Biodiesel: Der NÖLI – 900.000 Liter Biodiesel aus Speisefett

Die getrennte Sammlung von alten Speiseölen und –fetten ermöglicht in Niederösterreich die Produktion von knapp einer Million Liter Biodiesel pro Jahr.

V.l.n.r.: Verbändepräsident Reg.R. Alfred Weidlich, Verbandsobmann Ing. Heribert Strommer, Umweltlandesrat Dipl.-Ing. Josef Plank und GF Ing. Georg Schmied rufen zum gezielten Sammeln von Altspeisefett und –öl auf.
V.l.n.r.: Verbändepräsident Reg.R. Alfred Weidlich, Verbandsobmann Ing. Heribert Strommer, Umweltlandesrat Dipl.-Ing. Josef Plank und GF Ing. Georg Schmied rufen zum gezielten Sammeln von Altspeisefett und –öl auf.
Damit können bei einer durchschnittlichen Kilometerleistung von 15.000 Kilometer jährlich und einem durchschnittlichen Spritverbrauch von fünf Liter auf 100 Kilometer 1.200 Pkw ein Jahr lang mit Biodiesel fahren. Das spart nicht nur Kosten, es ist auch ein Beitrag zur Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern.

Gezielte Sammlung
2002 wurde der NÖLI im ganzen Land bekannt gemacht. Heute ist der kleine, verschließbare und wiederbefüllbare gelbe Kübel aus Haushalten und Gewerbebetrieben nicht mehr wegzudenken. Er schluckt Speisefette und –öle, die in jeder Küche anfallen.
Bereits 845.000 NÖLI-Gebinde zu 3 Liter und 33.000 Gefäße zu 26 Liter für das Gewerbe pendeln zwischen Küche und Altstoff-Sammelzentrum. Von dort geht es wie geschmiert zur Aufbereitung nach Langenlois. In der Anlage der Firma ÖLWERT wird das Material nach den Anforderungen der Biodieselhersteller zu unterschiedlichen Qualitäten aufbereite. Das Altspeisefett wird zur Gänze an Biodiesel-Raffinierien geliefert und dort unter Zugabe von Methanol verestert. Aus 1 Liter Speiseöl entsteht so etwa 1 Liter Biodiesel, ein normgerechter Treibstoff in DIN-Qualität.
Die Sammlung wird von den Abfallverbänden über die NÖ BAWU GmbH organisiert. In den sechseinhalb Jahren seit Beginn der Sammlung konnten über 5,4 Mio. Kilo verwertet werden.

Falsche Entsorgung ist teuer
„Jeder Liter Speiseöl in Ausguss oder WC geleert verursacht Folgekosten von 50 bis 70 Cent. Richtig im NÖLI gesammelt, bringt er ein Dieselauto 20 Kilometer weit“ veranschaulicht Alfred Weidlich, Präsident des NÖ Abfallwirtschaftsvereins.
Wie Kanalanlagen unter falsch entsorgtem Fett zu leiden haben, zeigte eine Informationsveranstaltung des Abfallverbandes Horn auf:
9 Fässer mit 100 Liter abgekratztem Fett aus der Kanalreinigung fanden sich bei einer Gemeinde mit ca. 1000 Einwohnern. Umgelegt auf Niederösterreich bedeutet das eine Größenordnung von etwa 3.500 to belastendes Fett, das nach wie vor unsere Kanäle füllt und verklebt. Dafür müssen pro Jahr Reinigungskosten in Höhe von mehr als 2,4 Millionen Euro aufgewendet werden.

Weitere Infos zur Sammlung sind nachzulesen auf www.abfallverband.at






Autor:
Aktualisiert am: 02.02.2009 13:53
Landwirt.com Händler Landwirt.com User