Betriebsvermögen oder Privat?

Nach wie vor gibt es eine große Anzahl landwirtschaftlicher Betriebe, die als solche steuerlich nicht aufscheinen.
Bei einer gewinnorientierten Landwirtschaft zählen die bewirtschafteten Flächen in der Regel zum Betriebsvermögen.
Bei einer gewinnorientierten Landwirtschaft zählen die bewirtschafteten Flächen in der Regel zum Betriebsvermögen.
Für über Generationen hinweg verpachtete landwirtschaftliche Wiesen und Äcker stellt sich immer wieder die gleiche Frage: „Liegt steuerverhaftetes Betriebsvermögen oder steuerfreies Privatvermögen vor.“
Immer dann, wenn Grundstücke verkauft, übertragen oder bebaut werden sollen, löst der Gang zum Finanzamt oder Steuerberater eine Prüfung aus. Oftmals sind durch die verstrichene Zeit keine aussagekräftigen Unterlagen vorhanden, die die Frage verlässlich beantworten könnten, ob Privat- oder Betriebsvermögen vorliegt. Dann sind die Gerichte gefordert, den steuerlichen Status von Flächen zu prüfen. Damit wird untersucht, ob die betroffenen Steuerpflichtigen von den eingeforderten Steuern auf Grundstücksveräußerungen oder -entnahmen freigesprochen werden. Denn hier gilt der fiskalische Grundsatz: „Im Zweifel zugunsten des Finanzamtes!“
Bei der Recherche werden sachliche Beweise ermittelt. So entscheidet zum Beispiel nicht der eingetragene Berufsstand des Besitzers über Privat- oder Betriebsvermögen.

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in der Ausgabe 9/2012 des Fortschrittlichen Landwirts.

Autor: Lena Adlhoch
Aktualisiert am: 20.04.2012 16:42
Landwirt.com Händler Landwirt.com User