Bayern: Gute Ernte, schlechte Preise

Die bayerischen Bauern haben heuer eine gute Ernte eingefahren, müssen aber mit schlechten Preisen zurechtkommen.
Die Erträge und Qualitäten der heurigen Ernte sind zufriedenstellend.
Die Erträge und Qualitäten der heurigen Ernte sind zufriedenstellend.
Wie Landwirtschaftsminister Helmut Brunner bei der traditionellen Erntebilanz-Pressekonferenz im Vorfeld der Consumenta in Nürnberg mitteilte, liegen die Erntemengen und Qualitäten trotz regionaler Unterschiede teilweise deutlich über dem langjährigen Durchschnitt. Allerdings sorgen weltweit hohe Ernten, der starke Euro und die krisenbedingt rückläufige Nachfrage für erheblichen Preisdruck. Vom Bund fordert Brunner, den Bauern steuerliche Risikorücklagen zur Überbrückung von Preiseinbrüchen zu ermöglichen. Zudem müsse auf EU-Ebene ein Sicherheitsnetz mit stabilisierenden Instrumenten wie Intervention und Exporterstattungen erhalten bleiben, um Marktstörungen abfangen zu können.

Eiweißgehalte bei Getreide schwanken stark
Bei Getreide wurden heuer auf rund 1,12 Millionen Hektar Ackerfläche etwa 7,1 Millionen Tonnen geerntet. Das sind 1,5 Prozent mehr als im vergangenen Jahr und sieben Prozent mehr als im langjährigen Durchschnitt. Die Anbaufläche lag leicht über der des Vorjahrs (plus 0,8 Prozent). Brotgetreide wurden etwa vier Millionen Tonnen und damit knapp zwei Prozent weniger als im Rekordjahr 2008 geerntet – die Menge liegt aber um elf Prozent über dem sechsjährigen Durchschnitt. Die Eiweißgehalte und die für die Mehlausbeute entscheidenden Korngrößen schwanken regional stark.

Stabile Versorgung mit Braugerste
Die Versorgung mit Braugerste ist wie schon im vergangenen Jahr gesichert: Trotz eines Rückgangs der Anbauflächen um 15,5 Prozent auf etwa 126 000 Hektar wurden insgesamt 625 000 Tonnen Sommergerste geerntet – das sind lediglich 6,4 Prozent weniger als 2008. Wegen der günstigen Eiweißwerte und des hohen Vollgerstenanteils liegt die Braugerstenmenge mit etwa 400 000 Tonnen um ein Viertel über dem Vorjahr. Dem steht eine nur geringe Nachfrage gegenüber, was unbefriedigende Erzeugerpreise zur Folge hat. Der Minister rechnet deshalb mit einem weiteren Rückgang der Anbaufläche. Bei eventuellen witterungsbedingten Mindererträgen seien dann im Folgejahr Engpässe bei der Malzversorgung zu befürchten. Auch mit bayerischem Hopfen kann die Brauwirtschaft heuer in ausreichender Menge und guter Qualität versorgt werden. Trotz des schweren Hagelunwetters im Mai ist die Ernte laut Brunner mit 575 000 Zentnern in der Hallertau und 12 600 Zentner in Spalt zufriedenstellend.

Unmut bei Feldgemüseanbauer
Nicht zufrieden sein können die bayerischen Feldgemüseanbauer. Das große Angebot und die äußerst verhaltene Nachfrage führten zu Preisen deutlich unter dem Vorjahresniveau. Bei schnell verderblicher Ware wie Salaten, aber auch Blumenkohl oder Lauch sind die Märkte nach Auskunft des Ministers teilweise völlig zusammengebrochen. Allein bei Einlegegurken und Zwiebeln haben leistungsfähige Verarbeitungsunternehmen für einen gesicherten Absatz und stabile Preise gesorgt.


Autor:
Aktualisiert am: 27.10.2009 17:44
Landwirt.com Händler Landwirt.com User