Get it on Google Play

Bayern: Immer mehr Öko-Betriebe

Kategorien zum Thema: Bio Deutschland News
1.000 bayerische Landwirte haben sich im vergangenen Jahr dazu entschlossen, ihren Betrieb biologisch zu bewirtschaften. Vor allem Milchvieh- und Ackerbaubetriebe stellten um.
Immer mehr bayerisch Betriebe stellen auf Ökolandbau um; vor allem im Milchviehsektor (Foto: Adlhoch)
Immer mehr bayerisch Betriebe stellen auf Ökolandbau um; vor allem im Milchviehsektor (Foto: Adlhoch)
Immer mehr Betriebe stellen auf Öko-Landbau um. Dabei sind es vor allem die Milchviehhalter und Ackerbauern, die den Schritt wagen. Laut Agrarminister Helmut Brunner waren es in 2016 rund 1.000 bayerische Betriebe mit zusammen 35.000 ha Fläche. Somit wuchs der Anteil der Biobetriebe im Freistaat um 14 % auf 8.400 Betriebe. Insgesamt werden in Deutschland aktuell rund 270.000 ha nach Bio-Richtlinien bewirtschaftet. Die Zahl der in Bayern ansässigen Verarbeitungsbetriebe von Ökolebensmitteln nahm auf 3.150 zu.

Bio-Milchviehhalter brauchen Bio-Kraftfutter
Dass Ende vergangenen Jahres auch mehr Ackerbaubetriebe gezählt wurden als noch 2015 hat laut Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner seine Ursache im Ökomilchsektor, der mit seinem Wachstum „eine steigende Nachfrage nach Ökofutter wie etwa Getreide“ ausgelöst habe. Davon profitierten jetzt auch zunehmend die Ackerbauern.

Noch keine Selbstversorgung bei Bio-Produkten
Insgesamt werden in Bayern nach Angaben des Ministeriums im Ökosektor jetzt mehr als 100.000 Milchkühe gehalten; das sind 17 % mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Legehennen sei um 14 % auf 411.000 Stück gestiegen und die Zahl der Ökomasthähnchen um ein Drittel auf 200.000 Tiere.
Brunner stellte auch fest, dass der Freistaat bei Biolebensmitteln nach wie vor noch nicht in der Lage sei, die heimischen Märkte ausreichend zu bedienen. Um das zu ändern, soll sich die Ökoproduktion in Bayern laut Brunner bis 2020 verdoppeln.


Autor: Lena Adlhoch
Aktualisiert am: 16.02.2017 08:35

Gebrauchte Traktoren aus Deutschland

Meldungen aus Deutschland

Kanadas Schweinesektor ist auf Exportmärkte angewiesen

Kanadas Schweinefleischexporte sind von 2015 auf 2016 um sechs Prozent gestiegen. Dennoch hat die Branche mit Handelsabkommen zu kämpfen. Eines ist gefährdet, abgebrochen zu werden, eines ist gescheitert und ein anderes könnte lukrativ sein, wären da nicht ein paar Hindernisse.

Mit Wollschweinen Geld verdienen

20 Euro pro Kilo Fleisch und 150 Euro pro Ferkel – das zahlen die Kunden von Reinhold Gruber. Einen Hofladen braucht der Wollschwein-Züchter nicht, verkauft wird im Internet.

Biodiversität: Flächen nutzen oder Vielfalt steigern?

Viele Landwirte haben sich im Rahmen der ÖPUL-Maßnahme dazu verpflichtet, Biodiversitätsflächen im Grünland anzulegen. Eine internationale Studie beschäftigte sich nun mit der Frage, welchen Einfluss die Nutzung auf die Vielfalt der Arten hat.

Brasiliens Schweinefleischexport wächst weiter

Brasiliens Schweinefleischexport ist auch im ersten Quartal des laufenden Jahres weiter gewachsen. Wichtigster Abnehmer ist derzeit Russland, gefolgt von Hongkong.

Die richtige Wasseraufwandmenge im Pflanzenschutz

Unkräuter oder Pilze bekämpfen – der chemische Pflanzenschutz ist vielseitig. So unterschiedlich wie die Verfahren selbst, sind auch die dafür notwendigen Wasseraufwandmengen.

Brexit: Folgen für die EU-Landwirtschaft?

Ende März 2017 hat die Britische Regierung mit ihrem Ausstiegsantrag den Paragrafen 50 des EU-Vertrags aktiviert. Im April 2019 sollte Großbritannien demnach kein EU-Mitglied mehr sein. Welche Auswirkungen wird das auf die EU-Agrarwirtschaft haben?

EU-Milchmengenreduktion: weniger angeliefert

Im Rahmen der von der EU geförderten Milchmengen-Reduktionsmaßnahme haben in der ersten und zweiten Antragsperiode (Oktober 2016 bis Jänner 2017) 48.288 Erzeuger um insgesamt 860.907 t weniger Milch abgeliefert, teilte die EU-Kommission mit.

EU: Erzeugermilchpreis im Februar gestiegen

Die EU-Erzeugermilchpreise sind im Februar 2017 weiter angestiegen. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 33,44 Cent netto/kg Rohmilch.
Mehr Neuigkeiten aus Deutschland

BaySL: Das Förderprogramm für kleine Betriebe

Das bayerische Sonderprogramm Landwirtschaft fördert vor allem kleine Betriebe, die von Anbindehaltung auf einen Laufstall umstellen möchten.

Österreichischer Mastschweinepreis legt weiter zu

Das Ostergeschäft sorgt für einen weiteren Preisanstieg in fast allen EU-Ländern. Auch in Österreich konnte die Schweinbörse den Mastschweine-Basispreis auf 1,59 Euro/kg SG anheben.

Ferkelkastration: Ist der 4. Weg die Lösung?

In 21 Monaten ist die betäubungslose Kastration in Deutschland Geschichte. Keine der bisher diskutierten Alternativen überzeugt die Branche. Ist der „4. Weg“ der richtige?

Resistente Pilzkrankheiten im Getreide verhindern

Resistente Pilzkrankheiten erschweren uns immer häufiger das Gesundhalten unserer Getreidebestände. Damit dieses Problem nicht ausartet, sollten wir schon vorher an ein Resistenzmanagement denken.

Düngeverordnung beschlossen

Nach jahrelangen Diskussionen ist die Düngeverordnung in trockenen Tüchern. Am Freitag stimmte der Bundesrat zu und nun auch das Kabinett.