Bio-Milch: Das Angebot wächst

Bio-Milch boomt. 2017 lieferten Österreichs Milchbauern um 11 % mehr Bio-Milch als im Jahr zuvor, Bauern in Deutschland sogar um 18 %. Bei vielen Molkereien gibt es deshalb derzeit Wartelisten für Umsteiger.
Die Bio-Milchproduktion wuchs 2017 in Österreich und Deutschland zweistellig.
Die Bio-Milchproduktion wuchs 2017 in Österreich und Deutschland zweistellig.
Die guten Absatzzahlen für Milchprodukte aus biologischer Produktion und vor allem die hohen Milchpreise kurbelten in den vergangenen Jahren auch die Produktion an. Österreich ist hinter Deutschland, Frankreich und Dänemark der viertgrößte Bio-Milcherzeuger der EU. 16,4 % der Milch, die österreichische Molkereien bei ihren Lieferanten abholen, werden biologisch erzeugt. Laut Agrar Markt Austria (AMA) stieg die Menge an Bio-Milch 2017 um 11,1 % auf 526 Mio. Viele österreichische Molkereien nehmen derzeit keine Neu-Umsteller auf. Ähnlich ist die Marktlage in Deutschland. Auch hier gibt es bei zahlreichen Bio-Molkereien Wartelisten.

18 % mehr Bio-Milch in Deutschland
2017 kurbelten die deutschen Bauern ihre Bio-Milchproduktion enorm an, sie steigerten die Produktion um 18 %. Auch 2018 wird mit Wachstumsraten von 13 bis 15 % gerechnet. Deutschland ist der größte Bio-Milcherzeuger der EU. Dass die Molkereien die gestiegenen Mengen an Bio-Milch in den vergangenen Jahren mehr oder weniger problemlos am Markt unterbringen konnten, liegt am niedrigen Bio- Anteil. Nur 3 % der in Deutschland produzierten Milch ist bio, der Selbstversorgungsgrad liegt bei 70 %. Mit Abstand die meiste Bio- Milch produzieren die bayerischen Milcherzeuger.

Bio-Nachfrage wächst
Nicht nur das Angebot an Bio-Milch wächst – auch die Nachfrage. Laut RollAMA stieg 2017 der Bio-Anteil bei Trinkmilch in Österreich gegenüber dem Vorjahr um 0,6 % auf 18,5 % und bei Käse um 0,7 % auf 9,6 %. Bei Fruchtjoghurt konnte der Bio-Anteil sogar um 1,8 % auf 13,5 % gesteigert werden und bei Butter um 1,3 %. Die Bio-Frischmilchanteile im deutschen Handel stiegen 2017 laut Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) auf fast 18 %. 2016 betrug der Bio-Anteil bei Frischmilch noch 16,3 %. Auch im Januar und Februar 2018 gab es für die meisten ökologischen Milchprodukte Nachfragezuwächse. Nur Bio-Käse und Bio-Butter verzeichneten im Beobachtungszeitraum Rückgänge. Bei Butter zeigten sich 5 % kleinere Einkaufsmengen als im Vorjahreszeitraum.

Welche Auswirkung der Bio-Milchmarkt auf die Preisgestaltung in Österreich und Deutschland hat, lesen Sie in der Ausgabe 3 von LANDWIRT Bio. Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft der Ausgabe 3/2018 von LANDWIRT Bio (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 19.05.2018 14:33
Weitere Artikel

Heimisches Eiweiß für Bio-Geflügel

Regionalität zieht. Auch in der Bio-Geflügelhaltung steht die regionale Futterherkunft hoch im Kurs. In Österreich setzt eine große Handelskette auf ausschließlich im Inland erzeugte Futtermittel, alle anderen dulden derzeit Importe. Sind Importe überhaupt ersetzbar?

„Wir versuchen, die Eiweißlücke zu verkleinern, nicht sie zu schließen.“

„Wir versuchen, die Eiweißlücke in Europa zu verkleinern“, erklärt Christine Watson. Dafür gebe es viele Möglichkeiten, so die Forscherin. In Osteuropa sei das Potenzial am größten.

Tod ohne Angst

… das ist das Ziel der Schlachtung am Heimbetrieb. In Deutschland ist sie zwar möglich, doch an strenge Auflagen geknüpft. In Österreich könnte ein Projekt nun erstmals diese Tür öffnen.

Milchmarkt von morgen

Global gesehen sind die Prognosen für die Milcherzeuger überwältigend gut. Harte Auseinandersetzungen werden trotzdem erwartet: über Rezepturen, faire Handelspraktiken und Tierwohl.

„Differenzierung bedeutet Bauerneinkommen“

Differenzierung und Exportmärkte sind die Strategien in der Vermarktung von Bio-Rindfleisch. Das meint Hermann Mittermayr, Geschäftsführer der Bio Austria Marketing GmbH. Der Herbst bringt nochmal mehr Angebot.

Bio-Milch: Produktion wächst weiter

In Österreich steht der Bio-Milchpreis aufgrund des wachsenden Angebots unter Druck. In Deutschland nimmt der Bio-Markt die Mehrproduktion besser auf als der konventionelle.

Bio-Getreidemarkt: Trockenheit und kleine Ernten

Hitze und Trockenheit haben den meisten Kulturen 2018 stark zugesetzt. Während die Preise für anerkannte Bio-Ware durchaus zufriedenstellend ausfallen sollten, drückt ein wachsendes Angebot den Preis für Umstellerware.

Es rührt sich was im Milchregal

Wie Bauern zu produzieren haben, wird zunehmend vom Handel diktiert. Als Druckmittel dienen die Handelsmarken. Wer mit Bio-Produkten ins Regal will, kommt an denen nicht vorbei. Ein paar tüchtige Molkerei-Manager lassen sich davon aber nicht beeindrucken.

Trockenheit- wer darf was?

Einer der heißesten Sommer seit Jahren hinterlässt seine Spuren. Futterzukauf ist das Topthema bei den Viehhaltern. Die Politik bietet Hilfe an. Hier ein Überblick.

Vierbauch: "Wer Bio-Milch verkaufen will, muss innovativ sein."

Bio-Milch sei in den meisten Molkereien ein Minderheitenprogramm, meint Bio-Wiesenmilch-Beauftragter Rudi Vierbauch. Der Aufbau einer molkereieigenen Bio-Marke werde zumeist durch die molkerei-interne Konkurrenz gebremst.
mehr

Hütehunde - Praktische Helfer am Hof

Immer mehr landwirtschaftliche Betriebe interessieren sich für Hütehunde. Bei welchen Arbeiten ein Hütehund nützlich sein kann und worauf es bei der Auswahl eines Hundes ankommt, lesen Sie hier.

Landwirtschaft und Klimawandel

Hitze, Dürre und Überflutungen – Landwirte sind vom Klimawandel stark betroffen. Oft werden sie auch als Verursacher des Klimawandels dargestellt. Ist das richtig?

Treffler baut Präzisionsgrubber

Spezialgeräte für den Ackerbau sind oft das Ergebnis intensiver Tüftlerei von Praktikern und Maschinenbauern. Im LANDWIRT Bio ist zu lesen, wie solche Beispiele funktionieren. Der Präzisionsgrubber ist so eine Entwicklung.

Wurzelunkräuter mit Stoppelhobel regulieren

Wurzelunkräuter sind eine große Herausforderung im Bio-Ackerbau. Mit dem Stoppelhobel hat der deutsche Maschinenbauer Zobel in enger Zusammenarbeit mit einem Landwirt Abhilfe geschaffen.

Wurzelunkräuter mit Breitscharhobel bekämpfen

Um Wurzelunkräuter gut bekämpfen zu können, hat ein steirisches Unternehmen ein Gerät entwickelt, das bisher hierzulande noch eher unbekannt ist: den Breitscharhobel;

Bio Austria Obfrau Getraud Grabmann: Mehr Wertschöpfung für Lebensmittel

Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich nutze seine starke Position aus, erklärt Bio-Austria-Obfrau Gertraud Grabmann. Die Höhe der Erzeugerpreise auf diese Marktmacht zu reduzieren greife aber zu kurz.

Handel erhöht Druck auf Bio-Milchbauern

Handelsketten schrauben die Standards ihrer Marken weiter hinauf. Drastisch bekommen das gerade die Bio-Milchbauern zu spüren.

„Der Lebensmitteleinzelhandel hat BIO groß gemacht“

Zweistellige Zuwachsraten hat die österreichische Supermarktkette Spar bei Bio-Lebensmitteln. Das liege auch am günstigen Preis, erklären Unternehmenssprecherin Nicole Berkmann und Sortimentsmanager Thomas Panzl im LANDWIRT Interview.

Bio-Milchmarkt bleibt aufnahmefähig

Die Anlieferung von Biomilch ist 2018 gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Markt nimmt diese Mehrmengen aber auf.

Bio Austria: Richtpreise für Futtergetreide

Der Markt für Bio-Futtergetreide ist unter Druck. Es ist genügend Ware verfügbar. Zur leichteren Einschätzung gibt Bio Austria Richtpreise vor.