Bio Austria-Bauerntage 2018: Mut zur Veränderung

Von 30. Jänner bis 1. Februar 2018 finden im Bildungshaus Schloss Puchberg in Wels wieder die Bio Austria Bauerntage statt, mit Fachtagen für Ackerbau, Milchvieh, Direktvermarkter und viele mehr.
Foto: BIO AUSTRIA/Faber
Foto: BIO AUSTRIA/Faber
Von 30. Jänner bis 1. Februar 2018 treffen sich im Bildungshaus Schloss Puchberg in Wels Biobauern zur österreichweit größten Weiterbildungsveranstaltung für ihren Sektor. Die 14. Ausgabe der Bio Austria-Bauerntage steht unter dem Motto "Mut zur Veränderung". Um erfolgreich nachhaltig wirtschaften zu können, ist auch Offenheit für Veränderungen notwendig. Welche Veränderungen werden für die Biolandwirtschaft von Bedeutung sein? Mit welchen Entwicklungen sollen sich die Biobäuerinnen und Biobauern auseinandersetzen? Wie können sie sich bestmöglich auf Veränderungen vorbereiten? Anregungen dazu geben am Eröffnungstag Leopold Kirner (Hochschule für Agrarpädagogik in Wien) sowie Nic Lampkin (Direktor von "The Organic Research Centre" in Großbritannien). Coach und Autor August Höglinger wird Gründe aufzeigen, warum es oft schwerfällt, Veränderungen anzunehmen oder anstehende Veränderungen selbst aktiv voranzutreiben und Mut dafür machen, Herausforderungen anzunehmen.

Fachtage für alle Sparten
Nach der Eröffnung am 30. Jänner (ab 9.30 Uhr) finden tags darauf (ab 9 Uhr) parallel die vier Fachtage für Ackerbau, Milchvieh, Direktvermarkter und biodynamischer Landbau statt. Den Abschluss bilden am 1. Februar (ab 9 Uhr) die parallel laufenden fünf Fachtage für Fleischrinder, Bienen, Schafe, Schweine und Geflügel. Das detaillierte Programm finden Sie unter www.bio-austria.at.

Anmeldung bis 19. Jänner 2018 unter www.bio-austria.at, per E-Mail an bauerntage@bio-austria.at, telefonisch unter 0732/654884 oder per Fax an 0732/654884-140 .

Autor: Birgit Lang
Aktualisiert am: 22.12.2017 09:01
Lesen Sie mehr

Das waren die LANDWIRT Rinderfachtage 2018

Hunderte Rinderhalter von Kärnten bis nach Tirol nutzten die LANDWIRT Rinderfachtage zur fachlichen Weiterbildung und zum Austausch mit Berufskollegen. Weiter geht es Ende Januar in Südtirol und Bayern.

Wer macht den besten Käse der Welt?

Wenn Sie der Meinung sind, Ihr Käse ist der beste, dann melden Sie sich für den World Champion Cheese Contest an. Der Bewerb findet Anfang März in den USA statt.

Pflanzliche Gerüstsubstanzen

Der Rohfasergehalt wird oftmals verwendet, um die Futterqualität zu bewerten. Eine neuere Methode der Strukturbewertung basiert auf Gerüstsubstanzen, die den Futterwert wesentlich besser erklären.

Neue Broschüre Eutergesundheit und Milchqualität

Gesunde Euter und die Produktion von qualitativ hochwertiger Milch tragen wesentlich zur Einkommenssicherung in der Milchviehhaltung bei. Nun wurde eine neue Broschüre zum Thema Eutergesundheit und Milchqualität aufgelegt.

Stabile Rindfleischpreise Mitte Januar

In der dritten Januarwoche zeigt sich eine stabile Lage an den österreichischen Rindfleischmärkten. EU-weit beginnen die Jungstierpreise zu schwächeln, während die Schlachtkuhpreise leicht anziehen.

Milchbauern bleiben auf den Kosten sitzen

Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Milchproduktionskosten in Deutschland im Oktober 2017 zu 98 % gedeckt werden konnten. Dennoch droht die Preisschere 2018 wieder auseinanderzuklaffen.
Mehr Themen

„Freilandschweine musst du selbst vermarkten“

Alte Stallungen und ein Hof in beengter Lage. Das sind typische Eigenschaften eines Auslaufbetriebs. Doch bei den Hackls kam es anders. Heute pilgern jährlich 30.000 Besucher zum Betrieb von Ulrike und Norbert Hackl.

Klimawandel: Jetzt den Boden schützen

Starkregen, Trockenzeiten, Stürme. Landwirte spüren den Klimawandel schon heute hautnah. Wie man dem entgegnen und dabei Geld sparen kann, erklärt Dr. Annette Freibauer

Landwirte erhalten 433 Mio. Euro aus Krisenreserve

Im kommenden Jahr schüttet die EU 433 Mio. Euro aus der landwirtschaftlichen Krisenreserve aus. Österreichs Landwirte bekommen 6,9 Mio. Euro, in Deutschland sind es insgesamt 58 Mio. Euro.

Raus aus der Anbindehaltung?

Mit 1. Jänner 2018 nehmen vereinzelt Molkereien keine Milch aus dauernder Anbindehaltung mehr an. Wir haben uns bei einigen Milchverarbeitern nach ihren Tierwohlstrategien umgehört.

Ökologischer Zuchtwert für Rinder - jetzt offiziell

Ab Dezember 2017 steht den österreichischen Milchviehbetrieben der ökologische Zuchtwert als zusätzliche Zucht-Info für Fleckvieh und Braunvieh zur Verfügung.