Biodiversität: Flächen nutzen oder Vielfalt steigern?

Kategorien zum Thema: Deutschland News Gruenland Top
Viele Landwirte haben sich im Rahmen der ÖPUL-Maßnahme dazu verpflichtet, Biodiversitätsflächen im Grünland anzulegen. Eine internationale Studie beschäftigte sich nun mit der Frage, welchen Einfluss die Nutzung auf die Vielfalt der Arten hat.
Extensiv genutzte Flächen haben eine besonders wichtige Funktion im Erhalt der Artenvielfalt. Foto: Andreas P/fotolia.com
Extensiv genutzte Flächen haben eine besonders wichtige Funktion im Erhalt der Artenvielfalt. Foto: Andreas P/fotolia.com
In einem groß angelegten internationalen Forschungsprojekt wurde auf Grünlandstandorten in Deutschland dem Einfluss der Nutzungsintensität auf die Artenvielfalt nachgegangen (Gossner et al. 2016). Dabei wurde sowohl die Biodiversität im Boden (Mikroorganismen, Pilze, Würmer etc.) als auch an der Oberfläche (Pflanzen, Käfer, Vögel etc.) auf 50 Standorten über vier Jahre untersucht. Zu beachten ist, dass in der Arbeit die Nutzungsintensität der untersuchten Grünlandstandorte insgesamt auf mäßigem Niveau war. Bei sehr geringer Intensität (Int. 0,5) wurden die Flächen nur kurzzeitig beweidet und es erfolgte keine Zusatzdüngung und keine Mahd. Als mittlere Intensität (Int. 1,5) wurden Flächen klassifiziert wenn diese zweischnittig genutzt oder entsprechende extensive Beweidung erfolgte und keine bzw. eine maximale Zusatzdüngung von unter 30 kg N/ha und Jahr erfolgte. Parzellen fielen in die hohe Intensitätsstufe (Int. 3) wenn zwei bis drei Schnitte oder entsprechende Beweidung und eine Düngung mit 60–120 kg N/ha und Jahr erfolgten.

Standorte werden ähnlicher
Auf Standortsebene (?-Diversität) nahm mit steigender Nutzungsintensität die Biodiversität im Boden (Pilze, Einzeller, Bakterien) zu, wobei vor allem eine deutliche Zunahme bereits bei geringer Erhöhung der Nutzungsin-tensität von 0,5 auf 1,0 auftrat. Eine Ausnahme stellte nur die Wurmvielfalt dar – diese blieb nahezu konstant bzw. ging leicht zurück. An der Oberfläche (Grünland) nahm die pflanzliche Biodiversität mit steigender Nutzungsintensität deutlich und die der Käfer, Bienen, Fliegen sowie Pflanzen- und Kleintierfresser leicht ab.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 9/2017.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 9/2017

Aktualisiert am: 21.04.2017 13:57
Mehr über das Grünland

Wie die Mähhöhe die Futterqualität beeinflusst

Mit der Mähhöhe können der Grad der Futterverschmutzung und damit direkt die Siliereigenschaften des Futters, der Ernteertrag und das Nachwuchsverhalten des Bestandes mitbeeinflusst werden.

Warum die Grundfutterqualität entscheidet

Milchviehbetriebe mit mäßigen Grünlandbeständen geraten zunehmend in die Enge, da mit dem Zuchtfortschritt auch die Qualität des Grundfutters steigen muss. Mehr Kraftfutter aus dem Grünland heißt das Motto. Denn bestes Grundfutter hebt die Rentabilität.

Tagung Landtechnik im Alpenraum 2018

Am 11. und 12. April 2018 findet in Feldkirch die Fachtagung „Landtechnik im Alpenraum“ statt. Die Themen reichen von Düngemanagement bis zu Precision Farming und Digitalisierung.

Weidezaun bauen

Wird die Weidhaltung intensiv betrieben, steigen auch die Anforderungen an den Zaun. Weidezäune müssen so gestaltet sein, dass sie die größtmögliche Hütesicherheit bei moderatem Arbeits- und Materialaufwand gewährleisten.