Get it on Google Play

Warum hat die Landwirtschaft keine Marktmacht?

Antworten: 6
Name: hans_meister 14-04-2017 11:55
Warum hat die Landwirtschaft keine Marktmacht?
Woran liegt es, dass die Landwirtschaft am Markt zahnlos agiert und keine Marktmacht hat? Ist es die Überproduktion? Das Fehlen von starken eigenen Lebensmittelmarken? Weil die Landwirte keine Zeit haben, sich um gute Verkaufsstrukturen zu kümmern? Warum ist etwas, das so wunderbar schmeckt wie gutes Essen, so wenig wert?
Name: Piaui antwortet um 14-04-2017 12:31 auf diesen Beitrag
Warum hat die Landwirtschaft keine Marktmacht?
Warum wohl ?
Weil niemand von der verarbeitenden Industrie auf die heimische Produktion angewiesen ist.
Wenn morgen Ware aus Äthiopien billiger ist (zB. Weiße Speisebohnen) kommt sie eben von dort. So funktioniert eben Marktwirtschaft.
Mahlzeit

Name: 179781 antwortet um 14-04-2017 12:43 auf diesen Beitrag
Warum hat die Landwirtschaft keine Marktmacht?
Und wie groß ist der Anteil der Bauern, der sich für die Vermarktung seiner Produkte überhaupt interessiert? Da ist schon ein sehr großer Anteil zufrieden, wenn man Getreide zum Händler fahren kann und die Molkerei oder der Schlachter die Produkte abholt. Vermarktung, wozu? Das machen eh andere für uns.

Gottfried

Name: fgh antwortet um 14-04-2017 13:07 auf diesen Beitrag
Warum hat die Landwirtschaft keine Marktmacht?
Weil es die Politik konsequent so gesteuert hat und es sich die Bauern mangels Interesse wie Gottfried schreibt gefallen lassen haben.
Die Bauern haben jahrelang brav gemacht was die LK beraten hat - die Beratung führte meist zur Marktübersättigung und Preisverfall.
Siehe Milch - speziallisieren und intensivieren, Ergebnis zu viel da, Preisverfall.
Bei Aronia arbeitet man gerade konstruktiv in die gleiche Richtung
und zu guter Letzt hat die Politik den freien Handel immer weiter geöffnet mit äußerst bedenklichen Auwüchsen aus ökologischer Sicht und vor allem Klima.
Ein Klimawandelgipfel um den Anderen, aber die Politik lässt fröhlich Soja, Palmöl und noch vieles mehr aus Ländern importieren die dafür Regenwald abholzen.

Name: muk antwortet um 14-04-2017 20:49 auf diesen Beitrag
Warum hat die Landwirtschaft keine Marktmacht?
die landwirtschaft hat ZUVIEL marktmacht .

haben alle schon wieder vergessen welche macht die milchbauern haben und diese macht haben diese auch ausgespielt.

als den milchpreis hoch war haben die bauern gnadenlos mit ihrer macht gespielt und binnen weniger monate den preis auf 25 cent per liter milch gedrückt .
wenn da jemand von " keine marktmacht " spricht .

die milchbauern sind so mächtig am markt , das sie mit ihrer mächtigen milchmenge den preis kräftig gesteuert haben .

so mächtig ist nicht einmal die öllobby . als Fracking am ölmarkt mitmischen wollte haben die SAUDIS den ölhahn aufgedreht und ihre macht ausgespielt .

tiefe ölpreise machen FRACKING unwirtschaftlich .

die milchbauern haben es binnen kürzester zeit geschafft den milchpreis zu drücken .
von solcher MACHT kann die öllobby nur träumen .

es dauerte lange bis die öllobby den ölpreis zu fall brachte und FRACKING auser gefecht setzte .

michbauern haben es binnen kürzester zeit geschafft .

von der MACHT der milchbauern kann die öllobby nur träumen .

nur mehr HIRN hat die öllobby .

Name: Ferdi 197 antwortet um 14-04-2017 22:18 auf diesen Beitrag
Warum hat die Landwirtschaft keine Marktmacht?
Der Landwirt hat eigentlich wegen zuviel "Arbeit" keine Zeit dafür seine Produkte zu vermarkten. Er ist Rohstoff Lieferant.
Das hat dann die AMA u. viele andere Institutionen übernommen, also muss man diese Marketing - Abteilungen fragen z.B. warum alle Bio- Marken eigentlich der Handel hat?


Name: mosti antwortet um 15-04-2017 21:40 auf diesen Beitrag
Warum hat die Landwirtschaft keine Marktmacht?
@muk: nur das hirn von 50 kühen reicht für eine SELBST+STÄNDIGE landwirtschaft.

Bewerten Sie jetzt: Warum hat die Landwirtschaft keine Marktmacht?
Bewertung:
4.5 Punkte von 2 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;534245
Login
Forum SUCHE
Mehr aktuelle Berichte

Österreichischer Mastschweinepreis: Plus drei Cent

Schlachtreife Schweine sind in Österreich weiterhin Mangelware. Die Ö-Börse hob den Mastschweine-Basispreis am 27. April 2017 um drei Cent auf 1,62 Euro/kg SG an.

VEZG-Schweinepreis steigt um drei Cent

In Deutschland waren Schlachtschweine vor dem Maifeiertag gut gefragt. Das Angebot bleibt weiter unterdurchschnittlich. Daher konnte die VEZG ihre Leitnotierung am 26. April 2017um 3 Cent auf 1,76 Euro/kg SG anheben.

Trommelsägen von Binderberger, Kretzer und Unterreiner im Test

Brennholz-Profis setzen immer öfter auf Trommelsägen. Nicht ohne Grund, denn diese neuen Geräte bieten viele Vorteile: hohe Leistung, einfache Bedienung und ein minimales Verletzungsrisiko. – Wir haben die Sägen von Binderberger, Kretzer und Unterreiner in der Praxis getestet.

Landschaftspflege ohne Bauern kostet Millionen

Die Bauern beleben das Land und pflegen die Landschaft. Ohne sie würden die Gäste ausbleiben und der Erhalt der Kulturlandschaft durch andere Unternehmen wäre unbezahlbar.

Rinderexporte in die Türkei gesunken

Der Export lebender Rindern aus der EU ist in den ersten beiden Monaten dieses Jahres teilweise ins Stocken geraten. Verantwortlich dafür war in erster Linie die Kaufzurückhaltung der Türkei.

Kanadas Schweinesektor ist auf Exportmärkte angewiesen

Kanadas Schweinefleischexporte sind von 2015 auf 2016 um sechs Prozent gestiegen. Dennoch hat die Branche mit Handelsabkommen zu kämpfen. Eines ist gefährdet, abgebrochen zu werden, eines ist gescheitert und ein anderes könnte lukrativ sein, wären da nicht ein paar Hindernisse.

Rinderzucht: Kärnten entsendet Rassesprecher

Der Kärntner Rinderzuchtverband Kärntnerrind reagiert auf die bundesweit einheitlichen Zuchtprogramme für Fleckvieh-Fleisch, Angus und Charolais. Die Zuchtausschüsse im Bundesland werden durch Rassesprecher und jährliche Züchtertreffen ersetzt.
zum Archiv

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 17

Der österreichische Ferkel-Basispreis hält sich in der Woche vom 24. bis 30. April 2017 auf dem Vorwochenniveau von 2,90 Euro/kg. Die Marktlage bleibt stabil.

Rege Nachfrage nach Schlachtkühen

Im Vergleich zur Vorwoche ist der Preis für Schlachtkühe um 5 Cent/kg gestiegen. Bei den Jungstieren ist die Nachfrage uneinheitlich.

Landwirt.com Live-Einstieg: Moderne Milchviehhaltung

Am 26. April um 11:00 Uhr findet bei der Familie Windmaisser in Schönthal ein Live Einstieg statt. Bei diesem Milchviehbetrieb wird auf einen Melkroboter verzichtet und gleichzeitig auf bestmögliche Arbeitswirtschafltichkeit in der Ausstattung und Mechanisierung wert gelegt.

Österreichischer Mastschweinepreis bleibt unverändert

Die Nachfrage nach schlachtreifen Schweinen hält weiter an. Die Schweinbörse beließ den österreichischen Mastschweine-Basispreis am 20. April 2017 auf dem Vorwochenniveau von 1,59 Euro/kg SG.

Mit Wollschweinen Geld verdienen

20 Euro pro Kilo Fleisch und 150 Euro pro Ferkel – das zahlen die Kunden von Reinhold Gruber. Einen Hofladen braucht der Wollschwein-Züchter nicht, verkauft wird im Internet.

Biodiversität: Flächen nutzen oder Vielfalt steigern?

Viele Landwirte haben sich im Rahmen der ÖPUL-Maßnahme dazu verpflichtet, Biodiversitätsflächen im Grünland anzulegen. Eine internationale Studie beschäftigte sich nun mit der Frage, welchen Einfluss die Nutzung auf die Vielfalt der Arten hat.

"Die Milchkrise ist noch nicht überwunden"

Bei der Generalsversammlung der Obersteirischen Molkerei wurde über das turbulente Milchwirtschaftsjahr 2016 bilanziert. Durchschnittlich lag der Milchauszahlungspreis über alle Sorten bei 32,42 Cent netto.

Rechtskunde: Verkaufen via Internet

Wer seine Produkte über das Internet verkaufen will, muss einige rechtliche Besonderheiten beachten. Wir geben einen Überblick über Datenschutz, AGB und Co.

Brasiliens Schweinefleischexport wächst weiter

Brasiliens Schweinefleischexport ist auch im ersten Quartal des laufenden Jahres weiter gewachsen. Wichtigster Abnehmer ist derzeit Russland, gefolgt von Hongkong.

Die richtige Wasseraufwandmenge im Pflanzenschutz

Unkräuter oder Pilze bekämpfen – der chemische Pflanzenschutz ist vielseitig. So unterschiedlich wie die Verfahren selbst, sind auch die dafür notwendigen Wasseraufwandmengen.

Film- und Buchprojekt - 100 Jahre LANDWIRT

Fotos und Filme gesucht! Machen Sie mit! 100 Jahre LANDWIRT - da möchten wir auch in die Geschichte zurückblicken und die bäuerliche Arbeit in alter Zeit dokumentieren.

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 16

Der österreichische Ferkel-Basispreis bleibt in der Woche vom 17. bis 23. April 2017 auf dem Vorwochenniveau von 2,90 Euro/kg. Die Marktverhältnisse zeigen sich auch nach Ostern weitgehend stabil.

Rindermarkt: Angebot und Nachfrage ausgeglichen

Nach den Feiertagen sind mehr Schlachtkälber am Markt als nachgefragt werden. Regional kommt es bei Kühen zu leichten Preisverbesserungen.

Agrarprofi: Professionelle Landtechnik-Videos von vier Junglandwirten

Mit ihrem Video über die Kürbisernte haben die jungen „Agrarprofis“ beim landwirt.com Video-Wettbewerb einen bleibenden Eindruck hinterlassen und gewonnen. Kurz vor Ostern trafen wir sie und sprachen mit ihnen über ihre Leidenschaft für Landtechnik-Videos.

Schweinemarkt: Fehlende Schlachttage entspannen die Lage

Am EU-Schweinemarkt bleiben die Schweinepreise Mitte April 2017 weitgehend unverändert. Obwohl feiertagsbedingt einige Schlachttage ausfallen, erwartet man keine Überhänge nach Ostern.

IG Milch: 37 Milchbauern noch ohne Liefervertrag

Trotz intensiver Bemühungen haben bis dato 37 Milchbauern der ehemaligen Liefergemeinschaft Freie Milch Austria/Alpenmilchlogistik keinen Abnehmer. Nur mehr bis Ende April wird die Milch dieser Bauern abgeholt.

Neuzulassungen in Österreich: Obst- und Weinbautraktoren Jänner bis März 2017

Nach einem deutlichen Aufwind im Vorjahr (Jänner bis März) gehen die Neuzulassungen auch bei den Obst- und Weinbautraktoren zurück. Sie sanken um 11 Stück, das macht 15 % aus.

Neuzulassungen in Österreich: Standardtraktoren Jänner bis März 2017

Weiter rückläufig ist der Traktormarkt in Österreich. So sanken die Neuzulassungen von Standardtraktoren im Zeitraum Jänner bis März 2017 um 11,5 % oder 125 Stück. Es gibt aber nicht nur Verlierer unter den Herstellern.

ÖKL-Seminar: Optimale Einstellung des Pflugs

Das ÖKL setzt seine erfolgreichen Pflug-Seminare fort. Dieses Mal findet es am Donnerstag, 27. April 2017, in der Fachschule Hatzendorf in der Steiermark statt. Auf dem Standort mit seinen schweren Böden ist eine sachgemäße Einstellung ungemein wichtig und beeinflusst den Treibstoffverbrauch.

Brexit: Folgen für die EU-Landwirtschaft?

Ende März 2017 hat die Britische Regierung mit ihrem Ausstiegsantrag den Paragrafen 50 des EU-Vertrags aktiviert. Im April 2019 sollte Großbritannien demnach kein EU-Mitglied mehr sein. Welche Auswirkungen wird das auf die EU-Agrarwirtschaft haben?

Bauernbund-Präsident Jakob Auer im Interview

Österreichs Bauern seien die Besten in der Produktion und relativ schwach am Markt. Das sagt Bauernbund-Präsident Jakob Auer. Da werde man auch im Schulsystem nachdenken müssen.

EU-Milchmengenreduktion: weniger angeliefert

Im Rahmen der von der EU geförderten Milchmengen-Reduktionsmaßnahme haben in der ersten und zweiten Antragsperiode (Oktober 2016 bis Jänner 2017) 48.288 Erzeuger um insgesamt 860.907 t weniger Milch abgeliefert, teilte die EU-Kommission mit.
Aktuelle Gebrauchtmaschinen