Blauzungenkrankheit – die Impfungen laufen

Ende Juli ist in Österreich der Startschuss für die Impfkampagne gegen die Blauzungenkrankheit vom Typ 8 gefallen. Österreich kann seine Tierbestände impfen, bevor die Krankheit und deren massive wirtschaftliche Schäden bei uns im auftreten.
In Vorarlberg und dem Großteil Tirols wird seit dem 30. Juli gegen die Blauzungenkrankheit geimpft. Die Kosten trägt der Bund.
In Vorarlberg und dem Großteil Tirols wird seit dem 30. Juli gegen die Blauzungenkrankheit geimpft. Die Kosten trägt der Bund.
Entgegen der bisherigen österreichischen Nicht-Impf-Strategie halten Veterinäre sowie Vertreter der Landwirtschaft und Verbände auf Grund der Entwicklungen in unseren Nachbarländern und der weiteren Ausbreitung von Blauzungenkrankheit die verpflichtende Impfung aller Rinder, Schafe und Ziegen in besonders gefährdeten Regionen für notwendig. Obwohl die Impfung einen erheblichen Arbeitsaufwand für Tierhalter und Tierärzte verursacht, ist sie derzeit die einzige effiziente Möglichkeit, die Ausbreitung der Krankheit und deren enorme volkswirtschaftliche Schäden eindämmen zu können. Begleitende Maßnahmen, wie die Bekämpfung der Stechmücken als Krankheitsüberträger, werden dennoch weiter empfohlen.

Impfung in Österreich seit Ende Juli
Die Impfzonen und der Zeitraum wurden vom zuständigen Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend per Verordnung festgelegt. Entsprechend der momentanen Seuchenlage in den angrenzenden Ländern werden nun in den Bundesländern Vorarlberg und Tirol, ausgenommen Osttirol, Impfungen zwischen 30. Juli und 31. Oktober 2008 durchgeführt. Die Ausdehnung der verpflichtenden Schutzimpfung auf weitere Bundesländer oder Regionen wird in Abhängigkeit der weiteren Seuchenausbreitung erfolgen. Insgesamt hat Österreich fünf Millionen Impfdosen gegen die Blauzungenkrankheit auf Lager. Dies reicht aus, um bei Bedarf Österreich flächendeckend zu impfen.

Geimpft werden müssen:

- alle Rinder ab einem Alter von 3 Monaten

- alle Schafe und Ziegen ab einem Alter von 4 Wochen

Bei Rindern sind zur Grundimmunisierung 2 Injektionen im Abstand von 4 Wochen nötig, bei Schafen und Ziegen reicht eine einmalige Applikation des Impfstoffes. Dabei wird je 1 ml des Impfstoffes BTVPUR AlSap 8 der Firma Merial vom Impftierarzt unter die Haut appliziert.
Ausgenommen von der Impfpflicht sind Besamungsstiere (=Besamungsstiere in Besamungsstationen, Stiere in Wartestallungen) und Zootiere. In der Impfzone können jedoch Halter von empfänglichen Zootieren (zB Lamas, Alpakas, etc.) bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde die Einbeziehung in die Schutzimpfung beantragen und die Impfung bei diesen Zootieren freiwillig durchführen. In allen Fällen sind jährliche Wiederholungsimpfungen notwendig.

„Landwirt“-Tipp
Informationen zur Blauzungenkrankheit und zur Impfung finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit, Familie und Jugend www.bmgfj.gv.at
sowie beim Österreichischen Tiergesundheitsdienstes www.tgd.at

Autorin: Dr. Claudia LITZLLACHNER, LK Österreich


Autor:
Aktualisiert am: 10.09.2008 10:52
Landwirt.com Händler Landwirt.com User