Aussaat und Unkrautbekämpfung bei Wintergerste

Die Aussaat von Wintergerste sollte nicht vor dem 20. September erfolgen. Weitere Tipps zum Anbau sowie zur Herbizidbehandlung lesen Sie hier.
Wintergerste sollte nicht vor dem 20. September gesät werden.
Wintergerste sollte nicht vor dem 20. September gesät werden.
Bei der Wahl der Wintergersten-Sorte für die Aus saat kann auf zwei- oder mehrzeilige Sorten zurückgegriffen werden. Zweizeilige Sorten bilden unter Hitze- und Trockenstress die Körner besser aus. Die Zweizeiler kommen vor allem für Standorte mit frühem Vegetationsbeginn und schneller Abreife in Frage. Die mehrzeiligen Sorten eignen sich besser für Standorte mit langsamer Abreife unter feucht-kühlen Verhältnissen. Das Aussaatfenster ist für die Wintergerste eng. Bei früher Aussaat neigt sie zum Überwachsen, bei später Aussaat erreichen vor allem zweizeilige Sorten nicht die notwendige Bestandesdichte. Ausgesät werden sollte nicht vor dem 20. September. Der Grund dafür ist das erhöhte Risiko von Blattlaus-bedingtem Virusbefall bei zu frühem Anbau. Die Saatstärke sollte bei mehrzeiligen Sorten bei ca. 250 Körnern/m² und bei zweizeiligen Sorten bei ca. 300 Körnern/m² liegen. Eine wichtige Voraussetzung für eine rasche Keimung und eine zügige Wurzelentwicklung ist ein feinkrümeliges und rückverfestigtes Saatbett. Die Ablagetiefe sollte zwischen 2 und 3 cm liegen.

Unkrautbekämpfung
Die Unkrautbekämpfung sollte bei Wintergerste noch im Herbst durchgeführt werden. Damit können im Herbst keimende Unkräuter wie Klettenlabkraut und Kamille relativ sicher ausgeschaltet werden. Auch die Gräserbekämpfung sollte im Herbst mit geringen Aufwandmengen durchgeführt werden. Die Gräserbekämpfung im Frühjahr zeigt hingegen nicht immer den gewünschten Erfolg. Die im Herbst zur Verfügung stehenden Herbizide sind mehr boden- als blattaktiv, sodass für eine optimale Wirkung feinkrümelige Bodenoberflächen sinnvoll sind. Zu viel Ernterückstände nach Mulchsaat können die Wirkung von bodenaktiven Herbiziden etwas mindern. Zur Anwendung sollte eine wüchsige Witterung vorherrschen. Auch in den darauf folgenden zwei Wochen sollte aktives Wachstum von Kultur und Unkräuter gegeben sein.

Aktualisiert am: 17.09.2012 19:12
Landwirt.com Händler Landwirt.com User