August stärkt Rindfleischpreis

Kategorien zum Thema: Rinder Rindermarkt Top
Die erste Augustwoche zeigt durchwegs steigende Preise bei Schlachtkalbinnen und Jungstieren. Die Nachfrage ist größer als das Angebot.
Das geringe Aufkommen an Schlachtkalbinnen ließ die Notierung Anfang August um 3 Cent steigen. Foto: Taferner
Das geringe Aufkommen an Schlachtkalbinnen ließ die Notierung Anfang August um 3 Cent steigen. Foto: Taferner
Verstärkte Schlachtrinder-Exporte in Drittländer (Türkei, nordafrikanischer Raum, usw.) bewirken EU-weit eine Verknappung im Jungstieraufkommen. Die Preise für Jungstiere sind in der laufenden Woche überwiegend steigend. Bei weiblichen Schlachtrindern ist Angebot und Nachfrage weitgehend ausgeglichen, die Preise zeigen stabile Tendenz, regional sind sogar leichte Preisverbesserungen nicht ausgeschlossen.

Junstiernotierung steigt

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren knapp, die Nachfrage wird lebhafter, die Preise für Jungstiere, Ochsen und Kalbinnen sind in der laufenden Woche leicht steigend. Bei Schlachtkühen ist das Aufkommen uneinheitlich, während das Angebot in weiten Regionen nach dem Regenfall der letzten Tage zurück pendelt, ist es in den Alpenregionen leicht steigend, die Preise sind in der laufenden Woche unverändert. Bei Schlachtkälbern ist der Markt weiterhin ausgeglichen, die Preise sind unverändert.

Preiserwartungen netto für Woche 31 (31.07.2017 – 06.08.2017)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier € 3,48

Kalbin € 3,15

Kuh € 2,60

Schlachtkälber € 5,55

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 04.08.2017 11:46
Aktuelle Lage am Milchmarkt

Wer macht den besten Käse der Welt?

Wenn Sie der Meinung sind, Ihr Käse ist der beste, dann melden Sie sich für den World Champion Cheese Contest an. Der Bewerb findet Anfang März in den USA statt.

Milchbauern bleiben auf den Kosten sitzen

Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Milchproduktionskosten in Deutschland im Oktober 2017 zu 98 % gedeckt werden konnten. Dennoch droht die Preisschere 2018 wieder auseinanderzuklaffen.

Spitze beim Erzeugermilchpreis erreicht

In der EU wurde im November 2017 von den Molkereien und Käsereien ein gewichteter Durchschnittspreis von 37,83 Cent netto je kg Rohmilch an die Lieferanten ausbezahlt. Für Dezember rechne man mit einem Rückgang auf 37,76 Cent je kg.

„Wachsen oder weichen ist ein dümmliches Motto.“

Dass Andrä Rupprechter nicht mehr Landwirtschaftsminister ist, bedauert sein bayerischer Kollege, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner. Im LANDWIRT Interview pocht Brunner auf eine EU-weite Milchdeckelung. Milchlieferverträge sollten Menge und Preis beinhalten.

„Für Sonderfälle wird es besonders schwierig“

Mit der letzten Milchgeldabrechnung wurden die Lieferanten der Berglandmilch darüber informiert, dass mit 1. Jänner 2018 vermehrte Milchanlieferung bestraft und für eine Verringerung ein Bonus ausbezahlt wird. Wir haben mit dem Leiter des Geschäftsführungsbüros, Georg Lehner, über das Mengenstabilisierungsprogramm gesprochen.