Get it on Google Play

Bayern: Immer mehr Öko-Betriebe

Kategorien zum Thema: Bio Deutschland News
1.000 bayerische Landwirte haben sich im vergangenen Jahr dazu entschlossen, ihren Betrieb biologisch zu bewirtschaften. Vor allem Milchvieh- und Ackerbaubetriebe stellten um.
Immer mehr bayerisch Betriebe stellen auf Ökolandbau um; vor allem im Milchviehsektor (Foto: Adlhoch)
Immer mehr bayerisch Betriebe stellen auf Ökolandbau um; vor allem im Milchviehsektor (Foto: Adlhoch)
Immer mehr Betriebe stellen auf Öko-Landbau um. Dabei sind es vor allem die Milchviehhalter und Ackerbauern, die den Schritt wagen. Laut Agrarminister Helmut Brunner waren es in 2016 rund 1.000 bayerische Betriebe mit zusammen 35.000 ha Fläche. Somit wuchs der Anteil der Biobetriebe im Freistaat um 14 % auf 8.400 Betriebe. Insgesamt werden in Deutschland aktuell rund 270.000 ha nach Bio-Richtlinien bewirtschaftet. Die Zahl der in Bayern ansässigen Verarbeitungsbetriebe von Ökolebensmitteln nahm auf 3.150 zu.

Bio-Milchviehhalter brauchen Bio-Kraftfutter
Dass Ende vergangenen Jahres auch mehr Ackerbaubetriebe gezählt wurden als noch 2015 hat laut Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner seine Ursache im Ökomilchsektor, der mit seinem Wachstum „eine steigende Nachfrage nach Ökofutter wie etwa Getreide“ ausgelöst habe. Davon profitierten jetzt auch zunehmend die Ackerbauern.

Noch keine Selbstversorgung bei Bio-Produkten
Insgesamt werden in Bayern nach Angaben des Ministeriums im Ökosektor jetzt mehr als 100.000 Milchkühe gehalten; das sind 17 % mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Legehennen sei um 14 % auf 411.000 Stück gestiegen und die Zahl der Ökomasthähnchen um ein Drittel auf 200.000 Tiere.
Brunner stellte auch fest, dass der Freistaat bei Biolebensmitteln nach wie vor noch nicht in der Lage sei, die heimischen Märkte ausreichend zu bedienen. Um das zu ändern, soll sich die Ökoproduktion in Bayern laut Brunner bis 2020 verdoppeln.


Autor: Lena Adlhoch
Aktualisiert am: 16.02.2017 08:35

Gebrauchte Traktoren aus Deutschland

Meldungen aus Deutschland

Danish Crown schlachtet dänische Schweine in Deutschland

Aufgrund von Kapazitätsengpässen auf den heimischen Schlachthöfen muss der Schlachtriese Danish Crown dänische Schweine bis auf Weiteres nach Deutschland transportieren und in den dortigen firmeneigenen Anlagen schlachten.

Steuer: Sofortabschreibung bis 800 Euro

Geringwertige Wirtschaftsgüter könnten künftig bis zu einem Betrag von 800 Euro sofort abgeschrieben werden.

Absetzdurchfall: Wird Zink bald verboten?

Zink hilft bei Absetzdurchfall. Doch es ist umstritten, weil es die Umwelt belasten soll. In den nächsten Monaten wird die EU-Kommission entscheiden, ob Zink in Tierarzneimitteln weiterhin erlaubt bleibt.

Rüsselkäfer erkennen und bekämpfen

Ein intensiver Befall durch den Großen Braunen Rüsselkäfer kann eine Aufforstung mit Nadelhölzern komplett vernichten. Um den Käfer überhaupt bekämpfen zu können, gilt es aber zuerst, das Problem zu erkennen.

Recht: Was in der Ernte erlaubt ist

Randvolle Kipper, überbreite Maschinen, verschmutzte Fahrbahnen: Die Ernte kann schon mal zur rechtlichen Grauzone werden. Der LANDWIRT hat für Sie die wichtigsten Fragen geklärt.

Vorkaufsrecht beim Hochwasserschutz präzisiert

Das Vorverkaufsrecht der Länder beim Hochwasserschutz wurde eingeschränkt. Das gilt nur noch für Grundstücke, die im Sinne des Hochwasser- und Küstenschutzes benötigt werden.

Glyphosat könnte zugelassen bleiben

Die EU-Kommission plant derzeit, das Totalherbizid Glyphosat für weitere zehn Jahre zuzulassen. Eine Entscheidung muss bald getroffen werden, denn die Zulassung läuft Ende des Jahres aus.

Schmidt unterstützt Ferkelkastration unter örtlicher Betäubung

„Wir werden die Lokalanästhesie mit aller Kraft umsetzen“, versicherte der deutsche Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt am 16. Mai 2017 in Berlin. Er unterstützt damit die von Branchenvertretern eingebrachte Herriedener Erklärung.
Mehr Neuigkeiten aus Deutschland

Schwacher Fleischmarkt bremst deutschen Schweinepreis aus

Obwohl das Angebot an Schlachtschweinen gut nachgefragt wird, hemmt der zähe Verkauf am Fleischmarkt einen weiteren Preisanstieg. Die VEZG-Leitnotierung blieb am 10. Mai 2017 bei 1,76 Euro/kg SG. Das erwartete Grillwetter sollte die Nachfrage und damit den Schweinepreis wieder in Schwung bringen.

Vollspaltenboden – moderner Standard oder bald verboten?

In konventionellen Schweineställen sind Vollspalten üblich. Aber: In der Schweiz sind sie ab 2018 verboten. Aus Deutschland hört man, dass Stallneubauten mit Vollspalten künftig nicht mehr gefördert werden. Lässt sich Tierwohl überhaupt mit Spaltenboden vereinbaren?

Niedrige Getreidepreise

Im vergangenen Jahr waren die Preise für Getreide zur Ernte im Keller. Jetzt stellt sich die Frage, was uns in den nächsten Monaten bevorsteht. Wir haben dazu Bernhard Kaiblinger, den Marktexperten der Saatbau Preisgut, befragt.

Bodendruck: „Wir betreiben flächige Bodenversiegelung.“

Seit 30 Jahren bewirtschaftet Hermann Pennwieser seinen Betrieb biologisch. Der Pionier aus der Gemeinde Schwand in Oberösterreich setzt sich intensiv mit der Bodenfruchtbarkeit auseinander. Im Interview erklärt er, warum die Politik kleinere Betriebe stärker fördern soll.

GAP-Reform: Was kommt nach 2020?

Ende dieses Jahres möchte die EU-Kommission erste Vorschläge für die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2020 machen. Familienbetriebe sollten dabei im Fokus stehen, das Geld könnte aber knapp werden.