Bio: Erfolgreiche Tagung in Raumberg-Gumpenstein

Kategorien zum Thema: Melkroboter Milchvieh Bio Gruenland Rinder
Effizienz von Weide und Grünfütterung, die erfolgreiche Kombination von Weide und automatischen Melksystemen und viele weitere kurzweilige Themen zogen wieder eine große Zuhörerschar ins Ennstal.
Nicht nur die Weide sondern auch die Effizienz der Grünfütterung im Stall war Thema der diesjährigen Bio-Tagung in Raumberg-Gumpenstein
Nicht nur die Weide sondern auch die Effizienz der Grünfütterung im Stall war Thema der diesjährigen Bio-Tagung in Raumberg-Gumpenstein
Weit über 200 Tagungsteilnehmer Bio-Tagung /innen aus dem In- und Ausland folgten am Donnerstag den 9. November 2017 der Einladung des Bio-Instituts an die HBLFA Raumberg-Gumpenstein. Sie informierten sich über neue Ergebnisse aus Forschung und Beratung zur nachhaltigen Lebensmittelproduktion. Die Vortragenden aus Deutschland, der Schweiz und vom Bio-Institut aus Österreich berichteten über die Einsatzmöglichkeiten von Melkrobotern auf Bio-Weidebetrieben, über Effizienzfragen bei Weidehaltung und die Vorteile der Grünfütterung von Rindern. In weiteren Kurzvorträgen wurden auch auf Düngungsfragen, Ergebnisse von Heumilchbetrieben, Tiergesundheitsfragen sowie die Biodiversität auf Grünlandbetrieben eingegangen.
Am Folgetag wurde darüber hinaus ein internationaler Bio-Workshop für die angereisten Berater/innen und Forscher/innen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich organisiert. Unter Koordination des Bio-Instituts wurde in Zusammenarbeit mit BIO AUSTRIA eine länderübergreifende Kooperation für den Beratungsschwerpunkt zur Optimierung der Nährstoffkreisläufe auf Bio-Betrieben erarbeitet.
Die zunehmende Bedeutung der Bio-Landwirtschaft spiegelt sich im großen Interesse an den beiden Veranstaltungen wider. Sie drückt aber auch die internationale Wertschätzung der Arbeiten am Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein aus.
Die Tagungsbeiträge können kostenlos über die Homepage des Bio-Instituts abgerufen werden: www.raumberg-gumpenstein.at/bio-news

Autor: Manuel Böhm
Aktualisiert am: 16.11.2017 00:48
Weitere Artikel zum Thema Bio

Begräbnis für Hörnerprämie

Rinder mit Hörnern sind rar geworden! Armin Capaul, ein Schweizer Bauer, wollte das ändern. Vorerst vergeblich. Seine Initiative für mehr Geld für Hornträger blieb in der Minderheit. Ist die Debatte jetzt also ausgestanden?

Mobil und flexibel trocknen

Der biologische Ackerbau ist geprägt von einer großen Vielfalt an Kulturarten. Viele davon müssen häufig direkt nach der Ernte getrocknet werden. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie selbst eine einfache Trocknung bauen.

Tränken vor Frost schützen

Tränken müssen auch im Winter funktionieren. Das sollten Sie bereits beim Stallplan berücksichtigen. Ringleitungen und Zusatzheizungen helfen.

Was bringt die GAP-Reform für Bio?

Seit Monaten verhandeln Kommission, EU-Parlament und Mitgliedsstaaten über die GAP nach 2020. Wir haben Agrarkommissar Phil Hogan gefragt, was Bio-Bauern von der neuen GAP erwarten können.

Sollen Apfelallergiker wählerischer sein?

Die Österreicher essen weniger Äpfel. Der Verbrauch ging 2017 um 5 kg auf 14 kg pro Kopf zurück. Ist es nur ein einmaliges Ereignis oder doch Anlass zum Reagieren? Der internationale Streuobsttag bot eine Erklärung an.

Das wahre Leben der Bergbauern

Ihre Höfe liegen auf über 1.000 Meter Seehöhe, die ebenen Flächen sind begrenzt und sie haben meist zwei Berufe: die Bergbauern. In Osttirol stehen sie nun vor einem Problem.

Jungstier steigt, Schlachtkuh fällt

In den meisten EU-Ländern wird bei Jungstieren von einer regen Nachfrage und - mit Ausnahme von Deutschland - von einem stabilen Angebot berichtet. Die Preise ziehen nochmals leicht an. Anders am Schlachtkuhmarkt.

Alpine Bio-Achse

Ökonomen sagen, die kleineren Milchbetriebe, die für die Alpen so typisch sind, hätten schlechte Karten im Wettbewerb. Lesen sie, wie vier Alpenregionen damit umgehen.

Innovationspreis der Jungbauern: Jetzt noch einreichen!

Die Österreichische Jungbauernschaft sucht wieder die innovativsten Junglandwirte des Landes. Bis 31. Oktober können Betriebsführer unter 40 noch einreichen. Gefragt sind sowohl gesamtbetriebliche Konzepte als auch Einzelprojekte.

Zurück zum Ursprung fordert täglichen Auslauf

Täglich raus. Das schreiben die Richtlinien von "Zurück zum Ursprung" ihren Milchlieferanten seit Anfang Oktober vor. Osttirols Bergbauern sind von der Verschärfung der Haltungsbedingungen am stärksten betroffen.

Bio: Alternative Ackerkulturen

Abwechslung ist vor allem in Bio-Fruchtfolgen sehr wichtig. Doch ist die Palette an Ackerkulturen meist begrenzt. Ein Fachtag über alternative Ackerkulturen soll neue Möglichkeiten aufzeigen.

Fachtagung: „Alternative Ackerkulturen im Biolandbau“

Am 30. Oktober 2018 findet in der HLBLA St. Florian in Oberösterreich eine Bio-Fachtagung statt. Themen sind u.a. Leguminosen und Spezialgetreidesorten für den Bio-Landbau.

Heimisches Eiweiß für Bio-Geflügel

Regionalität zieht. Auch in der Bio-Geflügelhaltung steht die regionale Futterherkunft hoch im Kurs. In Österreich setzt eine große Handelskette auf ausschließlich im Inland erzeugte Futtermittel, alle anderen dulden derzeit Importe. Sind Importe überhaupt ersetzbar?

„Wir versuchen, die Eiweißlücke zu verkleinern, nicht sie zu schließen.“

„Wir versuchen, die Eiweißlücke in Europa zu verkleinern“, erklärt Christine Watson. Dafür gebe es viele Möglichkeiten, so die Forscherin. In Osteuropa sei das Potenzial am größten.

Tod ohne Angst

… das ist das Ziel der Schlachtung am Heimbetrieb. In Deutschland ist sie zwar möglich, doch an strenge Auflagen geknüpft. In Österreich könnte ein Projekt nun erstmals diese Tür öffnen.