Get it on Google Play

August stärkt Rindfleischpreis

Kategorien zum Thema: Rinder Rindermarkt Top
Die erste Augustwoche zeigt durchwegs steigende Preise bei Schlachtkalbinnen und Jungstieren. Die Nachfrage ist größer als das Angebot.
Das geringe Aufkommen an Schlachtkalbinnen ließ die Notierung Anfang August um 3 Cent steigen. Foto: Taferner
Das geringe Aufkommen an Schlachtkalbinnen ließ die Notierung Anfang August um 3 Cent steigen. Foto: Taferner
Verstärkte Schlachtrinder-Exporte in Drittländer (Türkei, nordafrikanischer Raum, usw.) bewirken EU-weit eine Verknappung im Jungstieraufkommen. Die Preise für Jungstiere sind in der laufenden Woche überwiegend steigend. Bei weiblichen Schlachtrindern ist Angebot und Nachfrage weitgehend ausgeglichen, die Preise zeigen stabile Tendenz, regional sind sogar leichte Preisverbesserungen nicht ausgeschlossen.

Junstiernotierung steigt

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren knapp, die Nachfrage wird lebhafter, die Preise für Jungstiere, Ochsen und Kalbinnen sind in der laufenden Woche leicht steigend. Bei Schlachtkühen ist das Aufkommen uneinheitlich, während das Angebot in weiten Regionen nach dem Regenfall der letzten Tage zurück pendelt, ist es in den Alpenregionen leicht steigend, die Preise sind in der laufenden Woche unverändert. Bei Schlachtkälbern ist der Markt weiterhin ausgeglichen, die Preise sind unverändert.

Preiserwartungen netto für Woche 31 (31.07.2017 – 06.08.2017)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier € 3,48

Kalbin € 3,15

Kuh € 2,60

Schlachtkälber € 5,55

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 04.08.2017 11:46
Aktuelle Lage am Milchmarkt

Globaler Milchmarkt ruhig

Die Preise am globalen Milchmarkt sind überwiegend stabil. Bei der letzten Auktion von Milchprodukten in Neuseeland an der internationalen Handelsplattform Global Dairy Trade (GDT) haben sich die Preise für Milcherzeugnisse kaum verändert.

Kündigt sich eine Butterkrise an?

Einerseits setzen sich die steigenden Butterpreise fort, sodass sich Verarbeiter schon nach pflanzlichen Alternativen umschauen. Andererseits ist von Butterknappheit die Rede.

Neue Milchsorten etablieren sich in Bayern

Milch ist nicht gleich Milch - das wissen die Landwirte und das schätzen die Konsumenten. Spezialmilchsorten wie Bergbauernmilch oder Heumilch erobern den bayerischen Milchmarkt.

Molkereien: DMK und Müller weltweit vorn

Zwei deutsche Molkereien halten sich weiterhin unter den globalen Top 20. DMK inzwischen vor dem Müller-Konzern.

Milchpreise hinken Butterpreis hinterher

Von den höheren Preisen für Butter im Lebensmitteleinzelhandel bekommen die Milchbauern derzeit noch wenig zu spüren, stellte der Deutsche Bauernverband fest. Er erwartet eine verhaltene Erzeugerpreisentwicklung.