Informationen zum Getreidemarkt

Bio-Getreidemarkt: Trockenheit und kleine Ernten Hitze und Trockenheit haben den meisten Kulturen 2018 stark zugesetzt. Während die Preise für anerkannte Bio-Ware durchaus zufriedenstellend ausfallen sollten, drückt ein wachsendes Angebot den Preis für Umstellerware.
Bio Austria: Richtpreise für Futtergetreide Der Markt für Bio-Futtergetreide ist unter Druck. Es ist genügend Ware verfügbar. Zur leichteren Einschätzung gibt Bio Austria Richtpreise vor.
Bio-Getreidemarkt unter Druck Noch im Herbst sprachen viele Marktbeobachter von zu wenig Bio-Getreide. Mittlerweile hat sich gerade bei Futtergetreide das Blatt gewendet.
Bio-Markt bleibt positiv Durchwegs positiv entwickeln sich die Bio-Märkte. Vor allem die Nachfrage nach Bio-Futtergetreide ist groß. Bio-Milch verzeichnete im Vorjahr ein Produktionsplus von über 10 Prozent.
Goldmedaille für Saatbau Profit Manager 365FarmNet und Saatbau haben Mitte Januar eine Goldmedaille für die Neuheiten-Anmeldung Saatbau Profit Manager auf der Polagra Premiery in Posen gewonnen. Diese ist eine der wichtigsten Landwirtschaftsmessen in Polen. Der Saatbau Profit Manager ist eine Software zur Unterstützung von Landwirten bei ihrer Getreidevermarktung.
Weitere interessante Artikel
BIO AUSTRIA gibt Richtpreise für Bio-Futtergetreide bekannt Die gesamte österreichische Biobranche hat bei der jährlichen sogenannten Marktplattform eine gemeinsame Preis-Empfehlung für Bio-Futtergetreide erarbeitet.
Niedrige Getreidepreise Im vergangenen Jahr waren die Preise für Getreide zur Ernte im Keller. Jetzt stellt sich die Frage, was uns in den nächsten Monaten bevorsteht. Wir haben dazu Bernhard Kaiblinger, den Marktexperten der Saatbau Preisgut, befragt.
Getreide- und Ölsaatenmarkt KW 6 Am Markt bewegt sich derzeit sehr wenig. Die Marktteilnehmer warten auf die Herausgabe des USDA-Monatsberichts. Man erwartet sich aber keine großen Änderungen.
Getreide- und Ölsaatenmarkt KW 5 Der internationale Markt bleibt sehr gut versorgt. Der Euro steigt aufgrund der positiven EU-Konjunktur im Wert. Die USA haben die Fördermenge bei Rohöl zurückgedreht. Das Stützt den Kurs.
Dinkelmarkt quillt über Hohe Dinkelmengen belastet den heimischen Markt. Daher ist der Preis eingebrochen. Die Landwirte sollten daher die Anbaufläche reduzieren.
Ukraine erwartet eine große Ernte Die Ukraine schätzt die heurige Getreideernte um 5,7 % höher ein als die Ernte 2015.
Bio-Getreide und Mastvieh richtig vermarkten Den besten Preis für seine Produkte zu bekommen und sie sicher zu vermarkten – das ist das Ziel von jedem Bio-Bauern. Ob das als Mitglied einer Erzeugergemeinschaft oder über den freien Markt gelingt, hängt ganz von den eigenen Vorlieben ab.
Geringere Getreideernte in Frankreich 2016 In Frankreich erwartet man einen Rückgang der Weichweizen-Menge um 29%. Aber auch Gerste und Raps sehen nicht rosig aus. Die Exportmenge wird demnach sinken.
Hohe Erträge bei Getreideernte Die Getreideernte 2016 ist in der Zielgeraden: Die österreichische Getreideproduktion dürfte mengenmäßig gegenüber dem Vorjahr um rund 16 % zulegen. Auch mit Qualitäten im guten Durchschnitt zeigt man sich zufrieden.
Richtpreise für Bio-Futtergetreide Bio-Baueren handeln oft untereinander mit Futtergetreide. Um das zu erleichtern erhebt der Vorstand der BIO AUSTRIA jährlich vor der Ernte Richtpreise für die unterschiedlichen Getreidearten.

Auswinterungsverluste in der Ukraine höher als gedacht

Der ukrainische Landwirtschaftsminister musste die Schätzung für Auswinterungsverluste für Getreide dieser Tage nach oben korrigieren.
So gut werden heuer wenige Bestände in der Ukraine aussehen. Die Schätzungen für die Auswinterungsverluste wurden nach oben korrigiert.
So gut werden heuer wenige Bestände in der Ukraine aussehen. Die Schätzungen für die Auswinterungsverluste wurden nach oben korrigiert.
In der Ukraine haben herbstliche Trockenheit 2011 und Starkfröste in diesem Winter der Landwirtschaft größere Schäden zugefügt als bislang angenommen. Leider müsse die Prognose für die Verluste von Winterungen jetzt auf 3,5 Mio ha angehoben werden, erklärte Landwirtschaftsminister Nikolai Prisjashnjuk am Dienstag vergangener Woche vor Journalisten in Kiew. Man müsse wohl beim Getreide etwa 3 Mio ha und bei anderen Kulturen 0,5 Mio ha im Frühjahr ersetzen. Bislang war das Ressort vom Verlust von insgesamt 2 Mio ha bis 3 Mio ha ausgegangen. Nach Angaben des nationalen Staatskomitees für Statistik sind Winterkulturen zur Ernte 2012 auf einer Gesamtfläche von rund 9,4 Mio ha ausgesät worden, darunter Getreide auf 8,4 Mio ha. Zugleich versicherte Prisjashnjuk, dass die Regierung keine Einschränkungen für die Ausfuhren von Getreide aus der vergangenen Ernte plane. Er wies in dem Zusammenhang unter anderem darauf hin, dass die Exporte im laufenden Monat praktisch zum Erliegen gekommen seien. Nach Angaben der Ukrainischen Agrarkonföderation waren im Zeitraum Juli 2011 bis Anfang Februar 2012 insgesamt mehr als 11,6 Mio t im Ausland abgesetzt worden, darunter 6,2 Mio t Körnermais sowie 3,3 Mio t Weizen und 2,0 Mio t Gerste. Ursprünglich hatte das Landwirtschaftsministerium erwartet, dass in diesem Wirtschaftsjahr bis zu 27 Mio t Getreide aus der 56,7 Mio t großen Ernte exportiert werden könnten.


Aktualisiert am: 21.02.2012 08:36
Landwirt.com Händler Landwirt.com User