Allianz zwischen Baum und Pilz

Kategorien zum Thema: Wald Top startseite Forstwirtschaft
Ohne Pilze könnten viele Baumarten aber gar nicht existieren. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit nennt sich Mykorrhiza.
Wer im Wald nach Pilzen sucht, sucht eigentlich nur deren Fruchtkörper. Der wichtigere Teil des Pilzes, das Mycel, lebt im Boden. Foto: Kurt Gall/pixelio.de
Wer im Wald nach Pilzen sucht, sucht eigentlich nur deren Fruchtkörper. Der wichtigere Teil des Pilzes, das Mycel, lebt im Boden. Foto: Kurt Gall/pixelio.de
Der Begriff Mykorrhiza ist aus den griechischen Wörtern mukes (Pilz) und rhiza (Wurzel) zusammengesetzt und bedeutet verpilzte Wurzel. Einfacher formuliert: Mykorrhiza ist eine Wurzel, die von einem Pilz besiedelt wird. Die Feinwurzeln des Baumes, die mit freiem Auge kaum sichtbar sind, werden dabei mit einem dichten Fadengeflecht, der Mycel, umhüllt. Der Baum nimmt dadurch besser Nährstoffe auf.

Biologie von Pilzen

Wer im Wald nach Pilzen sucht, sucht eigentlich nur deren Fruchtkörper. Der wichtigere Teil des Pilzes, das Mycel, lebt im Boden. Pilzmycel sind ein Geflecht von weißen Fäden, die den Boden durchwachsen. Sind die Bedingungen günstig, bildet der Pilz Fruchtkörper. Pilzmyceln können sehr groß und alt werden. Eine von Forschern genau untersuchte Hallimaschkolonnie verteilt sich auf eine Fläche von 5 ha, das Alter wird auf 1.500 Jahren und das auf Gewicht von 10 to geschätzt. Pilze bilden ein eigenes Reich, das sie sich sowohl von Pflanzen als auch von Tieren unterscheiden. Pilze sind nicht in der Lage Fotosynthese zu betreiben und daher auf andere Energiequellen angewiesen. Nach der Art ihrer Nahrungsquelle unterscheidet man drei Formen: symbiotische Pilze leben in Gemeinschaften mit Pflanzen, saprotrophe Pilze bauen organisches (auch totes) Material ab und parasitische Pilze leben vom Stoffwechsel anderer Organismen.

Ohne Pilz kein Wald

Fast alle heimischen Baumarten betreiben diese Symbiose mit Pilzen. Manche Experten vermuten, dass sich Wälder ohne Mykorrhiza gar nicht bilden könnten. Etwa ein Drittel der heimischen Großpilze, also rund 2.000 Arten, sind Mykorrhizapilze. Viele davon sind wirtsspezifisch, also an eine bestimmte Baumart gebunden wie etwa der Lärchenröhrling oder der Eichenreizker. Es gibt auch eine Reihe von Pilzen, die entweder nur in Laub- oder Nadelwäldern gedeihen. Die Bäume zeigen sich flexibler bei der Partnerwahl: im Wurzelwerk eines Baumes leben oft mehrere verschiedene Pilze nebeneinander.

Mehr als Nährstofftausch…

Die Mykorrhiza ist das Organ, an dem Baum und Pilz verschiedene Stoffe austauschen. Der Baum liefert dabei Zucker, den die Blätter bei der Photosynthese bilden. Der Bast transportiert den Zucker zu den Wurzeln. Der Pilz liefert Nährstoffe wie Stickstoff und Phosphor. Bäume brauchen diese Nährstoffe für ihren Stoffwechsel und den Aufbau von Gewebe (Blätter, Holz). Pilze sind besser als Bäume in der Lage, Nährstoffe aufzunehmen, da sie auch in mikroskopisch kleine Bodenporen vordringen können. Die Mykorrhiza ist die bekannteste und verbreitete Form der Symbiose. Doch die Pilze liefern nicht nur Nährstoffe. Die Mykorrhiza schützt auch vor Schadstoffen. Die Pilze halten mit ihrem Geflecht Schwermetalle auf, die sonst von den Bäumen aufgenommen würden. Mykorrhizierte Bäume weisen auch eine erhöhte Toleranz gegenüber verschiedenen Stressfaktoren auf. Sie sind weniger anfällig gegenüber Frost und widerstandsfähiger gegenüber krankheitserregenden Bodenorganismen.

Fördern durch Waldwirtschaft

Als Waldbesitzer kann man die Mykorrhiza fördern:
• Die Durchforstung dichter dunkler Altbestände fördert die Fruchtkörperproduktion und somit die Verbreitung der Pilze.
• Je mehr verschiedene Baumarten in einem Wald wachsen, desto grösser ist die Artenvielfalt an Mykorrhizapilzen.
• Nach Sturmschäden sind die verbleibenden Jungpflanzen Refugium für Mykorrhizapilze, die ihren Baumpartner verloren haben. Sie helfen mit, die Pilze in die neue Baumgeneration hinüberzuretten.
• Schlagabraum soll nicht verbrannt werden, sondern als Substrat belassen werden.


Aktualisiert am: 27.12.2016 10:43
Mehr zum Wald

Forststraßen: Gemeinsame Wege bauen

Oft ist es sinnvoll oder gar die einzige Möglichkeit, einen gemeinsamen Weg für forstliche Bringungszwecke zu bauen. Nicht nur bei der Aufteilung der Kosten gibt es dabei mehr als eine Abzweigung.

Waldumbau zum Laub-Nadel-Mischwald

Das Waldgut Pottschach ist ein Beispiel dafür, dass der Waldumbau vom Nadelholz-Altersklassenwald in einen strukturierten Laub-Nadel-Mischwald eine Erfolgsgeschichte sein kann. Möglich macht das unter anderem die intensive Bejagung des Rehwildes.

Jagd: Abschusszahlen leicht rückläufig

Im Jagdjahr 2016/2017 sank die Zahl der Abschüsse laut Statistik Austria auf 762.000 Stück Wild und lag damit um 2,7 % unter dem Wert der vorangegangenen Saison. Dabei nahm die Jagdstrecke beim Haarwild um 2,6 % auf 617.000 Stück ab.

Lagger Rotationsgrader RG 2.5

Zur Pflege und Sanierung von Schotterstraßen hat die Firma Lagger aus Tirol einen rotierenden Grader entwickelt. Die Handhabung ist einfach, das Verfahren vergleichsweise günstig. Wir haben uns das Gerät im Einsatz angesehen.

In Zukunft elektronisch gesteuert

Die elektronische Einspritzung ist der jüngste Meilenstein bei den STIHL Motorsägen. Derzeit noch in der Entwicklungsphase, soll die neue Motorsäge MS 500i Ende 2018 in Serienproduktion gehen.

Genialer Holzjobtag in der Forstschule

Im Rahmen des „Genialen Holzjobtages“ informierten sich über 1000 SchülerInnen über Berufe mit Holzschwerpunkt. Dabei wurde innovativste Forsttechnik erlebbar. Berufe der gesamten Holz-Wertschöpfungskette und Ausbildungsstätten präsentierten sich den Jugendlichen in Bruck.

Staatspreis für beispielhafte Waldwirtschaft 2017

Besonders vorbildliche Forstwirte aus allen Bundesländern wurden im Rahmen des Österreichischen Waldbauerntages in Kitzbühel, Tirol, mit dem Staatspreis für beispielhafte Waldwirtschaft ausgezeichnet.

Waldspaziergänge für Frauen in der Steiermark

Im Oktober bietet der Waldverband Steiermark im Rahmen des Projektes „Wald in Frauenhänden“ wieder Waldspaziergänge für Waldbesitzerinnen und forstlich interessierte Frauen an.

Die Fichte im Klimawandel richtig behandeln

Was die Fichte aufgrund des Klimawandels möglicherweise erwartet, zeigt ein neues Wachstumsmodell. Die Erkenntnisse daraus dienen als Grundlage für gezielte waldbauliche Präventivmaßnahmen.

Naturnahe Waldbewirtschaftung

Gerade bäuerliche Waldbesitzer mit klaren Zielvorstellungen schaffen oft beste Beispiele für eine gelungene naturnahe Waldbewirtschaftung. Voraussetzungen dafür sind ein guter Blick auf natürliche Prozesse und die Abkehr von der Sparkassenhaltung im Wald.

Aufforsten im Herbst

Die Herbstanpflanzung gewinnt wieder an Bedeutung. Ein Grund dafür ist das oft passendere Wetter als im Frühjahr. Von Vorteil ist auch die Aufteilung der Arbeitsbelastung auf mehr als eine Jahreszeit.
Gebrauchtmaschinen