Bioboom: Lohnt eine Umstellung?

Kategorien zum Thema: Bio Top Deutschland News
Bio boomt und ist attraktiv. Lohnt es sich bei so vielen neuen Biobauern überhaupt noch umzustellen oder ist der Markt schon gesättigt? Wir sind dieser Frage auf den Grund gegangen.
In der LANDWIRT Bio Ausgabe 2/2016 erfahren Sie alles über den aktuellen Biomarkt und ob eine Umstellung noch lohnt.
In der LANDWIRT Bio Ausgabe 2/2016 erfahren Sie alles über den aktuellen Biomarkt und ob eine Umstellung noch lohnt.
2.000 neue Biobetriebe in Österreich, fast 1.000 in Deutschland allein im Jahr 2015. Viele Landwirte, die über eine Umstellung nachdenken, sind unsicher. Lohnt es sich bei so vielen neuen Biobauern überhaupt noch, umzustellen?

Jörg Große-Lochtmann, der seit 25 Jahren die Marktgesellschaft der Naturland Bauern aus Hohenkammer bei Freising leitet ist zuversichtlich: „Für viele Betriebe in Österreich und Deutschland bleibt eine Umstellung auf jeden Fall interessant.“ Der gelernten Landwirt und Agraringenieur hat den deutschen Biomarkt seit 30 Jahren mit aufgebaut. Auf die Frage, ob der Markt bald voll ist, meint er: „Der Biomarkt wächst seit vielen Jahren sehr stabil aber es fehlen regionale Produkte.“ Bei Milch und Fleisch sieht er durch den Verfall der konventionellen Preise mehr Betriebsumstellungen. Auch wenn einzelne Molkereien vorübergehend ihr Engagement bremsen und aktiv keine neuen Biobetriebe werben, seien die Aussichten langfristig gut.

„Sehr gute Chancen haben neue Biogeflügelhalter und Ackerbauern, denn der Trend zu mehr Bio im Einkaufskorb ist ungebrochen“, so Große-Lochtmann. Trotz der guten Aussichten warnt er jedoch davor, Entscheidungen zu spontan zu treffen. Eine Umstellung sei eine langfristige unternehmerische Entscheidung bei der auch frühzeitig die Vermarktung abgesichert sein sollte.
In der LANDWIRT Bio Ausagbe 2/2016 haben wir Marktexperten in Österreich und Deutschland befragt und eigene Daten erhoben. Auf über acht Seiten lesen Sie alle aktuellen Trends im Biomarkt und ob es sich für Ihren Betrieb lohnt, jetzt an eine Umstellung zu denken.

Außerdem in der neuen Ausgabe
  • Alles über den richtigen Einsatz von Hackgeräten und deren Arbeitserfolg
  • Praktischen Tipps bei Weide-Triebwegen
  • So bekämpfen Sie Maikäfer-Engerlingen im Grünland
  • Vorrats- und Lagerschutz von Getreide

Bestellen Sie hier Ihr Probeheft für LANDWIRT Bio.

Autor: Stefan Simon
Aktualisiert am: 23.04.2016 08:36
Angebote für Biobauern
  • Bio Saat-Kartoffel
    Bio - EUROSTACH, 1. Nachbau, ca. 800 kg, Preis auf Anfrage. 
  • Bio Heu
    Ca. 10 Stk. in Rundballen, ca. 150 cm Ernte 2017, nicht verregnet, Paletten gelagert. Nähe Autobahnabfahrt Altlengbach.
  • Fleckviehkalb
    7 Wochen, kein Bio. 
  • BIO FV Kuh
    FV-Kuh mit 25 % RF Anteil 2 / 1 6431, 4,57 Fett, 3,39 Ew, belegt am 22.04.18, 23 kg, Tagesgemelk ZZ 16 tsd vom BIO-Heumilchbetrieb zu verkaufen.
  • Bio Senf
    Ernte 2017, gereinigt, abgesackt ca. 600 kg vorhanden, Sorte Severka.
Mehr zum Thema Bio

Hackgeräte: Entspannter hacken dank Kameras

Mit Kameras wird das Hacken von Reihenkulturen exakter und für den Fahrer entspannter. Außerdem kann auch in der Nacht gehackt werden. Doch die Unterschiede der kameragestützten Lenkungen sind groß.

Ein Bio-Stall für Mastschweine

Schweine ohne Spaltenboden? Chaos! Schweine auf Stroh? Mist im Stall! Das waren meine Vorurteile. Bis ich selbst einen Bio-Schweinestall baute …

Bio-Markt bleibt positiv

Durchwegs positiv entwickeln sich die Bio-Märkte. Vor allem die Nachfrage nach Bio-Futtergetreide ist groß. Bio-Milch verzeichnete im Vorjahr ein Produktionsplus von über 10 Prozent.
weitere Berichte

Bio Zuckerrübe gefragt

Die Agrana will in Österreich die Biorübenfläche deutlich ausweiten. Die Konditionen sind dementsprechend gut. Lesen Sie mehr.

Angebote für Bio Rübenbauern

Die Agrana macht deutlich, dass sie die Rübenanbaufläche erweitern will. Dazu gibt es diverse Aktionen und Vergünstigungen, die den Landwirten den Anbau versüßen sollen.

Höhere Milchanlieferung führt zu Preisrückgang

Berglandmilch und NÖM reduzieren ihren Erzeugermilchpreis ab 1. März um 1 Cent/kg Milch. Der Appell an die Milchbauern lautet: Anlieferung rasch und deutlich verringern.