Get it on Google Play

Naturschutz: Chancen oder Ärger?

Antworten: 5
Name: hans_meister 17-08-2016 16:50
Naturschutz: Chancen oder Ärger?
Landwirte sind von Umweltschutzmaßnahmen und Naturschutzaktionen besonders oft betroffen. Bewirtschaftungsauflagen und Einschränkungen sind neben dem Kampf mit den Behörden oft die Folge.

Andererseits sind naturnahe Bewirtschaftung und umwelt- und artgerechter Umgang mit Tieren und Pflanzen wichtige Verkaufsargumente. Bedeutet Naturschutz also mehr Chancen oder in erster Linie doch nur Ärger?

Name: einfacherbauer antwortet um 17-08-2016 19:28 auf diesen Beitrag
Naturschutz: Chancen oder Ärger?
Verkaufsargument für wen? Rewe? Hofer?

Name: thomas.t3 antwortet um 18-08-2016 07:35 auf diesen Beitrag
Naturschutz: Chancen oder Ärger?
Chancen für Rewe, Ärger für den Bauer...

Name: baerbauer antwortet um 18-08-2016 08:50 auf diesen Beitrag
Naturschutz: Chancen oder Ärger?
@ einfachbauer+thomas es wurde alles gesagt. zustimmung.

Name: Juglans antwortet um 20-08-2016 22:46 auf diesen Beitrag
Naturschutz: Chancen oder Ärger?
Problem: Die Probleme bei der Bewirtschaftung sieht keiner. Da steht man als Bauer allein auf weiter Flur.
Beispiele: Hohe Kosten durch Fleckerlteppichparzellen welche nicht zusammengelegt werden dürfen.
Vernässte Felder weil Gräben und Drainagen nicht genacht werden dürfen.
Maschinenschäden durch Landschaftselementeund Steine welche nicht entfernt werden dürfen.
Wildschäden ohne Ende, weil Wild ja viiiiiiiel wichtiger ist als Landwirtschaft.
Alle Kasperln wollen- und dürfen leider auch mitbestimmen (herrschen) und der EIGENTÜMER ist eigentlich nicht Herr seines Gutes.
Chancen im Naturschutz sehe ich angesichts 300 000 000 € Staatsschulden keine.
Ärger mit den urbanen Naturschützern welche jeglichen Praxisbezug verloren haben sehrwohl.
mfg

Name: jakob.r1 antwortet um 21-08-2016 08:54 auf diesen Beitrag
Naturschutz: Chancen oder Ärger?
Grüße Euch, bei uns in Deutschland ist ja seit 1989 die DDR dazugekommen. Das war ein Jahr nach der Hofübernahme. Hatte vor der Wende noch den Anbindestall auf Laufstall umgebaut, dann war es für mich klar, das sich die landwirtschaftlichen Produkte nie mehr gescheit erholen können angesichts der riesigen Flächen in den neuen Bundesländern. Der Milchpreis war 1988 schon bei 85 Pfennigen, also ungefähr 40 Cent. Nur damals konnte man mit dem Geld noch ordentlich einkaufen, --- ausser Lebensmittel weil diese seit damals immer billiger geworden sind. Habe dann die 10 vorgeschriebenen Jahre noch zwangsweise Milchviehaltung weitergemacht und 1998 sofort das Kontigent mit Härtefallanteil verkauft und eine Alm als Ferienhaus umgebaut. Bin in der glücklichen Lage, den Bergbauernbetrieb Nähe Skigebiet zu haben. Als dann 2000 die Grüne Renate Künast Landwirtschaftsministerin geworden ist, gab es
300 Euro/ha Umstellungsprämie für Bio. Diese Staatsknete habe ich sofort mitgenommen und den Tierbestand mit Ammenkuhhaltung nach und nach auf die vorgeschriebenen 0,3 GV/ha reduziert. Jedes Jahr schließe ich nach Möglichkeit neue/bessere Naturschutzflächenpflegeverträge ab, die bisher nach Auslaufen der 5 Jahre immer besser honoriert wurden. Durch das Mähen eigener Hochmoore habe ich immer genügend Einstreu zur Verfügung ohne das teure Stroh kaufen zu müssen. Auch Kraftfutter, Handelsdünger, Pachtzahlungen, viel Dieselaufwand, viel Energieaufwand.... sind seither kein Thema mehr.
Sicher muss man viele Auflagen beachten, aber dies wird sehr gut honoriert. Ausserdem hat das eigene Wort bei gewissen unnützen Auflagen und Vorschriften schon Gewicht, wenn man
Jahrelang schon extensiv und mit dem Naturschutz wirtschaftet. Die Argumente von neuen Gschaftlhubern in der unteren Naturschutzbehörde kann man durchaus auch mal gut entkräften und auch dort wäscht eine Hand die Andere. Ich komme mittlerweile auf 850 Euro Staatsknete/ha Eigenfläche im Jahr und durch den geringen Einsatz an Betriebmitteln bleibt der Großteil als Gewinn übrig.
Sicher habe ich nur einen Bruchteil des Umsatzes eines intensiven Milchviehbetriebes auf gleicher Fläche, aber dafür auch nur einen Bruchteil des Arbeitsaufwandes eines solchen.
Von der Gewinnhöhe brauche ich mich im Vergleich sicher nicht zu verstecken, ---- also für mich war und ist der Naturschutz eine sehr gute Chance gewesen, mit wenig Aufwand an Arbeitszeit und Kapital gut Einnahmen zu generieren. Ausserdem, wenn die Staatsknete mal versiegen sollte, weil eine Regierung kein Geld mehr für die Flächenpflege bereitstellen will, dann lasse ich bestehende Verträge einfach auslaufen und habe keinen riesigen Tierbestand nebst großer Stallhülle noch weiter kosten- und arbeitsintensiv zu erhalten, weil ja angeblich das Preistal schon demnächst durchschritten sein wird..... .... und die Bank ja nur solange still hält, solange vieeeeeel Umsatz gemacht wird.
Vielleicht geben mir sogar einige still mitlesende Milchbäuerinnen recht, die in dem Hamsterrad der intensiven Maloche drinnhängen, weil sonst die Bank die Keule schwingt.
Wünsche denen weiterhin viel Kraft und vieeeeel Geduld mit dem Ehegespons, der immer noch mehr und immer noch größer verlangt.
Beste Grüße
Jakob

Bewerten Sie jetzt: Naturschutz: Chancen oder Ärger?
Bewertung:
4.5 Punkte von 8 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;515107
Login
Forum SUCHE
Mehr aktuelle Berichte
Bundesentscheid Pflügen der Landjugend 2016

Bundesentscheid Pflügen der Landjugend 2016

Von 19. bis 21. August 2016 trafen sich die besten Pflüger Österreichs zum Bundesentscheid der Landjugend in der Steiermark. Insgesamt 29 Teilnehmer traten in den Kategorien Beetpflug und Drehpflug gegeneinander an. Die Sieger dürfen 2017 zur Pflüger-WM in Kenia fahren.
Bauwirtschaft: Holzanteil soll steigen

Bauwirtschaft: Holzanteil soll steigen

Gemeinsame Bemühungen des Landes Niederösterreich, der Landwirtschaftskammer und des Waldverbandes sollen den Holzbauanteil künftig auch bei großvolumigen Bauten steigern.
Oberösterreichische Biomolkerei sperrt zu

Oberösterreichische Biomolkerei sperrt zu

Mit Oktober 2016 wird die Biomolkerei Furtmüller in Lembach in Oberösterreich ihre Produktion einstellen. Der Betrieb konnte nicht mehr mit den bayerischen Milchpreisen konkurrieren und verlor seine Lieferanten. Die Marke „Besser Bio“ wird an die SalzburgMilch verkauft.
Brasilien: Export erhöht, Umsatz verringert

Brasilien: Export erhöht, Umsatz verringert

Brasiliens Fleischexport zeigt keine gute Bilanz für die erste Hälfte von 2016. Der schlechte Fleischpreis hat trotz der Steigerung der Exportmenge zu niedrigeren Umsätzen bei Geflügel und Rind geführt. Nur im Schweinebereich zeigt sich ein positives Ergebnis.
Deutschland: Preise für Milchprodukte steigen

Deutschland: Preise für Milchprodukte steigen

In Deutschland konnte die Butter- und Käsebörse in Kempten weiterhin positive Entwicklungen bei den Standardmilchprodukten verzeichnen. In der zweiten Augustwoche 2016 stiegen die Preise für Blockbutter, Schnittkäse und Süßmolkepulver.

Öffentlichkeitsarbeit: Moderne Tierhaltung kommunizieren

Ulrich Nöhle beschäftigt sich mit Kommunikation und Medienarbeit in der Lebens- und Futtermittelindustrie. Die Landwirtschaft hat aus seiner Sicht zu lange auf Öffentlichkeitsarbeit verzichtet. Sein Credo: Vorurteilen mit Aufklärung begegnen.

Milchvieh umweltfreundlicher füttern

Milchvieh in Laufställen produziert mehr Ammoniak als in Anbindehaltung. Mit effektiven Fütterungsmaßnahmen können die Emissionen verringert werden. Dabei ist es wichtig, bereits den Stickstoff-Input so gering wie möglich zu halten.
zum Archiv

Rindfleischmarkt ist weitgehend stabil

Mit dem Ende der Urlaubszeit ist wieder steigende Nachfrage nach Rindfleisch zu erwarten. Die Preise für männliche Schlachtrinder tendieren nach oben. Bei Schlachtkühen, Kalbinnen und Schlachtkälbern gab es keine Veränderung.

Russischer Milchverband fürchtet Rezession

Der russische Milchverband warnt vor einem Abschwung in der Milchbranche. Aufgrund einer Wirtschaftskrise sank das Einkommen der Russen im Jahr 2015 um 4 %. Damit ist auch die Nachfrage nach Milch eingebrochen.

Sorten einfach vergleichen

Schluss mit dem langen Blättern in Sortenlisten. Die Suche nach der besten Sorte braucht oft viel Zeit. Mit dem neuen Vergleichs-Tool geht das jetzt schnell und einfach.

Wintergersten Sorten für Österreich 2016/17

Die Getreideernte ist abgeschlossen, jetzt machen wir Landwirte uns Gedanken über den Anbau für die nächste Saison. Doch welche Sorte passt besser zu unserem Betrieb?

Deutsche Schlachtschweinenotierung unverändert

Während sich schlachtreife Schweine in Deutschland derzeit problemlos vermarkten lassen, ist die Nachfrage nach Frischfleisch im Handel nach wie vor schwach. Die VEZG beließ ihre Leitnotierung am 17. August 2016 weiterhin bei 1,66 Euro/kg SG.

Mastschweinenotierung in Österreich bleibt unverändert

Obwohl das Angebot an schlachtreifen Schweinen auch in der dritten Augustwoche mäßig ausfiel, verharrt der Mastschweine-Basispreis vom 18. bis 24.8.2016 die bereits siebte Woche in Folge bei 1,52 Euro/kg. Der Preis tendiert stabil.

Bundesforste: Schmetterlingsparadies entdeckt

Im Tiroler Brandenbergtal konnten 824 Schmetterlingsarten nachgewiesen werden. Wie kaum eine andere Organismengruppe gelten Schmetterlinge als geeignet, um Vielfalt und Gesundheit eines Waldökosystems zu bestimmen.

Sauerburger Grip4 Zweiachsgeräteträger im Fahrbericht

Das Familienunternehmen Sauerburger hat kürzlich den Hanggeräteträger „Grip4“ einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.

Maschinenring Österreich: Neue Führungsspitze

Der Maschinenring Österreich und der Maschinenring Personal und Service haben eine neue Führungsspitze gewählt und die Neustrukturierung besiegelt. Die Affäre um hohe Bezüge hatte Ende Mai 2016 zu Rücktritten geführt.

Schwader und Presse clever kombiniert

30 Hektar Grünland in drei Tagen ernten! – Dieser Zeitdruck macht erfinderisch. Also hat sich Landwirt Martin Prangl gleich zwei Maschinen hinter den Traktor gehängt: Schwader und Presse.

Universalstreuer Farmtech Ultrafex 1600 im Praxistest

Das moderne Design und die hervorragende Verarbeitung haben unsere Testfahrer beeindruckt. Was der Ultrafex technisch drauf hat, erfahren Sie in unserem Praxistest.

Ökologische Vorrangflächen künftig ohne Pflanzenschutz?

Die EU schlägt vor, dass künftig die Landwirte auf ökologischen Vorrangflächen keine Herbizide mehr einsetzen dürfen. Das würde Verwaltung vereinfachen. Die Bauern sehen das anders.

Schlachtkälberpreis schießt in die Höhe

Die Preise für Schlachtkuh und Kalbin sind Mitte August 2016 weitgehend stabil. Bei Jungstieren und Schlachtkälbern gab es Preisanstiege. Der Schlachtkälberpreis stieg erneut um 10 Cent an und liegt in der dritten Augustwoche bei 5,45 Euro/kg.

Aufforstung: Geplant zum Erfolg

Aufforsten ist mehr, als nur Bäume pflanzen: Verjüngungshemmnisse erkennen und beseitigen, den Standort richtig ansprechen und die Wahl der richtigen Baumarten sind ebenfalls Teile der künstlichen Verjüngung.

VEZG-Preis bleibt unverändert

Das Lebendangebot an schlachtreifen Schweinen ist auch in Deutschland weiterhin knapp. Die VEZG konnte ihre Leitnotierung am 10. August 2016 zwar nicht steigern, aber stabil bei 1,66 Euro/kg SG halten.

Mastschweinenotierung in Österreich weiter stabil

Schlachtschweine sind in Österreich seit fast vier Monaten knapp. Eine weitere Preiserhöhung war am 11. August 2016 aber aufgrund der feiertagsbedingt kurzen Schlachtwoche nicht durchsetzbar.

Geringere Getreideernte in Frankreich 2016

In Frankreich erwartet man einen Rückgang der Weichweizen-Menge um 29%. Aber auch Gerste und Raps sehen nicht rosig aus. Die Exportmenge wird demnach sinken.

Neuzulassungen in Österreich: Standardtraktoren Jänner bis Juli 2016

In den Monaten Jänner bis Juli 2016 wurden um 240 Standardtraktoren weniger zugelassen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Neuzulassungen in Österreich: Obst- und Weinbautraktoren Jänner bis Juli 2016

Von Jänner bis Juli 2016 wurden um 13 Schmalspurtraktoren mehr zugelassen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Schweiz importiert Rindfleisch aus Österreich

McDonald‘s hält sich an eine nationale Einkaufsphilosophie und bezieht normalerweise nur inländisches Rindfleisch. Da sich in der Schweiz die heimische Produktion aber verringert hat, importiert McDonald‘s ab 1. August 2016 für acht Wochen Rindfleisch aus Österreich.

Impfung gegen Lumpy Skin Disease

Die Europäische Lebenmittelbehörde rät zur Vorbeugung gegen die Seuchenkrankheit Lumpy Skin Disease oder Hautknotenkrankheit durch eine einheitliche Impfung. Es wurden bereits Fälle der Krankheit in Griechenland und Bulgarien nachgewiesen.

NEU: Landwirt.com App Widget

Das Team von Landwirt.com ist ständig auf der Suche nach neuen Ideen, um die Landwirt.com App für die Nutzer noch interessanter zu gestalten. Und wir haben auch wieder etwas Innovatives gefunden: Ein Landwirt.com App Widget für Android-Handys.
Aktuelle Gebrauchtmaschinen