Bayern: Heimische Eiweißfuttermittel statt Soja-Importen

In der Europäischen Union sind die Tierhalter in hohem Maße auf die Versorgung mit Eiweißfuttermittel aus Übersee angewiesen. Bayern möchte die Forschung und den Anbau von heimischen Eiweißpflanzen fördern um unabhängiger von Futtermittelimporten zu werden.
Der Anbau von heimischen Eiweißfuttermitteln wird in Bayern gezielt gefördert. Die Sojaimporte für die Tierfütterung sollen durch diese Maßnahme deutlich reduziert werden.
Der Anbau von heimischen Eiweißfuttermitteln wird in Bayern gezielt gefördert. Die Sojaimporte für die Tierfütterung sollen durch diese Maßnahme deutlich reduziert werden.
Die Schwerpunkte des Aktionsprogramms liegen auf der Intensivierung der Forschung in den Bereichen Pflanzenbau, Züchtung und Fütterung sowie auf einer Beratungs- und Informationsoffensive. Bayrischer Landwirtschaftsminister Helmut Brunner plant die Intensivierung der Forschung an der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft sowie eine Beratungs- und Informationsoffensive zum verstärkten Anbau und effektiveren Einsatz heimischer Eiweißpflanzen in der Fütterung.

Ziel - Importe von Soja deutlich verringern

Ziel des Programms ist es, den Import von jährlich 800 000 t Sojafuttermitteln aus Übersee für Schweine, Rindere und Geflügel deutlich zu verringern. Bei der Rinderfütterung wird eine Halbierung der Importe auf 200.000 t angestrebt. In der biologischen Tierhaltung soll der gesamte Eiweißbedarf aus der heimischen Erzeugung gedeckt werden. „Ein dauerhafter Ausbau der heimischen Eiweißfuttermittelerzeugung ist allerdings nur umzusetzen, wenn der Markt Erzeugnisse, die mit diesen Futtermitteln produziert werden, entsprechend honoriert. Hier sei der Schulterschluss aller Beteiligten notwendig – vom Landwirt bis hin zum Verbraucher!“, betont Minister Brunner (Quelle: LfL Bayern)

Ein Video mit weiteren Informationen zum Aktionsprogramm "Heimische Eiweißfuttermittel" finden Sie unter folgendem Link:

YouTube-Video: Aktionsprogramm Heimische Eiweißfuttermittel


Aktualisiert am: 12.04.2011 09:39
Wissenswerte Beiträge zu Schweinefütterung

Laurinsäure in der Ferkelfütterung

Futtersäuren dürfen mittlerweile in keiner Futterration für Ferkel mehr fehlen. Ein Versuch an der Lehr- und Versuchsanstalt im bayrischen Schwarzenau zeigt, wie sich der Einsatz von Laurinsäure auf die Leistung der Ferkel auswirkt. Bei einer Zugabe on top hat sich dabei der Futterverbrauch verringert.

Heimische Eiweißquellen im Ferkelfutter

Heimische Eiweißquellen gewinnen in der Schweinefütterung immer mehr an Bedeutung. Ein Fütterungsversuch von Dr. Wolfgang Preissinger an der Versuchsanstalt im bayerischen Schwarzenau zeigt, was beim Einsatz von , Erbsen oder Lupine in der Ferkelfütterung zu beachten ist.

Schweinefachtag in Hatzendorf

Der Stall der Zukunft, Tierwohl, die richtige Schweinefütterung und Tiergesundheit standen im Fokus des diesjährigen Schweinefachtages in Hatzendorf.

Schweine mit Körnerhirse füttern

Der Einsatz von Körnerhirse in der Schweinefütterung ist sinnvoll. Beim Einsatz in der Ferkelaufzucht sind dabei aber so manche Punkte zu beachten.

Soja oder Raps für Mastschweine?

Raps würde sich als heimischer Eiweißträger für die Mast anbieten. Ein Versuch zeigt aber, dass der Futterverbrauch zu hoch und der Fleischansatz zu niedrig ist. Auch bei N- und P-Ausscheidung konnte Raps nicht punkten.

Silage für Sauen und Ferkel: Die Rohfaser steht am Feld

Wieso einen teuren Fasermix zukaufen, wenn die Rohfaser am Feld wächst? Das fragte sich Daniel Freiseder 2012. Seitdem füttert er seine Zuchtsauen und Ferkel mit Maissilage. MMA, Unruhe in der Gruppe und Schwanzbeißen sind in seinem Stall seitdem selten geworden.

Ein Maststall zum Reinschauen

Tierfreundlich, umweltfreundlich, konsumentenfreundlich. So sollte der Maststall von Familie Gelb aus Merching in Bayern sein. Wie sie das umgesetzt haben, zeigen Vater und Sohn bei einem Stallrundgang.

Neuer Abferkelstall für Bio-Schweine

Das Bio-Institut in Wels-Thalheim hat einen neuen Abferkelstall entworfen und aktuelle Erkenntnisse aus Praxis und Wissenschaft berücksichtigt. Seit September ist der Modulstall in Betrieb und wird bereits zum Kauf angeboten - und zwar schlüsselfertig.
Privatmarkt Schweine
  • Ferkel
    4 Stk. Ferkel. Fleischrasse! Ca. 30 kg, ab sofort.
  • Bio Schweine, Schlachthälfte
    Schlachtreife Bio Weideschweine, Rasse Landsau x Pietrain, Schlachtgewicht ca. 85 kg. Sehr mageres Fleisch. Aus eigener Zucht. Verkaufen auch Schlachthälften zum selber Zerlegen oder 10 kg Mischpakete.
  • Mangalitza Wollschwein Ferkel
    Verkaufe reinrassige Mangalitza Wollschwein Ferkel (ab Juni verfügbar), jeweils männliche (kastriert) und weibliche (Eber noch vorhanden). Auch ältere Wollschweine auf Anfrage verfügbar. Ganzjährige Freilandhaltung. Preis auf Anfrage. 
  • Zuchtsauen
    Gedeckte Zuchtsauen abzugeben, Raum Klagenfurt. 
  • Ferkel zu verkaufen
    Biete rund 65 Babyferkel (Systemferkel). Ende der Kalenderwoche 20, Lieferung zwischen 16. - 22. Mai 2018. Bezirk Melk.