August stärkt Rindfleischpreis

Kategorien zum Thema: Rinder Rindermarkt Top
Die erste Augustwoche zeigt durchwegs steigende Preise bei Schlachtkalbinnen und Jungstieren. Die Nachfrage ist größer als das Angebot.
Das geringe Aufkommen an Schlachtkalbinnen ließ die Notierung Anfang August um 3 Cent steigen. Foto: Taferner
Das geringe Aufkommen an Schlachtkalbinnen ließ die Notierung Anfang August um 3 Cent steigen. Foto: Taferner
Verstärkte Schlachtrinder-Exporte in Drittländer (Türkei, nordafrikanischer Raum, usw.) bewirken EU-weit eine Verknappung im Jungstieraufkommen. Die Preise für Jungstiere sind in der laufenden Woche überwiegend steigend. Bei weiblichen Schlachtrindern ist Angebot und Nachfrage weitgehend ausgeglichen, die Preise zeigen stabile Tendenz, regional sind sogar leichte Preisverbesserungen nicht ausgeschlossen.

Junstiernotierung steigt

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren knapp, die Nachfrage wird lebhafter, die Preise für Jungstiere, Ochsen und Kalbinnen sind in der laufenden Woche leicht steigend. Bei Schlachtkühen ist das Aufkommen uneinheitlich, während das Angebot in weiten Regionen nach dem Regenfall der letzten Tage zurück pendelt, ist es in den Alpenregionen leicht steigend, die Preise sind in der laufenden Woche unverändert. Bei Schlachtkälbern ist der Markt weiterhin ausgeglichen, die Preise sind unverändert.

Preiserwartungen netto für Woche 31 (31.07.2017 – 06.08.2017)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier € 3,48

Kalbin € 3,15

Kuh € 2,60

Schlachtkälber € 5,55

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 04.08.2017 11:46
Aktuelle Lage am Milchmarkt

Hofberater tagen im Flachgau

Von 19. bis 20. Oktober 2017 fand die 9. Hofberatertagung in Mattsee statt. Über 90 Berater aus Österreich, Bayern und Südtirol waren gekommen um gemeinsam über die Herausforderungen moderner Milchwirtschaft zu diskutieren.

Milchmarkt: GlobalDairyTrade-Index sinkt erneut

Beim jüngsten Event an der neuseeländischen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) wurden erneut rückläufige Preise verzeichnet. Der Gesamtindex, in dem eine Bandbreite von verschiedenen Molkereiprodukten und Kontrakt-Zeiträumen zusammengefasst ist, gab um 1 % nach.

EU: Erzeugermilchpreise setzten Anstieg fort

Die Erzeugermilchpreise verzeichneten im August 2017 in der EU einen weiteren Anstieg. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 36,03 Cent netto/kg Rohmilch und damit um 0,71 Cent mehr als im Vormonat Juli.

GlobalDairyTrade-Index sinkt um 2,4 %

Beim jüngsten Event an der neuseeländischen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) wurden überwiegend rückläufige Preise verzeichnet. Der Gesamtindex, in dem eine Bandbreite von verschiedenen Molkereiprodukten und Kontrakt-Zeiträumen zusammengefasst ist, gab um 2,4 % nach.

Milchwirtschaftliche Tagung 2017 in Spittal an der Drau

Nach zwei schwierigen Jahren stabilisieren sich die Milchmärkte. Rückläufige Anlieferung aufgrund tiefer Preise, zusätzliche Marktmaßnahmen sowie eine bessere ernährungsphysiologische Bewertung des Milchfettes haben vor allem den Milchfettmarkt stabilisiert.