüfen. Wir geben Ihnen Tipps für Elektrozäune.

EU-Bio-Verordnung: "Was der Kommissar gesagt hat, ist Unsinn."

Am 22. März 2017 gehen die Trilog-Verhandlungen um die Bio-Verordnung in die nächste Runde. Für das EU-Parlament verhandelt der Deutsche Martin Häusling von den Grünen. Auf EU-Kommissar Phil Hogan ist Häusling nicht gut zu sprechen.

EU-Bio-Verordnung: Der letzte Anlauf

Seit mehr als einem Jahr wird über die neue EU-Bio-Verordnung verhandelt. Die Positionen sind verhärtet – spätestens seit Agrarkommissar Phil Hogan von Pestizidcocktails in Bio-Produkten sprach. Trotzdem will man sich noch einmal treffen.

Weidetriebwege - das müssen Sie beachten

Seit 2009 besteht am Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein ein Triebwegschaugarten mit unterschiedlichen Ausführungen. Die 30-köpfige Versuchsherde testet deren Eignung für die tägliche Verwendung. Daraus lassen sich Empfehlungen ableiten, wie Weidetriebwege richtig angelegt werden.

Milchproduktion: Wie hoch sind meine Futterkosten?

Laut Rinderreport 2015 der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein liegen die Futterkosten durchschnittlich bei 23,7 Cent/kg Milch. Die Schwankung zwischen besseren und schlechteren Betrieben beträgt über 6 Cent/kg Milch! Wo gehören Sie dazu? Berechnen Sie bis Ende April ihre Futterkosten gratis.
mehr

Bayern: Immer mehr Öko-Betriebe

1.000 bayerische Landwirte haben sich im vergangenen Jahr dazu entschlossen, ihren Betrieb biologisch zu bewirtschaften. Vor allem Milchvieh- und Ackerbaubetriebe stellten um.

Melkroboter und Weide

Dass sich Melkroboter und Weide vertragen, beweisen drei bayerische Betriebe.

Neues über Silage und Milchmarkt

Neues über Grünland und Rind erfahren Sie auf der Wintertagung in Aigen im Ennstal am 2. und 3. Feber 2017. Die Milchproduktion und der Milchmarkt stehen thematisch an oberster Stelle. Aktuelle Informationen dazu aus Österreich, Europa und vom Weltmarkt erwarten Sie.

BÖLW: Bio ist die Zukunft

Bio als Alternative zur konventionellen Landwirtschaft. Geht es nach dem Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) ist der biologische Landbau die Zukunft der Land- und Ernährungswirtschaft.

Allgäu: Bauern gründen Milchliefergemeinschaft

Um Preise mit der Molkerei verhandeln zu können, haben sich Landwirte aus dem Allgäu zu einer Liefergemeinschaft zusammengeschlossen.

Bioschweine-Markt: Der Kampf ums halbe Schwein

Im Jahr 2016 ist die Nachfrage nach Bio-Schweinefleisch deutlich gestiegen. Kommt 2017 wieder die Talfahrt? Darüber haben Experten am Schweinefachtag des Aktionsbündnis’ Bioschweinehalter Deutschland diskutiert.

Milchpreisindex um 47 % gestiegen

Die internationalen Preise für Milchbasisprodukte legten 2016 deutlich zu. Der GlobalDairyTrade-Index stieg im vierten Quartal 2016 um 18 % und im gesamten Jahr um 47 % gegenüber 2015. Dennoch sehen Analysten aktuell eine Abschwächung, denn in der letzten Auktion gab der GDT um 0,5 % nach.

Bio-Ausbildung in Österreich

Kann man bio lernen? Man kann! Wir stellen Ihnen die verschiedenen Ausbildungswege vor.

Öko-Ausbildung in Deutschland

Öko-Landbau ist lange kein Randthema mehr. Inzwischen gibt es zahlreiche Seminare und Fortbildungen, in denen Landwirte lernen, wie Öko-Landbau funktioniert.