Bio Austria-Bauerntage 2018: Mut zur Veränderung

Von 30. Jänner bis 1. Februar 2018 finden im Bildungshaus Schloss Puchberg in Wels wieder die Bio Austria Bauerntage statt, mit Fachtagen für Ackerbau, Milchvieh, Direktvermarkter und viele mehr.
Foto: BIO AUSTRIA/Faber
Foto: BIO AUSTRIA/Faber
Von 30. Jänner bis 1. Februar 2018 treffen sich im Bildungshaus Schloss Puchberg in Wels Biobauern zur österreichweit größten Weiterbildungsveranstaltung für ihren Sektor. Die 14. Ausgabe der Bio Austria-Bauerntage steht unter dem Motto "Mut zur Veränderung". Um erfolgreich nachhaltig wirtschaften zu können, ist auch Offenheit für Veränderungen notwendig. Welche Veränderungen werden für die Biolandwirtschaft von Bedeutung sein? Mit welchen Entwicklungen sollen sich die Biobäuerinnen und Biobauern auseinandersetzen? Wie können sie sich bestmöglich auf Veränderungen vorbereiten? Anregungen dazu geben am Eröffnungstag Leopold Kirner (Hochschule für Agrarpädagogik in Wien) sowie Nic Lampkin (Direktor von "The Organic Research Centre" in Großbritannien). Coach und Autor August Höglinger wird Gründe aufzeigen, warum es oft schwerfällt, Veränderungen anzunehmen oder anstehende Veränderungen selbst aktiv voranzutreiben und Mut dafür machen, Herausforderungen anzunehmen.

Fachtage für alle Sparten
Nach der Eröffnung am 30. Jänner (ab 9.30 Uhr) finden tags darauf (ab 9 Uhr) parallel die vier Fachtage für Ackerbau, Milchvieh, Direktvermarkter und biodynamischer Landbau statt. Den Abschluss bilden am 1. Februar (ab 9 Uhr) die parallel laufenden fünf Fachtage für Fleischrinder, Bienen, Schafe, Schweine und Geflügel. Das detaillierte Programm finden Sie unter www.bio-austria.at.

Anmeldung bis 19. Jänner 2018 unter www.bio-austria.at, per E-Mail an bauerntage@bio-austria.at, telefonisch unter 0732/654884 oder per Fax an 0732/654884-140 .

Autor: Birgit Lang
Aktualisiert am: 22.12.2017 09:01
Lesen Sie mehr

Pinzgauer direkt vermarkten

Ein Landwirt aus Salzburg stellte vor zehn Jahren seine Pinzgauer von der Milch- auf die Fleischproduktion um. Er züchtet, mästet, schlachtet und vermarktet jährlich 30 Jungrinder selbst.

Warum die Grundfutterqualität entscheidet

Milchviehbetriebe mit mäßigen Grünlandbeständen geraten zunehmend in die Enge, da mit dem Zuchtfortschritt auch die Qualität des Grundfutters steigen muss. Mehr Kraftfutter aus dem Grünland heißt das Motto. Denn bestes Grundfutter hebt die Rentabilität.

Mercosur: Liebe auf den zweiten Blick

Vor 19 Jahren starteten die Verhandlungen zwischen der EU und den Mercosur-Ländern. Nun steht das Handelsabkommen vor dem Abschluss. Für die Bauern könnte es fatale Folgen haben.

Halfter richtig anlegen

Ob beim Fixieren, Überstellen oder Vorführen: immer wieder ist die Fähigkeit gefragt, Rinder mit Stricken zu halftern. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie man ein Halfter richtig anlegt.

Neue Herausforderungen am Milchmarkt

Die Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter zieht für 2017 eine positive Bilanz. Der starke Euro und die hohen Lagerbestände an Milchpulver könnten den Markt 2018 belasten.

Gleichbleibende Nachfrage nach Schlachtkühen

Bei weiblichen Schlachtrindern liegt in den EU-Mitgliedsstaaten ein ausgeglichenes Angebot bei gleichbleibender Nachfrage vor. Somit liegen die Preise im EU-Durchschnitt auf einem stabilen Niveau. In Österreich legen sie zu.
Mehr Themen

Hackgeräte: Entspannter hacken dank Kameras

Mit Kameras wird das Hacken von Reihenkulturen exakter und für den Fahrer entspannter. Außerdem kann auch in der Nacht gehackt werden. Doch die Unterschiede der kameragestützten Lenkungen sind groß.

Ein Bio-Stall für Mastschweine

Schweine ohne Spaltenboden? Chaos! Schweine auf Stroh? Mist im Stall! Das waren meine Vorurteile. Bis ich selbst einen Bio-Schweinestall baute …

Bio-Markt bleibt positiv

Durchwegs positiv entwickeln sich die Bio-Märkte. Vor allem die Nachfrage nach Bio-Futtergetreide ist groß. Bio-Milch verzeichnete im Vorjahr ein Produktionsplus von über 10 Prozent.

Bio Zuckerrübe gefragt

Die Agrana will in Österreich die Biorübenfläche deutlich ausweiten. Die Konditionen sind dementsprechend gut. Lesen Sie mehr.

Angebote für Bio Rübenbauern

Die Agrana macht deutlich, dass sie die Rübenanbaufläche erweitern will. Dazu gibt es diverse Aktionen und Vergünstigungen, die den Landwirten den Anbau versüßen sollen.

Höhere Milchanlieferung führt zu Preisrückgang

Berglandmilch und NÖM reduzieren ihren Erzeugermilchpreis ab 1. März um 1 Cent/kg Milch. Der Appell an die Milchbauern lautet: Anlieferung rasch und deutlich verringern.