Bayern: Heimische Eiweißfuttermittel statt Soja-Importen

In der Europäischen Union sind die Tierhalter in hohem Maße auf die Versorgung mit Eiweißfuttermittel aus Übersee angewiesen. Bayern möchte die Forschung und den Anbau von heimischen Eiweißpflanzen fördern um unabhängiger von Futtermittelimporten zu werden.
Der Anbau von heimischen Eiweißfuttermitteln wird in Bayern gezielt gefördert. Die Sojaimporte für die Tierfütterung sollen durch diese Maßnahme deutlich reduziert werden.
Der Anbau von heimischen Eiweißfuttermitteln wird in Bayern gezielt gefördert. Die Sojaimporte für die Tierfütterung sollen durch diese Maßnahme deutlich reduziert werden.
Die Schwerpunkte des Aktionsprogramms liegen auf der Intensivierung der Forschung in den Bereichen Pflanzenbau, Züchtung und Fütterung sowie auf einer Beratungs- und Informationsoffensive. Bayrischer Landwirtschaftsminister Helmut Brunner plant die Intensivierung der Forschung an der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft sowie eine Beratungs- und Informationsoffensive zum verstärkten Anbau und effektiveren Einsatz heimischer Eiweißpflanzen in der Fütterung.

Ziel - Importe von Soja deutlich verringern

Ziel des Programms ist es, den Import von jährlich 800 000 t Sojafuttermitteln aus Übersee für Schweine, Rindere und Geflügel deutlich zu verringern. Bei der Rinderfütterung wird eine Halbierung der Importe auf 200.000 t angestrebt. In der biologischen Tierhaltung soll der gesamte Eiweißbedarf aus der heimischen Erzeugung gedeckt werden. „Ein dauerhafter Ausbau der heimischen Eiweißfuttermittelerzeugung ist allerdings nur umzusetzen, wenn der Markt Erzeugnisse, die mit diesen Futtermitteln produziert werden, entsprechend honoriert. Hier sei der Schulterschluss aller Beteiligten notwendig – vom Landwirt bis hin zum Verbraucher!“, betont Minister Brunner (Quelle: LfL Bayern)

Ein Video mit weiteren Informationen zum Aktionsprogramm "Heimische Eiweißfuttermittel" finden Sie unter folgendem Link:

YouTube-Video: Aktionsprogramm Heimische Eiweißfuttermittel


Aktualisiert am: 12.04.2011 09:39
Wissenswerte Beiträge zu Schweinefütterung

Soja oder Raps für Mastschweine?

Raps würde sich als heimischer Eiweißträger für die Mast anbieten. Ein Versuch zeigt aber, dass der Futterverbrauch zu hoch und der Fleischansatz zu niedrig ist. Auch bei N- und P-Ausscheidung konnte Raps nicht punkten.

Lambacher Schweinefachtag 2017

Am 11. Januar 2017 kamen rund 350 Besucher zum Schweinefachtag ins Agrarbildungszentrum Lambach. Sehen Sie hier die Fotos von der Veranstaltung.

Silage für Sauen und Ferkel: Die Rohfaser steht am Feld

Wieso einen teuren Fasermix zukaufen, wenn die Rohfaser am Feld wächst? Das fragte sich Daniel Freiseder 2012. Seitdem füttert er seine Zuchtsauen und Ferkel mit Maissilage. MMA, Unruhe in der Gruppe und Schwanzbeißen sind in seinem Stall seitdem selten geworden.

Ein Maststall zum Reinschauen

Tierfreundlich, umweltfreundlich, konsumentenfreundlich. So sollte der Maststall von Familie Gelb aus Merching in Bayern sein. Wie sie das umgesetzt haben, zeigen Vater und Sohn bei einem Stallrundgang.

Eurotier 2016: Das sind die Gewinner

Bis zum 14. November 2016 mussten die Nominierten auf ihre Medaillen warten. Am Vortag der EuroTier kürte die DLG schließlich die Gewinner der Gold- und Silbermedaillen. Lesen Sie hier, welche Neuheiten mit dem „Innovation Award 2016“ prämiert wurden.

Neuer Abferkelstall für Bio-Schweine

Das Bio-Institut in Wels-Thalheim hat einen neuen Abferkelstall entworfen und aktuelle Erkenntnisse aus Praxis und Wissenschaft berücksichtigt. Seit September ist der Modulstall in Betrieb und wird bereits zum Kauf angeboten - und zwar schlüsselfertig.

Wohin am Sonntag? In den Schweinestall!

Nicht-Landwirte durch den eigenen Betrieb führen – Familie Brunner hat es gewagt und für einen Tag ihre Stalltüren geöffnet. Ihr Resümee: Sie würden es wieder tun.

Bayerische Landwirte stellen ihre Tierwohl-Schweineställe vor

Martin Wimmer und Josef Gelb haben eines gemeinsam: Sie haben in tiergerechtere Stallkonzepte für ihre Schweine investiert. Der LANDWIRT war am 13. September 2016 bei ihnen zu Besuch und sendete live aus dem Stall.
Privatmarkt Schweine
  • Duroc Ferkel abzugen
    Verkaufe ab ca. Ende Jänner mehrere Duroc Ferkel, Kastraten und auch weibliche vorhanden, Tiere stammen aus konventioneller, artgerechter Tierhaltung, gesund und frohwüchsig, ausgedehnte Säugezeit auf Stroh, mit ca. 30 kg werden die Ferkel abgegeben. Standort OÖ/ Bezirk GR.
  • Bio Mastschweine
    Verkaufe Bio Mastschweine ( E/Pr)! Naturgefüttert, ca. 110 kg Schlachtgewicht.
  • Schwäbisch-Hällischer Eber
    Kapitaler Schwäbisch Hällischer Eber aus Freilandhaltung zu verkaufen.
  • Österreichische Hybrid Ferkel
    Verkaufe Ö-Hybrid Ferkel (Edelschwein x Landrasse x Pietrain). Vorzüge dieser Rasse: frohwüchsig, sehr gute Fleischqualität. Weibliche und Kastraten, ca. 30 kg. Nähe Linz - Urfahr Umgebung. Bei Interesse bitte ausschließlich tel. 
  • Reinrassige Duroc Ferkel und Duroc x Schwäbisch Hällische
    Verkaufe reinrassige Duroc Ferkel und Duroc x Schwäbisch Hällische Kreuzungen. Vorzüge dieser Rasse: frohwüchsig, ausreichend Magerfleischanteil, ausgezeichnete Fleischqualität. Weibliche und Kastraten, 25-30 kg. Nähe Linz - Urfahr Umgebung. Bei Interesse bitte ausschließlich telefonisch melden.