Belgien: Zahl der Schweineschlachtungen ging leicht zurück

2011 wurden in Belgien etwas weniger Mastschweine geschlachtet. Damit ging die Schweinefleischproduktion um 1,4 % zurück. Produktivität gestiegen.
Die Schweineschlachtungen gingen in Belgien 2011 leicht zurück.
Die Schweineschlachtungen gingen in Belgien 2011 leicht zurück.
Das belgische Statistikamt errechnete für das Jahr 2011 11,8 Millionen Schweineschlachtungen. Dies ist ein Rückgang um 1,1 % im Vergleich zum Jahr 2010. Somit ging die Schweinefleischproduktion um 1,4 % auf 1,1 Millionen Tonnen Schlachtgewicht zurück. Damit erreichte Schweinefleisch einen Anteil von knapp 60 % an der gesamten gewerblichen belgischen Fleischerzeugung, die sich 2011 auf rund 1,9 Mio t Schlachtgewicht belief.
Wie die flämische Absatzförderungsorganisation für Agrar- und Fischereiprodukte (VLAM) mitteilte, stieg die Produktivität der belgischen Schweinehaltung, weil trotz rückläufiger Sauenzahlen eine nahezu konstante Anzahl Schlachtschweine produziert wird. „Dank der Leistungsfähigkeit belgischer Rassen werden derzeit jährlich 25 gesunde Ferkel je Sau erzielt“, zitierte VLAM den Schweineexperten Herman Vets vom Belgischen Bauernbund. Belgien ist neben den
Niederlanden und Dänemark einer der drei größten Lieferanten des deutschen Marktes für Schweinefleisch. Im Jahr 2010 führte Belgien schätzungsweise 290 000 t Schweinefleisch nach Deutschland aus. Mehr als 90 % der belgischen Schweine sind in Flandern aufgestallt.


Aktualisiert am: 12.04.2012 13:34
Landwirt.com Händler Landwirt.com User