Bio Austria-Bauerntage 2018: Mut zur Veränderung

Von 30. Jänner bis 1. Februar 2018 finden im Bildungshaus Schloss Puchberg in Wels wieder die Bio Austria Bauerntage statt, mit Fachtagen für Ackerbau, Milchvieh, Direktvermarkter und viele mehr.
Foto: BIO AUSTRIA/Faber
Foto: BIO AUSTRIA/Faber
Von 30. Jänner bis 1. Februar 2018 treffen sich im Bildungshaus Schloss Puchberg in Wels Biobauern zur österreichweit größten Weiterbildungsveranstaltung für ihren Sektor. Die 14. Ausgabe der Bio Austria-Bauerntage steht unter dem Motto "Mut zur Veränderung". Um erfolgreich nachhaltig wirtschaften zu können, ist auch Offenheit für Veränderungen notwendig. Welche Veränderungen werden für die Biolandwirtschaft von Bedeutung sein? Mit welchen Entwicklungen sollen sich die Biobäuerinnen und Biobauern auseinandersetzen? Wie können sie sich bestmöglich auf Veränderungen vorbereiten? Anregungen dazu geben am Eröffnungstag Leopold Kirner (Hochschule für Agrarpädagogik in Wien) sowie Nic Lampkin (Direktor von "The Organic Research Centre" in Großbritannien). Coach und Autor August Höglinger wird Gründe aufzeigen, warum es oft schwerfällt, Veränderungen anzunehmen oder anstehende Veränderungen selbst aktiv voranzutreiben und Mut dafür machen, Herausforderungen anzunehmen.

Fachtage für alle Sparten
Nach der Eröffnung am 30. Jänner (ab 9.30 Uhr) finden tags darauf (ab 9 Uhr) parallel die vier Fachtage für Ackerbau, Milchvieh, Direktvermarkter und biodynamischer Landbau statt. Den Abschluss bilden am 1. Februar (ab 9 Uhr) die parallel laufenden fünf Fachtage für Fleischrinder, Bienen, Schafe, Schweine und Geflügel. Das detaillierte Programm finden Sie unter www.bio-austria.at.

Anmeldung bis 19. Jänner 2018 unter www.bio-austria.at, per E-Mail an bauerntage@bio-austria.at, telefonisch unter 0732/654884 oder per Fax an 0732/654884-140 .

Autor: Birgit Lang
Aktualisiert am: 22.12.2017 09:01
Lesen Sie mehr

Weideende senkt Schlachtkuhpreise

EU-weit sind Angebot und Nachfrage bei Jungstieren weitgehend ausgeglichen. Anders verhält es sich bei den Schlachtkühen.

„Am Markt gibt es kein ‚fair‘“

Den Menschen Landwirtschaft erklären. Dieses Ziel verfolgt der Verein „Land schafft Leben“. Seit gut zwei Jahren arbeiten Hannes Royer und sein Team daran. Verwundert haben den Landwirt aus Schladming oft die eigenen Berufskollegen.

Automatisch füttern vom Silo zum Trog

Mit NANOConcept bietet das österreichische Unternehmen Wasserbauer ein Gesamtsystem, das die Fütterung in hohem Maße automatisiert und vernetzt – maßgeschneidert auf die individuellen Ansprüche des Landwirts. Es wurde von der EuroTier-Neuheitenkommission dafür mit einer Silbermedaille bedacht.

Fieber beim Rind frühzeitig erkennen

Die Körpertemperatur von Rindern sagt viel über dessen Gesundheitszustand aus. Haut und Ohren zeigen an, ob Sie zum Fieberthermometer greifen sollten.

Kalbfleischangebot rückläufig

Bei Jungstieren sind Angebot und Nachfrage in den meisten EU-Ländern überwiegend ausgeglichen. Die Schlachtkuhpreise sind etwas unter Druck.

LANDWIRT Spezial - Profiwissen rund um die Klauenpflege

40 Seiten voller Information rund um die Klauengesundheit – das bietet das LANDWIRT Spezial „Die Nächste, bitte – Profiwissen rund um die Klauenpflege“.
Mehr Themen

„Wir versuchen, die Eiweißlücke zu verkleinern, nicht sie zu schließen.“

„Wir versuchen, die Eiweißlücke in Europa zu verkleinern“, erklärt Christine Watson. Dafür gebe es viele Möglichkeiten, so die Forscherin. In Osteuropa sei das Potenzial am größten.

Tod ohne Angst

… das ist das Ziel der Schlachtung am Heimbetrieb. In Deutschland ist sie zwar möglich, doch an strenge Auflagen geknüpft. In Österreich könnte ein Projekt nun erstmals diese Tür öffnen.

Milchmarkt von morgen

Global gesehen sind die Prognosen für die Milcherzeuger überwältigend gut. Harte Auseinandersetzungen werden trotzdem erwartet: über Rezepturen, faire Handelspraktiken und Tierwohl.

„Differenzierung bedeutet Bauerneinkommen“

Differenzierung und Exportmärkte sind die Strategien in der Vermarktung von Bio-Rindfleisch. Das meint Hermann Mittermayr, Geschäftsführer der Bio Austria Marketing GmbH. Der Herbst bringt nochmal mehr Angebot.

Bio-Milch: Produktion wächst weiter

In Österreich steht der Bio-Milchpreis aufgrund des wachsenden Angebots unter Druck. In Deutschland nimmt der Bio-Markt die Mehrproduktion besser auf als der konventionelle.

Bio-Getreidemarkt: Trockenheit und kleine Ernten

Hitze und Trockenheit haben den meisten Kulturen 2018 stark zugesetzt. Während die Preise für anerkannte Bio-Ware durchaus zufriedenstellend ausfallen sollten, drückt ein wachsendes Angebot den Preis für Umstellerware.