Bio Austria Obfrau Getraud Grabmann: Mehr Wertschöpfung für Lebensmittel

Kategorien zum Thema: Bio Agrarpolitik Deutschland News Top
Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich nutze seine starke Position aus, erklärt Bio-Austria-Obfrau Gertraud Grabmann. Die Höhe der Erzeugerpreise auf diese Marktmacht zu reduzieren greife aber zu kurz.
Grabmann: „Es kann nicht sein, dass ein Differenzierungswettbewerb auf Kosten der Bäuerinnen und Bauern geführt wird, der letztlich deren Existenz gefährdet.“
Grabmann: „Es kann nicht sein, dass ein Differenzierungswettbewerb auf Kosten der Bäuerinnen und Bauern geführt wird, der letztlich deren Existenz gefährdet.“
LANDWIRT: Ist der Lebensmitteleinzelhandel für die Bio-Landwirtschaft Fluch oder Segen?
Gertraud Grabmann: Das ist mir zu schwarzweiß formuliert. Der Lebensmitteleinzelhandel (Anm. Red.: LEH) hat einen nicht unwesentlichen Anteil am Erfolg von Bio in Österreich in den letzten 25 Jahren. Das steht außer Frage. Aber natürlich gibt es überall, wo Licht ist, auch Schatten. Der Kampf der einzelnen Ketten um Marktanteile wird zu einem wesentlichen Teil über den Preis geführt. Das betrifft alle Bereiche, auch die Bio-Lebensmittel. Das System ist simpel: Der LEH nutzt seine starke Position in der Wertschöpfungskette. Das drückt auch die Erzeugerpreise und geht also zulasten der Bäuerinnen und Bauern. Hier wäre ein klares Bekenntnis zu Qualität und den dafür gerechtfertigten Preisen notwendig. Denn Wertschätzung für hochwertige landwirtschaftliche Produkte drückt sich letztlich auch in der Preispolitik aus. Und bei einem Verkaufspreis von 3,99 Euro pro Kilo konventionellem Schweinefleisch wird den Konsumenten vieles, aber sicher keine Wertschätzung für Lebensmittel vermittelt.

In Deutschland nimmt der LEH laut AMI „nur“ 59 % am Bio-Markt ein. In Österreich werden laut AMA drei Viertel aller Bio-Lebensmittel über den LEH gekauft. Gleichzeitig sind die Erzeugerpreise für Bio-Milch und Bio- Schweinefleisch in Österreich niedriger als in Deutschland. Liegt das an der starken Machtposition des LEHs in Österreich?

Deutschland und Österreich sind im Bio-Handel schwer vergleichbar. In Deutschland wurde Bio jahrzehntelang nur vom Fachhandel getragen und groß gemacht. Der LEH hat Bio erst vor relativ kurzer Zeit für sich entdeckt, dafür aber wachsen die Bio-Sortimente dort jetzt rasant. Die Frage der Preisbildung auf die Marktmacht des LEH zu reduzieren greift meiner Meinung nach zu kurz. Da spielen auch viele andere Faktoren, wie Angebot und Nachfrage, Differenzierungsstrategien und Produktionskosten eine Rolle. Bei den Erzeugerpreisen ist aber natürlich in einigen Bereichen noch deutlich Luft nach oben gegeben.

Oft wird kritisiert, dass vom LEH ein Preisdruck ausgeht, der sich bis zu den Erzeugerpreisen durchsetzt. Sind Ihrer Meinung nach Bio-Produkte im LEH zu billig?

Lebensmitteln sollte generell mehr Wertschätzung entgegengebracht werden. Und da spielt auch die Preispolitik hinein. Aber das ist eine gesamtgesellschaftliche Frage und Verantwortung, da sollte man nicht mit dem Finger auf eine Stelle zeigen. Gleichzeitig ist festzuhalten, dass bei der Produktion von ökologischen Lebensmitteln Mehrkosten entstehen, die nicht alleine auf den Konsumenten überwälzt werden können. Bei der Produktion von öffentlichen Gütern, wie sauberes Wasser oder Biodiversität, versagt der Markt. Die Bereitstellung dieser öffentlichen Güter durch die Bäuerinnen und Bauern muss daher aus öffentlichen Mitteln unterstützt werden.

Lesen Sie das gesamte Interview in der Ausgabe 4/2018 von LANDWIRT Bio. Bestellen Sie hier ein Probeheft.

Aktualisiert am: 29.06.2018 10:00
Weitere Artikel

Begräbnis für Hörnerprämie

Rinder mit Hörnern sind rar geworden! Armin Capaul, ein Schweizer Bauer, wollte das ändern. Vorerst vergeblich. Seine Initiative für mehr Geld für Hornträger blieb in der Minderheit. Ist die Debatte jetzt also ausgestanden?

Mobil und flexibel trocknen

Der biologische Ackerbau ist geprägt von einer großen Vielfalt an Kulturarten. Viele davon müssen häufig direkt nach der Ernte getrocknet werden. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie selbst eine einfache Trocknung bauen.

Tränken vor Frost schützen

Tränken müssen auch im Winter funktionieren. Das sollten Sie bereits beim Stallplan berücksichtigen. Ringleitungen und Zusatzheizungen helfen.

Was bringt die GAP-Reform für Bio?

Seit Monaten verhandeln Kommission, EU-Parlament und Mitgliedsstaaten über die GAP nach 2020. Wir haben Agrarkommissar Phil Hogan gefragt, was Bio-Bauern von der neuen GAP erwarten können.

Sollen Apfelallergiker wählerischer sein?

Die Österreicher essen weniger Äpfel. Der Verbrauch ging 2017 um 5 kg auf 14 kg pro Kopf zurück. Ist es nur ein einmaliges Ereignis oder doch Anlass zum Reagieren? Der internationale Streuobsttag bot eine Erklärung an.

Das wahre Leben der Bergbauern

Ihre Höfe liegen auf über 1.000 Meter Seehöhe, die ebenen Flächen sind begrenzt und sie haben meist zwei Berufe: die Bergbauern. In Osttirol stehen sie nun vor einem Problem.

Jungstier steigt, Schlachtkuh fällt

In den meisten EU-Ländern wird bei Jungstieren von einer regen Nachfrage und - mit Ausnahme von Deutschland - von einem stabilen Angebot berichtet. Die Preise ziehen nochmals leicht an. Anders am Schlachtkuhmarkt.

Alpine Bio-Achse

Ökonomen sagen, die kleineren Milchbetriebe, die für die Alpen so typisch sind, hätten schlechte Karten im Wettbewerb. Lesen sie, wie vier Alpenregionen damit umgehen.

Innovationspreis der Jungbauern: Jetzt noch einreichen!

Die Österreichische Jungbauernschaft sucht wieder die innovativsten Junglandwirte des Landes. Bis 31. Oktober können Betriebsführer unter 40 noch einreichen. Gefragt sind sowohl gesamtbetriebliche Konzepte als auch Einzelprojekte.

Zurück zum Ursprung fordert täglichen Auslauf

Täglich raus. Das schreiben die Richtlinien von "Zurück zum Ursprung" ihren Milchlieferanten seit Anfang Oktober vor. Osttirols Bergbauern sind von der Verschärfung der Haltungsbedingungen am stärksten betroffen.
mehr

Bio: Alternative Ackerkulturen

Abwechslung ist vor allem in Bio-Fruchtfolgen sehr wichtig. Doch ist die Palette an Ackerkulturen meist begrenzt. Ein Fachtag über alternative Ackerkulturen soll neue Möglichkeiten aufzeigen.

Fachtagung: „Alternative Ackerkulturen im Biolandbau“

Am 30. Oktober 2018 findet in der HLBLA St. Florian in Oberösterreich eine Bio-Fachtagung statt. Themen sind u.a. Leguminosen und Spezialgetreidesorten für den Bio-Landbau.

Heimisches Eiweiß für Bio-Geflügel

Regionalität zieht. Auch in der Bio-Geflügelhaltung steht die regionale Futterherkunft hoch im Kurs. In Österreich setzt eine große Handelskette auf ausschließlich im Inland erzeugte Futtermittel, alle anderen dulden derzeit Importe. Sind Importe überhaupt ersetzbar?

„Wir versuchen, die Eiweißlücke zu verkleinern, nicht sie zu schließen.“

„Wir versuchen, die Eiweißlücke in Europa zu verkleinern“, erklärt Christine Watson. Dafür gebe es viele Möglichkeiten, so die Forscherin. In Osteuropa sei das Potenzial am größten.

Tod ohne Angst

… das ist das Ziel der Schlachtung am Heimbetrieb. In Deutschland ist sie zwar möglich, doch an strenge Auflagen geknüpft. In Österreich könnte ein Projekt nun erstmals diese Tür öffnen.

Milchmarkt von morgen

Global gesehen sind die Prognosen für die Milcherzeuger überwältigend gut. Harte Auseinandersetzungen werden trotzdem erwartet: über Rezepturen, faire Handelspraktiken und Tierwohl.

„Differenzierung bedeutet Bauerneinkommen“

Differenzierung und Exportmärkte sind die Strategien in der Vermarktung von Bio-Rindfleisch. Das meint Hermann Mittermayr, Geschäftsführer der Bio Austria Marketing GmbH. Der Herbst bringt nochmal mehr Angebot.

Bio-Milch: Produktion wächst weiter

In Österreich steht der Bio-Milchpreis aufgrund des wachsenden Angebots unter Druck. In Deutschland nimmt der Bio-Markt die Mehrproduktion besser auf als der konventionelle.

Bio-Getreidemarkt: Trockenheit und kleine Ernten

Hitze und Trockenheit haben den meisten Kulturen 2018 stark zugesetzt. Während die Preise für anerkannte Bio-Ware durchaus zufriedenstellend ausfallen sollten, drückt ein wachsendes Angebot den Preis für Umstellerware.

Es rührt sich was im Milchregal

Wie Bauern zu produzieren haben, wird zunehmend vom Handel diktiert. Als Druckmittel dienen die Handelsmarken. Wer mit Bio-Produkten ins Regal will, kommt an denen nicht vorbei. Ein paar tüchtige Molkerei-Manager lassen sich davon aber nicht beeindrucken.